Düsseldorf Blaulicht

D_Pfefferspray_20150205

Schwarzfahrer sprüht Pfefferspray – vier Menschen verletzt

Ein Schwarzfahrer hat Pfefferspray eingesetzt, um fliehen zu können. Zwei Kontrolleure der Rheinbahn und zwei Fahrgäste erlitten Augenreizungen und klagten über Atembeschwerden.

Mittwochabend in der U77: Gegen 18.30 Uhr in Höhe der Haltestelle Tonhalle hieß es: „Die Fahrscheine, bitte!“ Ein etwa 30 Jahre alter Mann hatte kein gültiges Ticket. Die Rheinbahn-Kontrolleure wollten mit ihm an der nächsten Haltestelle aussteigen, um die Personalien festzustellen. Doch als sich die Zugtüren öffneten, zückte der Schwarzfahrer ein Pfefferspray und drückte ab. Die Schwaden trafen auch zwei Fahrgäste. Alle vier Betroffenen wurden vom Notarzt ambulant behandelt. Der Verursacher entkam.
Laut Polizeibericht ist er etwa 30 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß und hat dunkle, lockige Haare. Er trug einen beigen Parka bekleidet und sprach akzentfrei Deutsch.
Hinweise erbittet das Kriminalkommissariat 32 unter Telefon 0211/8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Polizei_Tasche1_08112018

In der Vorweihnachtszeit sind Taschendiebe wieder besonders aktiv. Zwei Rumänen konnten am Dienstag (3.12.) durch Zivilfahnder der Polizei festgenommen werden. Die Polizei mahnt zur Vorsicht und gibt Tipps zur Vorbeugung.

D_Telfon_Polizei_02122019

Die Polizei warnt ganz aktuell vor falschen Polizisten. Allein am Montag (2.12.) wurden ein Dutzend Telefonate bei der Polizei angezeigt. Die Masche ist immer die gleiche. Betrüger verunsichern die Menschen am Telefon, dass ihre Wertsachen im Haus oder auch auf der Bank nicht sicher seien und bieten ihnen an, sie zu Schutzzwecken abzuholen. Dabei verwenden sie zum Teil die Kennzeichnung 110 als ausgehende Telefonnummer. Die Polizei stellt klar, dass sie niemals Wertgegenstände in Verwahrung nimmt oder scheinbar für Untersuchungen abholt. Sollte man ein solches Telefonat erhalten und sich unsicher sein, rät die Polizei sich sofort unter Telefon 110 zu vergewissern.

D_Tunneluebung_loeschen_20190915

Lichterloh brannte ein Luxusfahrzeug am Sonntag (1.12.) auf der Ronsdorfer Straße in Düsseldorf Lierenfeld. Menschen wurden nicht verletzt. Aber die Feuerwehr hatte einen schweren Einsatz. Denn es brannte ein Hybridfahrzeug, das nicht einfach so gelöscht werden konnte wie ein normales Auto. Der Einsatz dauerte 90 Minuten. Weil ein daneben geparktes Auto durch die große Hitze litt, schätzt der Einsatzleiter den Gesamtschaden auf rund 150.000 Euro.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D