Düsseldorf Karneval

D_Rat_Hoppeditz_10112020

Wie in dieser Fotomontage könnte es morgen aussehen: Der Hoppeditz am Rednerpult des Plenarsaals im Rathaus

Düsseldorf: Einsames Hoppeditzerwachen und ein virtuelles „Helau“

Tausende von bunt kostümierten Jecken auf dem Marktplatz, die am Mittwoch (11.11.) fröhlich „Hoppeditz erwache“ um 11:11 Uhr rufen – das wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch weiter schlafen möchte Hoppeditz Tom Bauer auch nicht und daher rechnet er mit dem neuen Oberbürgermeister Stephan Keller im Rathaus ab. Alle Jecken können live dabei sein sein über youtube oder auch interaktiv in einer ZOOM-Konferenz. Digital ist auch das Mittel der Wahl bei vielen Karnevalsgesellschaften, die mit Videos oder Livestreams wenigsten ein wenig karnevalistische Stimmung erzeugen wollen.

D_hoppeditz_Platz_11112019_articleimage

Ein wehmütiger Blick auf den Rathausplatz der vergangenen Jahre zum Hoppeditz-Erwachen, aber das geht in diesem Jahr einfach nicht

Corona erfordert Kontaktreduzierung

Nicht nur Ministerpräsident Armin Laschet, auch Oberbürgermeister Stephan Keller und das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) fordern alle Jecken auf, am Mittwoch nicht in die Stadt zu kommen oder sich in größeren Gruppen zu treffen. Die Corona-Infektionslage erfordert derzeit unbedingt eine Reduzierung der Kontakte und da könnten ausgelassene Feiern fatale Folgen haben.

Gemeinsam feiern, aber jeder für sich

Stattdessen bietet das CC einen Live-Stream auf YouTube ab 11 Uhr an, bei dem alle das Erwachen von Hoppeditz Tom Bauer verfolgen können. Im Rathaus werden ihm nur der Oberbürgermeister und CC-Präsident Michael Laumen persönlich zuhören und antworten. Hinter den verschlossenen Türen des Rathauses, wahrscheinlich im Plenarsaal, ist die Aktion geplant. Der traditionelle Senftopf bleibt dabei im wahrsten Sinne des Wortes außen vor. Er passte nicht durch das Tor des Rathauses in den Innenhof. Ob Stephan Keller eine Gegenrede hält, wird mit Spannung erwartet.

Auf der Internetseite www.helau.cc/de/hoppeditz-erwachen-2020 können alle Interessierten den Link zum Live-Stream auf YouTube finden. Wer mag, kann sich dort auch zur Zoom-Konferenz anmelden und dem Hoppeditz persönlich zujubeln. Wenn die Reden gehalten sind, wechselt das Bild zu einem abwechslungsreiches Musikprogramm, bei dem zehn Düsseldorfer Bands und Künstler mit ihren Liedern unterhalten.

D_Martins_10112020

Das Martins-Programm zum Sessionsauftakt

Programm von #düsseldorfhältzusammen

Da der 11. November nicht nur Sessionsauftakt sondern auch der Martinstag ist, haben sich zwei „Martins“ etwas für die Karnevalisten einfallen lassen. Martin Wilms und Ex-Prinz Martin Meyer präsentieren am Mittwoch ab 19:11 Uhr eine Sonder-Ausgabe von #düsseldorfhältzusammen. Gespielt werden Wunschtitel, Karnevalsmusik, aber auch Videos, die die Jecken im Vorfeld einschicken konnten. Live-Schaltungen ins närrische Düsseldorf stehen ebenso auf dem Programm wie das Video „Saubande – der Film“ der Gerresheimer Karnevalisten (ca. 17 Uhr). Hier geht es zu weiteren Informationen und dem Livestream.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_WF_Schumacher_Köbesse_17022021

„Ohne Worte, Tränen in den Augen und Gänsehaut“ so fasste die Schumacher-Chefin Thea Ungermann ihre Gefühlswelt zusammen, als sie gemeinsam mit ihren Köbessen am Mittwoch (17.2.) einen Scheck über 2.500 Euro von der DKG Weissfräcke in Empfang nahm. Die Lackschuh-Karnevalisten hatten eine Aktion gestartet, bei der ein „Köbes-Schwein“ mit dem Geld gefüttert wurde, dass in einer normalen Karnevalssession als Trinkgeld bei den Brauerei-Mitarbeitern gelandet wäre.

D_Hoppeditz_Beerdigung_17022021

Das Wehklagen an Aschermittwoch (17.2.) zur Beerdigung des Hoppeditz war in diesem Jahr still und leise. Getrauert wurde auf Abstand und zu Hause. Zum Sessionsende und der Beerdigung des Hoppeditz im kleinsten Kreis, kam bei vielen Karnevalisten die Trauer hoch, keine Karnevalssession gehabt zu haben.

D_Rosenmontag_Tilly_15022021

Es war kurz nach 13 Uhr am Rosenmontag (15.2.) als sich die Tore an der Wagenbauhalle öffneten und acht Tilly-Mottowagen den Weg durch Düsseldorf antraten. Nicht als Konvoi, sondern einzeln drehten sie ihre Runden durch die Stadt. So sollten alle gucken können, ohne Menschenansammlungen zu erzeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG