Düsseldorf Karneval

D_CC_Pripa_Maske_08072020

Das designierte Düsseldorfer Prinzenpaar Dirk Mecklenbrauck und Uåsa Katharina Maisch mit Maske - das wird noch einige Wochen so bleiben, denn bis zur Kürung könnte es Januar werden

Düsseldorf: Corona zwingt Karnevalisten zur Umplanung

Während in Köln der 11. November ein ganz normaler Tag ohne Karneval werden soll, will man in Düsseldorf an der Tradition des Hoppeditzerwachens festhalten. Doch auch das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) hat Konsequenzen gezogen und aufgrund der aktuellen Corona-Lage auf kontaktloses Helau-Rufen umgestellt. Dabei sollen die jecken Düsseldorfer*innen unterstützen und bis zum 6. November den Hoppeditz-Countdown per Video einschicken.

D_CC_Pripa_29102020

So werden nur wenige das Prinzenpaar zu sehen bekommen: Im vollen Ornat und ohne Maske, Foto: JUNGPRO

Ein Funken Hoffnung auf eine Mini-Session

Bei der Bekanntgabe des Düsseldorfer Prinzenpaars am 8. Juli im Autokino hatte man noch die Hoffnung, dass die Corona-Infektionszahlen sich bis zum Herbst soweit reguliert haben, so dass eine Session – wenn auch mit Einschränkungen – möglich ist. Dirk Mecklenbrauck und Uåsa Katharina Maisch traten dort schon mit Maske auf, das Motto „Wir feiern das Leben“ aufgestickt. Immer mehr wird jetzt deutlich, dass es kaum Möglichkeiten geben wird zu feiern. Seit gestern steht fest, dass die Regierung alle Feierlichkeiten für den Monat November untersagt. Deshalb hat das CC die Verschiebung der Prinzenpaarkürung auf einen noch ungewissen Termin im Januar 2021 verkündet und entschieden, dass das designierte Prinzenpaar sein närrisches Volk für die Dauer von zwei Sessionen regieren wird.

Verlängerte Session für das Prinzenpaar

„Wir haben“, sagte CC-Präsident Michael Laumen, „in der Corona-Pandemie ein wunderbares, mutiges Prinzenpaar gefunden, das im Laufe seiner Regentschaft möglichst alle Höhepunkte unseres Karnevals miterleben und vielen Menschen Freude schenken soll.“ Das Motto „Wir feiern das Leben“ wird ebenfalls bis Ende der Session 2022 gelten, so der einstimmige Beschluss des CC-Vorstands.

D_CC_Bauer_08072020

Im Juli hatte Hoppeditz Tom Bauer schon einen kurzen Auftritt im Schlafanzug, viel hat nicht gefehlt, dann hätte er die ganze Session verschlafen können, Foto: Ralf Krudwig

Hoppeditzerwachen virtuell

Völlig ohne Publikum wird Hoppeditz Tom Bauer am 11. November um 11:11 Uhr einsam aus seinem Senftopf klettern, der im Hof des Rathauses stehen soll. Seine Rede geht an Oberbürgermeister Stephan Keller, der sie von einem Fenster des Rathauses aus verfolgen wird. Sonst wird nur noch CC-Präsident Michael Laumen anwesend sein. Für die Karnevalisten wird die Rede per Video-Stream live ins Internet auf Facebook und YouTube sowie auf die CC-Website übertragen. Allerdings möchte das CC den traditionellen Weckruf für den Hoppeditz von möglichst vielen Düsseldorfer*innen per Video einspielen. „Wir suchen kurze Videoselfies“, erläutert Organisationsleiter Sven Gerling, „auf denen die Darsteller von 11 auf 1 herunterzählen und dreimal ‚Hoppeditz erwache!‘ rufen. Die Videoclips werden dann zusammengeschnitten und während des offiziellen Countdowns eingeblendet“. Die Selfies sollten im Hochformat aufgenommen werden und bis zum 6. November per WhatsApp an die Rufnummer 0173-7864627 oder per E-Mail an vorstand@helau.cc gesendet werden.

So geht es weiter

Alle weiteren Pläne zur Session hängen vom Verlauf der Corona-Pandemie ab. Ob es an Rosenmontag einen Zug geben wird, wer daran teilnimmt oder wer diesen erleben darf, kann jetzt noch niemand sagen. Zahlreiche Karnevalsgesellschaften haben ihre Aktivitäten für die Session bereits komplett abgesagt oder zumindest auf Eis gelegt. Die KG 11 Pille aus Angemund gab bekannt, in diesem Jahr keine Tollitäten zu küren. Die Hötter Jonges sagten ihre Veranstaltungen ab. Wahrscheinlich werden die Düsseldorfer Originale, die ihr 5 x 11 jährigen Jubiläum feiern wollten, auch die für den 8. November geplante Open-Air-Veranstaltung zu Kürung ihres Kinderprinzenpaars absagen müssen.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Gruppe_Tom_14112020

Es ist Tradition bei den Karnevalisten der Hoppediz-Wache zum Beginn der Session dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals den aktuellen Sessionsorden umzuhängen. Daran ändert auch Corona nichts. Mit gebührendem Abstand, besonderen Hoppediz-Wachen-Masken und der Standarte als Abstandhalter fand sich am Samstag (14.11.) eine kleine Gruppe Karnevalisten zur Ordensverleihung ein. Die Mitglieder der Hoppediz-Wache bekamen anschließend ihr Survival-Paket zum Sessionsstart nach Hause geliefert.

D_Hoppeditz_1_11112020

Dass das Rednerpult im Plenarsaal des Rathauses einmal als Bütt für die Hoppeditzrede zum Sessionsauftakt dienen würde, hätte vor Corona niemand gedacht. Doch die Pademie zwingt zur Kreativität. So hatte der pünktlich um 11:11 Uhr erwachte Hoppeditz Tom Bauer am Mittwoch einen einsamen Start in die fünfte Jahreszeit. Nur CC-Präsident Michael Laumen und Stadtoberhaupt Stephan Keller lauschten seinen Worten live. Alle anderen Jecken waren vor die Bildschirme verbannt, was dort aber viele nicht vom Schunkeln abhielt.

D_Rat_Hoppeditz_10112020

Tausende von bunt kostümierten Jecken auf dem Marktplatz, die am Mittwoch (11.11.) fröhlich „Hoppeditz erwache“ um 11:11 Uhr rufen – das wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch weiter schlafen möchte Hoppeditz Tom Bauer auch nicht und daher rechnet er mit dem neuen Oberbürgermeister Stephan Keller im Rathaus ab. Alle Jecken können live dabei sein sein über youtube oder auch interaktiv in einer ZOOM-Konferenz. Digital ist auch das Mittel der Wahl bei vielen Karnevalsgesellschaften, die mit Videos oder Livestreams wenigsten ein wenig karnevalistische Stimmung erzeugen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG