Düsseldorf Blaulicht

rtw2010

Am Wochenende gab es zwei Angriffe auf Rettungssanitäter bei ihren Einsätzen

Zwei Vorfälle am Wochenende: Düsseldorfer Rettungssanitäter im Dienst angegriffen

Zwei Angriffe auf Rettungssanitäter im Dienst meldet die Düsseldorfer Feuerwehr. In einem Fall ging der Retter sogar nach einem Fausthieb gegen den Kopf bewusstlos zu Boden und musste anschließend benommen nach Hause geschickt werden.

Erster Fall: Hassels

Kurz nach Mitternacht am Sonntagmorgen war per Notruf war eine bewusstlose Person in einer Wohnung an der Potsdamer Straße in Hassels gemeldet worden. Als der Rettungsdienst dort eintraf, umringten nach Angaben der Feuerwehr etwa 20 Personen einen am Boden liegenden Mann. Sofort machten sie den Rettern Vorwürfe; Sie hätten viel zu lange gebraucht, um nach dem Notruf am Einsatzort einzutreffen. Die Feuerwehr gibt in ihrer Mitteilung eine Zeit von acht Minuten an, die der Rettungswagen von der Wache in Wersten bis nach Hassels  gebraucht habe.

Einer der Rettungsassistenten nahm Geräte zur Untersuchung aus dem Notfallkoffer, so die Feuerwehr weiter. In diesem Moment sei er von einer der umstehenden Personen durch einen Faustschlag seitlich am Kopf getroffen worden. Der Mann ging sofort zu Boden. Er war kurzzeitig bewusstlos.

Die Retter mussten die Polizei um Hilfe bitten. Die habe die Situation entschärft. Aus den Einsatzunterlagen der Polizei ergibt sich nach Angaben eines Polizeisprechers, dass die umstehenden alle zu einer Familie gehören. Der am Boden liegende Mann sei das Familienoberhaupt gewesen. Er wird in den Einsatzunterlagen der Polizei als „verstorben“ geführt. Die Polizeibeamten schildern die Situation an der Potsdamer Straße als „hochemotional“. Der Schläger hat eine Anzeige wegen Körperverletzung bekommen.

Zweiter Fall: Stadtmitte

Der zweite Fall ereignete sich in der Nacht zu Samstag auf der Heinrich-Allee. Dort versorgten gegen Mitternacht Rettungssanitäter der Wache Oberkassel einen Patienten in ihrem Rettungswagen. Plötzlich rissen zwei bis dahin völlig unbeteiligte Männer die Hecktür des Fahrzeugs auf und stiegen ein. Laut der Mitteilung der Feuerwehr wurden sie aufgefordert, sofort das Rettungsfahrzeug zu verlassen. Andernfalls werde die Polizei gerufen. Drei Passanten kamen hinzu und forderten ihrerseits die beiden Männer auf, den Rettungsdienst in Ruhe arbeiten zu lassen.

Aus dieser Situation heraus habe sich ein „Handgemenge mit Schlägerei“ entwickelt. Dabei seien auch die Retter angegriffen worden und zwischenzeitlich zu Boden gegangen. Erst ein konsequentes Durchgreifen der Polizei beendete den Faustkampf im Rettungswagen. Die Polizei nahm die Personalien auf.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Schriftzug_06122015

Der Brand einer Küche erforderte am Dienstagnachmittag (29.9.) den Einsatz der Feuerwehr. In der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Fürstenbergerstraße in Düsseldorf Hassels war das Feuer ausgebrochen. Die vier Bewohner konnten sich selber ins Freie retten. Auch die anderen Bewohner des Hauses wurden in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr löschte den Küchenbrand und konnte die weitere Ausbreitung verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

D_Taeter_20160728

Der Aufmerksamkeit eines Nachbarn hat die Bewohnerin einer Wohnung Am Bonneshof in Düsseldorf Golzheim es zu verdanken, dass sie ihren Schmuck noch hat. Denn der Zeuge beobachtete am Samstagabend (26.9.) den Schein einer Taschenlampe in der sonst dunklen Wohnung und alarmierte die Polizei. Diese konnte den 48-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Gegen den polizeilich einschlägig bekannten Mann lag bereits ein europäischer Haftbefehl wegen ähnlich gelagerter Delikte vor. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.

D_Feuerwehr_Symbol_03012017

Am frühen Montagmorgen (28.9.) wurde die Feuerwehr alarmiert, da ein Brand auf einem Balkon in der fünften Etage eines Mehrfamilienhauses an der Glockenstraße in Düsseldorf Derendorf gemeldet wurde. Der dort brennende Kram konnte schnell gelöscht werden. Allerdings musste die 72-jährige Bewohnerin in eine Klinik gebracht werden, da das Feuer die Fensterscheibe hatte springen lassen und giftiger Rauch in die Wohnung eingedrungen war.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG