Düsseldorf Karneval

D_Toleranzwagen_22022019

Die Reihenfolge der Geistlichen hat Jacques Tilly festgelegt: Der Iman steht neben dem katholischen Priester, dann kommt der Rabbiner und schließlich die evangelische Pastorin

Düsseldorf: Der Toleranzwagen ist fertig!

Es wird eine Premiere sein, nicht nur im Düsseldorfer Karneval: Zum ersten Mal fährt ein Wagen im Rosenmontagszug mit, der gemeinsam von katholischen und evangelischen Christen, Juden und Muslimen ins Leben gerufen wurde. Die Finanzierung war durch ein Crowdfunding geplant, was noch nicht wirklich sein Ziel erreicht hat. Aber das tut dem Start am Rosenmontag keinen Abbruch – auch hier hat man gemeinsam einen Weg gefunden.

D_Toleranzwagen2_22022019

Jacques Tilly, Michael Szentei-Heise und Walter Schuhen präsentieren den fertigen Wagen für Rosenmontag

Jeweils sieben Vertreter der vier Religionsgemeinschaften finden Platz auf dem Wagen. Zusätzlich wurden sieben Plätze gegen eine Spende angeboten, von denen noch zwei zur Verfügung stehen. Unter anderem wird die Düsseldorfer FDP-Frau Maria-Agnes Strack-Zimmermann auf dem Toleranzwagen mitfahren. Einheitlich Kostüme wird es auf dem Toleranzwagen nicht geben. Man setzt auf eine bunte Mischung und vom Marienkäfer bis zum Indianer wird alles vertreten sein. Der Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde, Michael Szentei-Heise, hat noch nicht entschieden, wie er sich kostümiert. Das suche er ganz spontan im Kostümverleih aus, erklärte er bei der Präsentation des fertigen Wagens am Freitag (22.2.). Den Moderator auf dem Wagen, Walter Schuhen, haben die Stichworte „Toleranz, Religion, Moderation, Zeremonien“ zu einem besonderen Kostüm inspiriert. Er geht als jüdischer Hohepriester in Anlehnung an den Filmklassiker „Das Leben des Brian“. Jacques Tilly hat ihm eigens Pappmasché-Steine dafür gebaut.

D_ToleranzwagenW_22022019

Moderator Walter Schuhen wird an Rosenmontag aber auch Kamelle und keine Steine werfen

Auf dem Wagen sind neben den vier Vertretern der Religionsgemeinschaften auch vier prägende Gebäude der jeweiligen Glaubensrichtung dargestellt: Die Lambertuskirche, die Johanneskirche, die Synagoge und die noch im Bau befindliche Moschee in Reisholz. Für das Catering an Bord sorgt die jüdische Gemeinde, denn alles was koscher ist, ist auch halal. Altbier wird ebenso angeboten, wie nicht alkoholische Getränke. Auch das Wurfmaterial ist organisiert und neben koscheren Kamellen wird vieles andere geworfen. Den karnevalistischer Gruß „Schalom“ der Jüdischen Gemeinde wird man nicht hören. Diesmal haben sich alle für ein einheitliches „Helau“ entschieden.

Zur Finanzierung des Wagens war ein Crowdfunding ins Leben gerufen worden. Doch von den angestrebten 85.000 Euro sind auf der Plattform bisher erst 20.000 Euro gespendet worden. Weitere 10.000 Euro gingen über Direktspenden ein. Michael Szentei-Heise zeigte sich bei der Präsentation des Wagens enttäuscht über die geringe Resonanz. Doch das Projekt wird dadurch nicht gefährdet. Die Differenz werden die vier Religionsgemeinschaften zu gleichen Teilen nachfinanzieren.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_LeoStatz_ToteHosen_20200227

Die Toten Hosen sind Träger der Leo-Statz-Plakette 2020. Die Kult-Band nahm die Auszeichnungen und die zugehörige Urkunde am Donnerstagabend (27.2.) im Leo-Statz-Berufskolleg entgegen. Verliehen wird die Plakette von der Düsseldorfer Funken-Artillerie Rot-Wiss. Seit 1958 wird so an den von den Nationalsozialisten hingerichteten Vorsitzenden des Düsseldorfer Karnevalsausschusses, Statz, erinnert. Die Toten Hosen wurden von Rot Wiss für ihre Haltung gegen Faschismus, Rassismus und Diskriminierung geehrt. Zugleich sei die Leo-Statz-Plaketten „Anerkennung und Würdigung ihrer Verdienste für Heimat und Brauchtum“.

D_Itter_Knutschbaeren_20200222

Karneval hört niemals auf: Kaum ist der Hoppeditz unter Erde und das Konfetti abgeschüttelt, starten die Vorbereitungen für die Session 2020/21. Als erstes muss ein Motto her. Kurz, knackig, witzig und prägnant soll es sein. Hat jemand eine Idee?

D_Beerdigung_Start_26022020

Lautes Wehklagen schallte am Mittwoch (26.2.) aus dem Ibach-Saal des Stadtmuseums: Die Karnevalisten trugen den Hoppeditz zu Grabe. Mit seiner feierlichen Verbrennung ist die fünfte Jahreszeit, der Karneval, endgültig vorbei. Trauergäste und passend dazu, der Himmel, weinten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D