Düsseldorf Blaulicht

D_Gipfel_Beamte_14022014

Auch an Karneval werden Beamte mit Maschinenpistolen im Einsatz sein

Stadt Düsseldorf und Polizei stimmen sich auf Karneval ein

Die Terrorgefahr an den Karnevalstagen war eines der Themen beim Sicherheitsgipfel von Polizei, Justiz und Stadt am Dienstagnachmittag (14.2.) im Rathaus.

Ob es ein mögliches LKW-Fahrverbot entlang der Strecke des Rosenmontagszuges in der Innenstadt geben wird, ist noch nicht beschlossen. Da für den Karnevalszug viele Bereiche der Innenstadt sowieso gesperrt sind, wird weiterhin geprüft, ob diese Maßnahmen ausreichen.

Polizeipräsident Norbert Wesseler machte aber keinen Hehl daraus, dass ähnlich wie zu den Weihnachtsmärkten und Silvester LKW-Sperren mit Containern oder Fahrzeugen vorgesehen sind. Diese würden von Beamten überwacht. Die Besucher des Karnevalszuges werden sich an den Anblick von bewaffneten Sicherheitskräften gewöhnen müssen. Doch Ziel sei es, damit ein positives Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Die Polizei will präsent und ansprechbar sein und damit ein unbeschwertes Feiern der Jecken sicherstellen.

D_Gipfel_14022014

Die Teilnehmer der Sicherheitskonferenz: (v.l.) Dezernentin Helga Stulgies, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm, Präsident des Landgerichts Düsseldorf, Dr. Bernd Scheiff, Präsidentin des Amtsgerichts, Angela Glatz-Büscher und Oberstaatsanwalt Holger Schönwitz, Foto: Stadt Düsseldorf

Wesseler betonte, dass die Einsatzkräfte auf Provokationen rigoros reagieren werden und im Verdachtsfall auch Kontrollen von Kostümierten durchführen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Sicherheit ist von ganz besonderer Bedeutung. Wir stehen mit den Sicherheitsbehörden in engem Kontakt und werden gemeinsam alles dafür tun, dass die Menschen hier unbeschwert Karneval feiern können."

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_KoelnerStrasse_20170628

Auf der Flucht vor den Flammen ist am Mittwochmorgen ein 60 Jahre alter Mieter aus dem 3. Obergeschoss gesprungen und hat sich dabei schwer verletzt. Brandort war ein Mehrfamilienhaus an der Kölner Straße in Oberbilk. Da die hölzerne Haustreppe in Flammen stand, musste die Feuerwehr neun Menschen über Drehleitern retten, darunter einen Säugling.

D_ZSee_BooteinFahrt_20170626

Der vermisste  Mann, nach dem Rettungskräfte am Montagabend (26.6.) im Zamek See gesucht hatten, ist am Dienstag (27.6.) gegen 11:40 Uhr geborgen worden. Taucher der Polizei hatten die Suchmaßnahmen bei Tageslicht fortgesetzt und den Toten gefunden.

D_ZSee_Schlauchboote_20170626

AKTUALISIERT, Dienstag, 27.6., 9 Uhr:
Die Feuerwehr hat die Suche nach dem angeblich untergegangenen Schwimmer im Zamek-See am Dienstagfrüh, kurz vor 2 Uhr ergebnislos abgebrochen. 70 Retter waren mehr als sechs Stunden lang im Einsatz. Sechs Taucherstaffeln suchten vergebens. Auch die Unterstützung durch ein aus Köln herbeigeschafftes Unterwasser-Echolot und vier spezialisierte Rettungsspürhunde von International Search and Rescue, I.S.A.R., aus Wesel half nicht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die 17-jährige Tochter des vermissten 35-Jährigen wurde von einem Notfallseelsorger betreut.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D