Düsseldorf Blaulicht

pol_572013a

Wie es zu dem Unfall auf der Verbindung zwischen A46 und A59 im Autobahndreieck Düsseldorf Süd kam ist noch unklar

Tödlicher Autounfall im Autobahndreieck Düsseldorf-Süd

Die Besatzung eines Streifenwagens entdeckte am frühen Donnerstagmorgen im Autobahndreieck Düsseldorf-Süd ein auf dem Dach liegendes Fahrzeug im Graben der Fahrbahn. Rettungskräfte bargen zwei Männer aus dem Wagen. Während der Beifahrer noch an der Unfallstelle verstarb, wurde der Fahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht. Wie es zu dem Unfall kam ist noch nicht geklärt.

Eigentlich wollte die Besatzung eines Streifenwagens am Donnerstag (11.1.) um 2.35 Uhr ein auf der Fahrbahn im Autobahnkreuz Düsseldorf Süd leigendes Verkehrsschild beseitigen, als sie im Graben neben der Fahrbahn an der Tangente zur A59 Richtung Leverkusen einen auf dem Dach liegenden Ford Focus fanden.

Das Fahrzeug war schwer beschädigt und Fahrer und Beifahrer waren noch im Wagen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bargen die beiden Männer. Trotz Renimierung verstarb ein 40-jähriger Düsseldorf, der auf dem Beifahrersitz gesessen hatte. Der Fahrer, dessen Identität noch nicht zweifelsfrei geklärt ist, wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Dort ergaben sich Hinweise auf Alkoholkonsum und eine Blutprobe wurde entnommen.

Da nicht klar war, ob sich noch weitere Personen im Fahrzeug befunden hatten, wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet und das benachbarte Regenrückhaltebecken durch Taucher abgesucht. Es wurden keine weiteren Insassen gefunden.

Die Spuren an der Unfallstelle wurden bis in die frühen Morgenstunden durch das Verkehrsunfallaufnahme-Team der Polizei gesichert, was zu Beeinträchtigungen im Berufsverkehr führte. Die Ermittlungen zum Hergang rund um den silbernen Ford Focus dauern an. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an das Verkehrskommissariat der Polizei unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Trage_10012018

Die Höhenretter der Düsseldorfer Polizei kamen am Samstagmorgen (20.1.) in Hafen zum Einsatz. Ein Arbeiter war beim Verladen in den Laderaum eines Schiffes gestürzt und wurde mit einer Korbtrage gerettet.

D_Friederike_20180119Schueller

Durch den Eissturm Frederike ist in Düsseldorf kein Mensch verletzt worden. Soweit der Feuerwehr derzeit bekannt. Es wurde erheblicher Schaden angerichtet. Dazu ab dem nächsten Absatz vorläufige Düsseldorfer Zahlen. In Nordrhein-Westfalen kamen nach Angaben der Staatskanzlei durch den Orkan drei Menschen zu Tode. 30.000 Frauen und Männer von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst haben am Donnerstag und Freitag bei über 20.000 Einsätzen geholfen, die Folgen des Sturms zu mildern. 50.000 NRW-Haushalte waren zeitweise ohne Strom. Landesweit wurden 600 sturmbedingte Unfälle gezählt.

D_FEuerwehr_18012018

Düsseldorf wurde von Sturm Friederike ordentlich durchgepustet, aber das Schlimmste ist vorbei und die positive Bilanz, es gibt keine Verletzten oder gar Tote. Rund 750 Bäume hat es umgehauen, im Max-Planck-Gymnasium fällt der Unterricht auch morgen aus, dort ist das halbe Dach weggeflogen. Auch das Benrather Hallenbad wurde am Vormittag evakuiert, da das Dach erhebliche Schäden erlitten hat. Die Bahn hat ihren Verkehr eingestellt, die Rheinbahn rollt langsam wieder mit Bussen und Bahnen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D