Düsseldorf Blaulicht

D_Kenterung_20150806

Rettern der Feuerwehr im Schlauchboot gelang es, den gekenterten Kajakfahrer im Süden Düsseldorfs zu bergen

Tod auf dem Rhein im Düsseldorfer Süden: 85-Jähriger stirbt nach Kenterung

Tödlicher Unfall auf dem Rhein: Dabei ist ein 85 Jahre alter Kajak-Fahrer auf der Grenze zwischen Monheim und Düsseldorf ums Lebens gekommen. Sein Boot trieb am Donnerstag (6.8.), kurz nach 11 Uhr, kieloben im Strom. Der Rhein führt derzeit extremes Niedrigwasser mit einem Wasserstand von 1,20 Meter im Unfallgebiet, was unter Umständen eine Eskimorolle verhindert haben könnte.

Spaziergänger alarmierten die Notrufzentrale des Kreises Mettmann. Sie hatten das im Strom treibende Boot gesehen und vergeblich nach einem Schwimmer Ausschau gehalten. Einem Strömungsretter der Feuerwehr Düsseldorf und Rettern der Löschgruppe Düsseldorf Himmelgeist gelang es schließlich, das treibende Boot zu stoppen und den 85 Jahre alten Sportler in ein Rettungsschlauchboot zu ziehen.
Sofort habe man mit den Wiederbelebungsversuchen begonnen, teilte die Düsseldorfer Feuerwehr mit. Der Notarzt aus Monheim übernahm den Bewusstlosen. Er sei an den Folgen der Kenterung verstorben, heißt es in der Mitteilung.

D_Kenterung2_20150806

Über ein Rampe wurde der bewusstlose Hobby-Sportler geborgen und dem Notarzt Monheim übergeben

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

D_Feuerwehr_Aufzugsturz_20190714

Aufzug defekt: Mehrere Menschen steckten am Samstagabend (13.7.) im Lift eines Hotels an der Steinstraße fest. Auf Hilfe warten – das wollten sie offenbar nicht. Sie öffneten die Bodenluke der Aufzugkabine, durch die ein junger Mann versuchte, nach unten zu klettern. Dabei stürzte er nach Zeugenangaben vier Meter in Tiefe und verletzte sich schwer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D