Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrDUS_20150401

Notarzt-Einsatz: Senioren in Bus und Bahn

Tödlicher Sturz im Bus, von der Straßenbahn angefahren: Düsseldorf-Pempelfort und die Rheinbahn

Zwei Dinge sind offenbar lebensgefährlich: der Stadtteil Düsseldorf-Pempelfort und die Rheinbahn. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist bereits am 22. März ein 85 Jahre alter Mann nach einem Sturz in einem Bus gestorben. Die Polizei sucht für den Vorfall Zeugen. Am Dienstagmittag (14.4.)wurde eine 75-Jährige von einer Straßenbahn umgefahren und schwer verletzt.

Fall Nummer eins: Der letztlich für den 85-Jährigen tödliche Sturz ereignete sich auf der Prinz-Georg-Straße in einem Bus der Linie 721. Die Rheinbahn-Fahrerin hatte nichts bemerkt. Fahrgäste mussten sie darauf aufmerksam machen, dass da ein alter Mann am Boden lag, so der Polizeibericht. Erst dann hielt sie den Bus an und rief über Funk einen Notarzt. Der 85-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, wo er am vergangenen Wochenende verstarb. Da die Polizei erst jetzt von alledem Kenntnis erhielt, sucht sie alle Zeugen der tödlichen Fahrt. Wer war am 22. März um 15.37 Uhr im Bus der Linie 721? Bitte melden beim Verkehrskommissariat 1, Telefon 8700.
Fall Nummer zwei – ebenfalls laut Polizei: An der Haltestelle Jacobistraße verlässt am Dienstagmittag (14.4.) um 12.28 Uhr eine 75 Jahre alte Frau die Straßenbahn der Linie 713. Sie möchte zur linken Straßenseite wechseln. Soweit die Polizei bisher weiß, nutzt sie dafür nicht den Fußgängerüberweg, der einige Meter entfernt ist. Sondern sie läuft quer vor der Straßenbahn Richtung Bürgersteig. Der 40 Jahre alte Fahrer klingelt, fährt an, sieht sie erst dann und kann dann nicht mehr rechtzeitig bremsen. Die alte Frau stürzt und muss stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Fahrer erleidet einen Schock. Ein Fahrgast (57) wird nach Polizeiangaben leicht verletzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_HellerhofGeldautomat_20190618

Die 10- und 20-Euro-Scheine lagen verstreut auf der Carlo-Schmid-Straße: Dort haben Unbekannte gegen 1.45 Uhr in der Nacht zu Dienstag (18.6.) einen Geldautomaten der Stadtsparkasse Düsseldorf gesprengt. Sie entkamen mit Beute in noch unbekannter Höhe. Die Tatortgruppe der Düsseldorfer Polizei sperrte das Terrain rund um die Bankfiliale weiträumig ab.

D_JanWellem_Wikipedia_Djonzo_20190616

Das war knapp: Rund 40 Passagiere des Fahrgastschiffs „Jan Wellem“ kamen nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntagabend (16.6.) mit dem Schrecken davon. Es habe einen Schwelbrand im Maschinenraum gegeben. Der Kapitän habe einen Steiger in Höhe der Düsseldorfer Pegeluhr angesteuert, um die Passagiere in Sicherheit zu bringen. Es wurde niemand verletzt.

D_Silvester2018_nah_20181231

Messerattacke am Düsseldorfer Rheinufer: Dort wurden am Sonntag kurz vor Sonnenaufgang zwei junge Männer (18 und 20 Jahre alt, aus Duisburg) schwer verletzt. Lebensgefahr habe nicht bestanden, teilte die Düsseldorfer Polizei mit. Ein dritter Begleiter erlitt Prellungen. Der Täter sei entkommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D