Düsseldorf Karneval

D_ZochHasselsReisholz_Knopf_20180211

Spitz auf Knopf? Von wegen: Diese Gruppe feierte den Veedelszoch Hassels zünftig am Denkmal.

Düsseldorf Hassels: Die Lok Emma zog den Veedelszoch trocken bis nach Reisholz

Sven Kuhnert hatte als städtischer Gärtner und aktueller Quatschkopp sein persönliches Sessions-Motto rasch gefunden. Was im Vorjahr Dirk Angerhausen als Baumeister aufgerissen hat, mache er nun wieder schön und grün. Zum Veedelszoch durch Hassels und Reisholz kamen viele hundert Zuschauer. Sie sahen bunten und wohl klingenden Zug.

Die schönsten Bilder vom Veedelszoch Hassels/Reisholz - in der report-D Bildergalerie

D_ZochHasselsReisholz_DEG_20180211

Um den DEG-Karren aus dem Morast zu ziehen, braucht es eine starke Hand - die Fans feiern erstmal Karneval in Düsseldorf Hassels.

Das Hasseler Denkmal ist im Stadtteil so eine Kombination aus Fixstern und Bermudadreieck. Lange bevor sich der Veedelszoch um 14.31 Uhr in Bewegung setzte, feierten sie in der dortigen Eckkneipe schon begeistert. Und hätte der Streifenwagen an der Zugspitze nicht vernehmlich gehupt – wer weiß, ob Emma, die traditionelle Zuglokomotive, überhaupt jemandem aufgefallen wäre.

D_ZochHasselsReisholz_Holterhof_20180211

Die Haselholter Jecken - in Grün - mit selbst gebastelter Kastanien-Halskette.

So aber sammelten die Pänz begeistert, was der Zoch an Wurfmaterial hergab. Das nahezu jede zweite Fußtruppe eine ausgewachsene Musikkapelle mit Sound vom Feinsten war, kam nicht von ungefähr. Albert „Brünni“ Brüntrup, Präsident der Quatschköpp, organisierte wie immer die Bands – und hatte – wie immer – ein gutes Händchen dabei.

D_ZochHasselsReisholz_Gruen_20180211

Die Freunde des Fördervereins Kita St. Antonius trugen ebenfalls Grün.

Die bestimmende Farbe der Fußgruppen war grün: Sowohl die Haselholter Jecken als die Freunde des Förderverein Kita St. Antonius zogen begrünt durch die Straßen. In Hassels sind irgendwie alle eine große Familie: Immer wieder eilten Zugteilnehmer auf Zuschauer zu, jubelnd, bützend, sich umarmend. Die Paulsmühler Jecken aus dem Nachbarstadtteil waren mit ihrem großen Mottowagen gekommen. Die Räbbelchen aus Holthausen schickten ihre Garde-Mädchen samt Zeremonienmeister vorweg und kamen als Jubiläumsgesellschaft ebenfalls mit einem großen Wagen.

D_ZochHasselsReisholz_Teufel_20180211

Zahlreiche Kapellen im Hasseler Veedelszoch sorgten für Stimmung.

Rein Wettertechnisch hatte Sven Kuhnert die Sache mit dem Himmel richtig besprochen: Zehn Minuten vor Zugbeginn ging ein kräftiger Schauer nieder, so dass sich alle Gäste entlang des Zugwegs unterstellten. Als der Hasseler Veedelszoch startete, schien die Sonne. Ein Karnevalswunder vor der langen Fastenzeit.

D_ZochHasselsReisholz_blauerZauber_20180211

Hokus-Pokus - weggezaubert war das schlechte Wetter.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Euler_Zauber_15022019

Das Prinzenpaar der Stadt Düsseldorf, Prinz Martin I. und Venetia Sabine, sammeln während ihrer Session Spenden – unter anderem für das Kinderhilfezentrum an der Euler Straße. Doch die Tollitäten wollten es nicht bei der Überreichung eines Schecks belassen und so organisierten sie selber eine Karnevalssitzung für die kleinen Jecken dort. Dabei gab es leuchtende Kinderaugen, Musik, Zauberei und sogar einen tanzenden Prinzen.

D_Venetienclkub_20190212

Hoppa, was ist denn da passiert? Venetien, die vor Mitternacht nach Hause gehen? Zumindest auf dem Papier endete das Programm der Venetien-Sitzung – sehr sittsam, übrigens – weit vor Mitternacht. Die Realität sah natürlich anders aus: Die Prettys in Pink hatten am Dienstagabend (12.2.) im Rheingoldsaal der Rheinterrassen ein Spitzenprogramm aufgeboten – und zertanzten, natürlich, die Datumgrenze. Was denn sonst, Dummy!

D_JW_Pritsche_10022019

Seit vielen Jahren ist das Richtfest der Jrön Wisse Jonges ein beliebtes Fest bei den Mitgliedern der Gesellschaft, den Elleranern und vielen Freunden der Gesellschaft. Mittlerweile ist der Zuspruch der Gäste so groß, dass die Gesellschaft in diesem Jahr kurzfristig den Saal wechseln musste. Denn das Pfarrheim von St. Gertrud war zu klein geworden. Doch das Schützenhaus Eller stand zur Verfügung und so planten die Jrön Wisse kurzerhand um. Am Sonntag (10.2.) zeigte sich schnell, der Wechsel war die richtige Entscheidung: viele waren gekommen, um gemeinsam zu feiern.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D