Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015d

Tagesbilanz der Düsseldorfer Polizei: Vier Festnahmen, eine Fahndung

Tatort Düsseldorf: Schmuck im Slip, Fassadenkletterer und ein gemeiner Diebstahl

Tatort Düsseldorf: Zwei Frauen tragen in Neuss gestohlenen Schmuck in ihren Slips. Zwei mutmaßliche Einbrecher klettern aus dem vierten Stock an einem Fallrohr zu Boden und einer hilfsbereiten Frau wird eine Goldkette vom Handgelenk gerissen.

Gold und Edelsteine kullern hervor

Mittwochabend (21.10.), gegen 18 Uhr, auf der Bismarckstraße: Zivilfahnder stoppen zwei Frauen, die ihnen verdächtig erscheinen. Diese wollen nicht sagen, wie sie heißen. Auf der Wache werden die 14- und die 20-Jährige als polizeibekannt identifiziert. Sie sollen mehrere Wohnungseinbrüche begangenen haben. Bei der Durchsuchung kullern Schmuckstücke aus ihrer Unterwäsche. Der Schmuck stammt laut Polizeibericht aus einem Wohnungseinbruch in Neuss (Grefrather Weg) am Mittwochvormittag. Die Geschädigte hat den Schmuck wiedererkannt. Die beiden Frauen ohne festen Wohnsitz sollen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Aus dem vierten Stock am Regenrohr zu Boden

In der Nacht zu Donnerstag an der Grupellostraße: Zeugen bemerken, wie zwei Männer (20 und 27 Jahre alt) durch eine aufgehebelte Schaufensterscheibe in ein Kosmetik-/Massagestudio einstiegen. Die Täter durchwühlen die Räume und flüchten vom Geschäft über das Treppenhaus bis in die vierte Etage. Dort klettern sie auf einen Balkon und dann an einem Regenfallrohr in einen Garten. Anschließend stiegen sie über einen fast zwei Meter hohen Zaun. Alles vergebens. Die Polizei hatte den Block umstellt und nahm die Männer fest. Ob etwas gestohlen wurde, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Armband vom Handgelenk gerissen

Mittwoch, 14.20 Uhr auf dem Gehweg der Rathenower Straße: Neben einer 53-Jährigen hält ein Auto und eine Person steigt aus. Die etwa 60 Jahre alte Frau hält der Zeitungsbotin einen Stadtplan hin und bietet sie, den Weg zur Uniklinik zu erklären. Dann packt sie hart zu und reist dem Opfer ein Armband vom Handgelenk. Es folgt ein Sprung zurück in den mit laufendem Motor wartenden Wagen mit Herner Kennzeichen „HER“, der davonbraust. Die Täterin wird beschrieben als 1,65 Meter groß, mit dunklen, schulterlangen Haaren. Sie trug einen roten Pullover und einen langen grauen Rock. Der Fahrer soll etwas jünger und dunkelhäutig gewesen sein. Er trug einen Anzug. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 35 unter der Rufnummer 0211-8700 entgegen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Ferrari_20201025

Porsche gegen Ferrari – so lautete am Samstag 24.10.) um 17.26 Uhr die Aufstellung an einer roten Ampel auf der Cecilienallee, Höhe Eon-Platz. Als es Grün wurde, starteten die Fahrer der beiden Boliden nach Angaben von Zeugen ein illegales Autorennen. Sie starteten mit quietschenden Reifen, gaben Gas und mussten naturgemäß an der nächsten Ampel anhalten. Pech für die verhinderten Rennfahrer: Durch Zeugenhinweise konnte die Düsseldorfer die beiden Fahrer ermitteln und ihre Fahrzeuge sicherstellen. Der jüngere von beiden, ein 23-jähriger Münchener, musste seinen Führerschein abgeben. Der ältere, 45, wohnt derzeit im Ausland und musste deshalb 2500 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Ermittlungen zum Verdacht auf ein illegales Autorennen dauern nach Angaben der Polizei an.

D_Riegelvor_ReginaHampe_ReinhardBusch_20201023

Regina Hampe ist demnächst Ausstellungsleiterin. Zusätzlich zu ihren dienstlichen Aufgaben als Chefin des Düsseldorfer Einbruchsdezernats, des KK14. In der zweiten Novemberwoche werden die Düsseldorfer Einbruchsermittler per Ausstellung nach den BesitzerInnen von rund 300 Ketten, Broschen, Ringen, Armreifen plus zwei kompletten Besteckkästen fahnden. Mutmaßliche Diebesbeute, beschlagnahmt bei nur einer mutmaßlichen Diebesbande. Auf rund 1000 Einbrüche wird es Düsseldorf in diesem Jahr bringen. Die linksrheinischen Stadtteile und der Düsseldorfer Norden sind dabei Schwerpunkte. Pünktlich vor der Umstellung auf die Winterzeit erinnert die Polizei deshalb daran, Wohnung und Haus vor Einbrechern zu schützen. „Riegel vor“, heißt die Aktion.

D_Polizeiabsperrung_20122018

Nach der möglicherweise lebensgefährlichen Verletzung durch einen Messerstich in den Hals vor dem Bahnhof Düsseldorf Benrath hat die Polizei den unter Tatverdacht festgenommenen 21-Jährigen wieder freilassen müssen. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilte der zuständige Staatsanwalt, Martin Stücker, auf Nachfrage von report-D mit. Zu den Hintergründen für die Schlägerei und den Messerstich am Mittwochabend schweigen die Düsseldorfer Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin. Über den Gesundheitszustand des notoperierten 24-Jährigen ist nichts neues bekannt. Aber Beamte konnten ihn befragen - was zur Entlastung des Tatverdächtigen führte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG