Düsseldorf Karneval

D_Hoppeditz_Beerdigung_17022021

Ein letzter Gruß an "dä leeve Jong"

Düsseldorf: Hoppeditz-Beerdigung im kleinsten Kreis

Das Wehklagen an Aschermittwoch (17.2.) zur Beerdigung des Hoppeditz war in diesem Jahr still und leise. Getrauert wurde auf Abstand und zu Hause. Zum Sessionsende und der Beerdigung des Hoppeditz im kleinsten Kreis, kam bei vielen Karnevalisten die Trauer hoch, keine Karnevalssession gehabt zu haben.

D_Beerdigung_Bühne_26022020

So sah es noch im vergangenen Jahr im Ibach-Saal des Stadtmuseums aus, da ahnte noch niemand, was das Corona-Jahr bringen würde

Die Türen des Stadtmuseums, in dem normalerweise die Trauerfeier für den Hoppeditz gehalten wird, blieben am Mittwoch verschlossen. Der Rosengarten, als Ort der feierlichen Verbrennung, war verwaist. In dieser besonderen Session trauerte jeder für sich und vielleicht gab es dabei auch ein traditionelles Schnäpschen.

D_HoppeditzBeerdigung_20180214

Das gemeinsame Trauern musste in diesem Jahr ausfallen

Der Heimatverein Düsseldorfer Weiter, die Spiesratze, das Narrencollegium und das Stadtmuseum mussten sich wie alle Karnevalisten der Coronaschutzverordnung beugen. So wurde „dä leeve Jong“ im engsten Familien- und Freundeskreis eingeäschert.

Eines tröstet die Trauergemeinde: Am 11. November 2021 wird der Hoppeditz wieder erwachen und dann sicherlich so freudig begrüßt wie noch nie.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_WF_Schumacher_Köbesse_17022021

„Ohne Worte, Tränen in den Augen und Gänsehaut“ so fasste die Schumacher-Chefin Thea Ungermann ihre Gefühlswelt zusammen, als sie gemeinsam mit ihren Köbessen am Mittwoch (17.2.) einen Scheck über 2.500 Euro von der DKG Weissfräcke in Empfang nahm. Die Lackschuh-Karnevalisten hatten eine Aktion gestartet, bei der ein „Köbes-Schwein“ mit dem Geld gefüttert wurde, dass in einer normalen Karnevalssession als Trinkgeld bei den Brauerei-Mitarbeitern gelandet wäre.

D_Rosenmontag_Tilly_15022021

Es war kurz nach 13 Uhr am Rosenmontag (15.2.) als sich die Tore an der Wagenbauhalle öffneten und acht Tilly-Mottowagen den Weg durch Düsseldorf antraten. Nicht als Konvoi, sondern einzeln drehten sie ihre Runden durch die Stadt. So sollten alle gucken können, ohne Menschenansammlungen zu erzeugen.

D_rotweiss_hautzer_13022021

Harte Zeiten für Karnevalisten und kaum eine Möglichkeit für die Präsidenten der Karnevalsgesellschaften die Mitglieder zu treffen. Doch mit einem Tor aus rot-weissen Luftballons, Wachhäuschen, Musik und Dekoration verwandelte die Prinzengarde der Stadt Düsseldorf die Vorfahrt am Hilton Hotel am Samstag in ein corona-konformes Drive-In und lud die Gardisten zu einer Durchfahrt ein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---