Düsseldorf Blaulicht

D_Kirmes_Pferde_14072017

Die Polizei ist auf der Kirmes sehr präsent

Sicherheit auf der Größten Kirmes am Rhein 2017

Die Schausteller richten die letzten Fahrgeschäfte, die Losbuden sind mit Preisen bestückt, die Kirmesarchitekten sehen langsam Land und die Sicherheitskräfte haben ihre Einsatzpläne fertig. Alles ist für die Eröffnung der Größten Kirmes am Rhein am Freitag um 18 Uhr vorbereitet. Den Besuchern soll ein ungetrübtes Kirmesvergnügen bereitet werden und dazu gehören auch Sicherheitsvorkehrungen.

Höhenretter im Übungseinsatz

Da zahlreiche Fahrgeschäfte auf der Kirmes höher als 23 Meter sind, bereitet sich die Feuerwehr intensiv auf die Kirmes vor. Die Leiterwagen erreichen nur eine begrenzte Höhe und danach sind die Höhenretter gefordert. Am Donnerstag probte das Düsseldorfer Team den Einsatz am 80 Meter hohen Kettenflieger gleich neben der Oberkasseler Brücke.

D_Uebung_Plan_13072017

Der Besitzer des Kettenfliegers erklärt den Rettungskräften die Anlage

D_Uebung_Boden_13072017

Freiwillige Fahrgäste machen sich zur Rettung bereit

D_Uebung_weit2_13072017

Aus luftiger Höhe von 80 Metern wurden die Fahrgäste abgeseilt

Fünf Höhenretter kletterten im Notaufstieg innen im Turm hoch, um drei Freiwillige zu retten, die laut Übungsplan oben in den Sitzen festsaßen. Im Gepäck hatten sie neben Karabinerhaken und Geschirren auch Säcke mit 100–Meter Seilen. Über die Ausleger des Kettenfliegers kletterten sie zu den Gondeln und legten den Fahrgästen Rettungswindeln an, das sind Dreickeckstücher, in denen die Personen abgeseilt werden können. Die Übung gelang und etwas nach zwei Stunden waren alle wieder glücklich auf dem Boden.

Festplatzwache

D_Kirmes_Polizei_14072017

Die Polizei sorgt für die Sicherheit auf dem Kirmesplatz

Zahlreiche zivile und uniformierte Polizeibeamte werden an den Kirmestagen Dienst tun. Sie werden auch Securitykräften unterstützt, die in vielen Festzelten im Einsatz sind. Um den Kirmesplatz vor Attentaten mit Fahrzeugen zu schützen, wird der Kaiser Wilhelm Ring in diesem Jahr komplett für den Individualverkehr gesperrt. Eine Unterfahrung der Oberkasseler Brücke ist ebenso verboten wie das Rechtsabbiegen für Fahrzeuge, die über die Rheinkniebrücke in Richtung Oberkassel abfahren. Auch in diesem jahr werden die Verkehrskadetten wieder im Einsatz sein.

D_Kirmes_SperreRheinknie_14072017

Die Zufahrt zum Kaiser Wilhelm Ring ist für Infividualverkehr gesperrt

Auch in diesem Jahr ist die Festplatzwache an der gewohnten Stelle eingerichtet. Sie ist täglich ab 12 Uhr und bis eine Stunde nach Veranstaltungsende von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst besetzt. In dringenden Notfällen bitte den Polizeiruf 110 anrufen. Zur Orientierung auf dem Kirmesplatz haben die Wege Straßennahmen und jeder Schausteller eine eigene Hausnummer.

Frauen Krisendienst

Gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle ist an den Kirmeswochenenden (14, 15, 21. und 22. Juli von 14 bis 2 Uhr)ein Frauen Krisen Dienst eingerichtet, der bei sexuellen Belästigungen oder Übergriffen Hilfe und Unterstützung bietet. Unter der Telefonnummer 0211-686854 können sich Betroffenen und Menschen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben, melden. Auf Wunsch werden die Angaben auch anonym behandelt.

D_DRK_Kirmes_13072017

Diese Armbänder bietet das DRK Familien an

Kinder-Kontaktbänder

Der Rettungsdienst auf der Kirmes wird vom Deutschen Roten Kreuz organisiert. Als Hilfe für Eltern, die mit ihren Kindern die Kirmes besuchen, bietet das DRK spezielle Armbänder für Kinder an. Darauf werden der Name des Kindes und die Mobiltelefonnummer der Eltern notiert. Sollte der Nachwuchs verloren gehen, kann so schnell geholfen werden. Die Armbänder gibt es an den vier DRK-Unfall-Hilfsstellen.

Tipps zur Anfahrt zur Kirmes, Parkmöglichkeiten und ÖPNV finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_572013d

Ein Mann zwang am Dienstagabend (21.11.) kurz vor Mitternacht mit vorgehaltener Pistole die Mitarbeiterin eines Kiosk an der Dreher Straße zur Herausgabe von Bargeld. Mit mehreren Hundert Euro Beute flüchtete er unerkannt.

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_Fahrzeuge_03012017

Noch an der Unfallstelle starb am Montagabend (20.11.) eine 69 Jahre alte Frau in Düsseldorf Derendorf. Sie wollte mit ihrem Hund die Rather Straße überqueren. Dabei wurde sie in Höhe des Hauses Nummer 30 von einem Kleintransporter angefahren.

pol_05022015b

Aus dem fünften Obergeschoss eines Wohnhauses ist ein 33-Jähriger zu Boden gestürzt. Er habe schwere Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Zuvor hatte der 33-Jährige in seiner Wohnung an der Augustastraße randaliert und schwere Gegenstände aus dem Fenster auf die Fahrbahn und den Gehweg geworfen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D