Düsseldorf Blaulicht

D_Automatensprenger_20150113

Gasflaschen und Rucksäcke stellte die Polizei bei den Tatverdächtigen sicher. Zwei Funkgeräte und ein Druckbegrenzer für Gasflaschen stammen aus dem versuchten Ladendiebstahl, bei dem die mutmaßlichen Täter festgenommen wurden. 

Zwei Brüder sollen vier Automaten gesprengt haben

Die Polizei glaubt, die mutmaßlichen Automatensprenger von Rath dingfest gemacht zu haben. Die Brüder Nicolai (28) und Alexander (33) T. sitzen in Untersuchungshaft. Sie schweigen zu den Vorwürfen.

Zur Erinnerung: Seit dem 13. Juni vergangenen Jahres krachte es vier Mal im Düsseldorfer, sehr laut. Zweimal hatten Unbekannte einen Geldautomaten vor einem Spielcasino am Vogelsanger Weg gesprengt, zwei Mal einen Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn am S-Bahnhof Westfalenstraße. Die Beute: Einige tausend Euro. Der Sachschaden: über 100.000 Euro. Und der Leiter der Ermittlungskommission, Dieter Töpfer sagt: „Es ist nur ein glücklicher Zufall, dass bei den Explosionen keine Menschen zu Schaden kamen.“ Einmal flog eine massive Deckplatte aus Stahl über 50 Meter weit durch die Luft.

D_Automatensprenger_Dieter_Töpfer_20150113

Ermittler Dieter Töpfer: Zugriff, weil vielleicht die nächste Sprengung vorbereitet wurde.

Zur Explosion gebracht wurden die Automaten jeweils dadurch, dass die Täter Flüssiggas einfüllten und dann zündeten. Aus der zweiten Straftat am Vogelsanger Weg vom September 2014 gibt es nach Töpfers Angaben eine Spur, die auf den jüngeren Bruder hinweist. Bei Tatverdächtigen sind mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Rauschgiftdelikten. Beide nehmen am Methadonprogramm teil, sind arbeitslos. Der ältere Bruder habe eine Ausbildung zum Schweißer und kenne sich daher im Umgang mit Gasflaschen aus.
Noch während die Ermittler verdeckt gegen ihre Verdächtigen tätig waren, planten die in der vergangenen Woche offenbar den nächsten Coup. In einem großen Gerresheimer Baumarkt wurden sie dabei erwischt, wie die einen Druckbegrenzer für Gasflaschen und zwei Funkgeräte stahlen. Dabei leistete der jüngere Bruder erheblichen Widerstand gegen die Ladendetektive; der ältere konnte kurzzeitig fliehen, wurde aber auf der Morper Straße festgenommen.
Weil der Ladendiebstahl allein die Männer nicht in Untersuchungshaft gebracht hätte und die Beamten fürchteten, dass sie die nächste Straftat vorbereiteten, legten sie ihre Ermittlungen offen, beantragten und bekamen Haftbefehle wegen des Verdachts auf Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen. Bei der Durchsuchung der Wohnung, in der die beiden Brüder zusammen mit ihren ltern leben, seien weitere Gegenstände sichergestellt worden, die für Straftaten nach dem bisherigen Muster hätten genutzt werden können. Darunter Gasflaschen, sagt die Polizei.
Allerdings stehe man erst ganz am Anfang der Ermittlungen. Die Pressekonferenz sollte die Rather Bevölkerung beruhigen. Wann und wie dieser Fall vor Gericht geht, ist noch offen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

pol_05022015d

Das bedachte Handeln eines Fahrlehrers verhinderte am Donnerstag einen schweren Unfall auf der B8N in Düsseldorf. Er beobachtete wie ein vor ihm fahrender 29-Jähriger offensichtlich am Steuer einen medizinischen Notfall erlitt und drohte die Kontrolle über seinen Wagen zu verlieren. Der 40-jährige Mönchengladbacher setzte sich mit seinem Auto vor den führerlosen Wagen und bremste ihn bis zum Stillstand aus. Der Rettungsdienst brachte den Patienten in ein Krankenhaus, der Zustand ist stabil.

D_BrandFlingern_20191211

Fünf verletzte Menschen und ein unbewohnbares Haus in Düsseldorf Flingern - das ist Bilanz eines Großeinsatzes der Düsseldorfer Feuerwehr am Mittwochabend (11.12.). Um 19.06 Uhr ging der Notruf in der Leitstelle ein, so ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber report-D. In der Krahestraße in Düsseldorf Flingern brennt eine Wohnung im Dachgeschoss, hieß es. Als die Retter wenige Minuten später dort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Es begann ein vierstündiger Großeinsatz mit drei Löschzügen und 60 Frauen und Männern in der Brandbekämpfung.

D_Notarzt_11122019

Die Umstände des Todes eines 39-jährigen Mannes am frühen Mittwochmorgen (11.12.) in seiner Wohnung in Düsseldorf Friedrichstadt führten zur Einrichtung einer Mordkommission. Der von der Ehefrau gerufene Notarzt konnte nur noch Tod des Mannes feststellen. Er zog wegen eines vermuteten gewaltsames Todes die Polizei hinzu. Nach den ersten Ermittlungen wurde die koreanische Ehefrau vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D