Düsseldorf Blaulicht

D_Familiendramab_Heerdt_20150810

Im Hauseingang zur gemeinsamen Wohnung von Mutter und Tochter an der Pestalozzistraße standen gestern Polizisten. Rechts davor, in dem abgesperrten Bereich war die durch mehrere Schüsse schwer verltzte 18-Jährige auf dem Bürgersteig zusammengebrochen

Tödliches Familiendrama in Düsseldorf Heerdt: Sportschützin wollte Auslandsaufenthalt ihrer Tochter verhindern

Die Polizei hat am Mittag Details zu dem blutigen Familiendrama von Düsseldorf Heerdt veröffentlicht. Danach stritten Mutter (44) und Tochter (18) unter anderem über einen geplanten längeren Auslandsaufenthalt der 18-Jährigen. Plötzlich habe die 44-Jährige mehrfach auf ihre Tochter gefeuert und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Die Schützin starb am Montagabend an den Folgen ihrer Verletzungen (report-D berichtete).

Laut Polizeibericht war die Mutter Sportschützin. Sie besaß einen Waffenschein für die kleinkalibrige Sportpistole, die in einem Waffentresor innerhalb der Wohnung aufbewahrt wurde. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatten Mutter und Tochter am Montagmittag in der gemeinsamen Wohnung an der Pestalozzistraße zunächst verbal miteinander gestritten.
Dabei sei es auch um den Auslandaufenthalt gegangen, zu dem die 18-Jährige gestern aufbrechen wollte. Dies wollte ihre Mutter offenbar verhindern. Sie habe die Waffe in die Hand genommen und mehrfach abgedrückt. Schwer verletzt schleppte sich die Getroffene aus der Wohnung und brach blutüberströmt auf dem Bürgersteig vor dem Wohnhaus zusammen. Drei Gerüstbauer fanden sie dort und leisteten erste Hilfe bis Sanitäter und Notarzt eintrafen.
Drinnen habe die Mutter die Waffe dann gegen sich selbst gerichtet – um sich umzubringen. Die in die Wohnung stürmenden Spezialeinsatzkräfte der Polizei fanden sie mit lebensgefährlichen Verletzungen am Boden liegend vor.
Nach Angaben der Düsseldorfer Polizei liegt die 18-Jährige auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Es gehe ihr aber besser.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Großeinsatz für die Feuerwehr am frühen Donnerstagmorgen (18.7.). Nach dem Brand seiner Wohnung an der Ronsdorfer Straße wurde der Bewohner mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht. Eine weitere Frau konnte mit einem Drehleiterwagen aus dem Dachgeschoss gerettet werden, nachdem ihr der Rauch den Fluchtweg durch das Treppenhaus abgeschnitten hatte. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

D_Loerick_Feuer_15072019

Sie sollten für das bevorstehende Schützenfest an zwei Stellen in Lörick werben: Ein König aus Strohballen und seine Königin. Doch das kam offenbar nicht bei allen gut an: Am 2. Juli brannten die beiden Puppen am Wegekreuz lichterloh. Die Schützen ließen sich nicht unterkriegen, sammelten Geld und bauten die Puppen ein zweites Mal auf. Am frühen Montagmorgen (15.7.) brannte dann das zweite Strohpuppenpaar. Wut, Empörung und Sprachlosigkeit über so viel Zerstörung bekundeten viele Nutzer auf dem Facebookaccount der Löricker Schützen.

D_Blutegel_15072019

Zwei Wasserflaschen mit lebenden Blutegeln hat der Zoll am Düsseldorfer Flughafen in der vergangenen Woche sichergestellt. Die Halbliterflaschen steckten nach Angaben des Zolls im Reisegepäck eines 62 Jahre alten Mannes aus Essen. Der gab an, die Blutsauger zu medizinischen Zwecken verwenden zu wollen. Was ihm am Ende nichts nützte: Bei den Blutegeln handelt es sich um eine geschützte Tierart, die nicht nach Deutschland eingeführt werden darf. Die Blutegel wurden dem Düsseldorfer Aquazoo übergeben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D