Düsseldorf Karneval

D_Kakaju_1082017

(v.l.) Sebastian Lohkemper, Daniela Balduin (Brauerei Schlösser), Carl-Wilhelm Bienefeld vom Verein Lebenszeichen Afrika und Thomas Puppe

Düsseldorf: KakaJu verteilt rund 21.000 Euro Spenden

Die Karnevalsfreunde der katholischen Jugend Düsseldorf (KakaJu) haben die vergangene Karnevalssession mit ihren acht Sitzungen wieder sehr genossen. Doch neben dem Spaß steht bei den Karnevalsfreunden auch immer der gute Zweck im Mittelpunkt. Denn die Eintrittsgelder und gesammelte Spenden werden an verschieden soziale Einrichtungen gegeben. 21.000 Euro konnten diesmal verteilt werden und 16 Hilfsorganisationen freuten sich.

Sitzungsspaß und Gutes tun

Die Sitzungen der KakaJu sind nicht nur wegen der niedrigen Eintrittspreise begehrt, das Programm ist immer ein Garant für vier Stunden buntes Programm mit viel Spaß. Die KakaJu eigenen Tanzmädels sind mit ihrem Programm auch bei anderen Karnevalsvereinen eine gern gebuchte Gruppe und brillieren jedes Jahr mit einer neuen Choreografie.

Für viele andere bekannte Musiker und Karnevalisten sind ihre Auftritte bei der KakaJu eine Frage der Ehre und sie treten ganz ohne Honorar auf. Denn Künstler und Besucher wissen, sie haben viel Spaß und die Erlöse gehen an viele Hilfsprojekte. Auch die Brauerei Schlösser ist für die gute Sache zu haben und als Sponsor dabei.

Diese Projekte und Vereine freuten sich

20.933,33 Euro waren in der vergangenen Session zusammen gekommen und die gingen an 16 verschiedene Projekte:

> 5000 Euro an den Verein Lebenszeichen Afrika, die damit den Bau eines Wohnheims für geistig Behinderte in Uganda finanzieren wollen

> 5000 Euro für die Weihnachtsfeiern für alleinstehende Männer und Frauen, die vom Bund der deutschen katholische Jugend (BDKJ) und dem Christlichen Verein junger Menschen (CVJM) organisiert werden.

> 2000 Euro für den Förderverein Städte ohne Hunger, die in Sao Paulo einen Schulgarten anlegen wollen, damit die Schüler den Anbau von Obst und Gemüse lernen und damit die Möglichkeit der Selbstversorgung

> 2000 Euro für Futuro Si, die mit dem Projekt „Musik lebt in mir“ in Brasilien Musikförderung in einem  Kinderheim ermöglicht.

> 1111,11 Euro an die Projekte des Düsseldorfer Prinzenpaars 2017

> 1000 Euro an die Drogenberatungsstelle „komm-pass“

> 1000 Euro an Kleine Glücksritter, die Pferdetherapie für chronisch kranke Kinder und ihre Geschwister fördern

> 500 Euro für die Aktion Weißes Friedensband und ihre Lobbyaktion „Nikotinkinder“

> 500 Euro für den Barfußweg im neuen Nachbarschaftsgarten des Caritasverbandes in Wersten

> 500 Euro für die Ausbildung zum „Fußgängerführerschein“ der Vorschulkinder bei den Ampelindianern

> 500 Euro an den Förderverein der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule zur Unterstützung finanziell schlecht gestellter Schüler

> 500 Euro für die Mosaikschule, zur individuellen Förderung der Schüler

> 500 Euro an den Freundeskreis Litauen-Weißrussland des Pfarreienverbandes Eller-Lierenfeld

> 400 Euro an STAY! United und die Arbeit mit jugendlichen Flüchtlingen

> 222,22 Euro an Volker Rosin und seine Aktion für die Düsseldorfer Kindertafel

> 200 Euro an die Selbsthilfegruppe Glykogenose

6x11 Jahre KakaJu

In der kommenden Session feiert die KakaJu ein närrisches Jubiläum von 6 x 11 Jahren. Auch im Jubiläumsjahr wird es wieder acht Vorstellungen geben, für die der Vorverkauf bereits läuft. Weitere Informationen gibt es hier.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Gruppe_Tom_14112020

Es ist Tradition bei den Karnevalisten der Hoppediz-Wache zum Beginn der Session dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals den aktuellen Sessionsorden umzuhängen. Daran ändert auch Corona nichts. Mit gebührendem Abstand, besonderen Hoppediz-Wachen-Masken und der Standarte als Abstandhalter fand sich am Samstag (14.11.) eine kleine Gruppe Karnevalisten zur Ordensverleihung ein. Die Mitglieder der Hoppediz-Wache bekamen anschließend ihr Survival-Paket zum Sessionsstart nach Hause geliefert.

D_Hoppeditz_1_11112020

Dass das Rednerpult im Plenarsaal des Rathauses einmal als Bütt für die Hoppeditzrede zum Sessionsauftakt dienen würde, hätte vor Corona niemand gedacht. Doch die Pademie zwingt zur Kreativität. So hatte der pünktlich um 11:11 Uhr erwachte Hoppeditz Tom Bauer am Mittwoch einen einsamen Start in die fünfte Jahreszeit. Nur CC-Präsident Michael Laumen und Stadtoberhaupt Stephan Keller lauschten seinen Worten live. Alle anderen Jecken waren vor die Bildschirme verbannt, was dort aber viele nicht vom Schunkeln abhielt.

D_Rat_Hoppeditz_10112020

Tausende von bunt kostümierten Jecken auf dem Marktplatz, die am Mittwoch (11.11.) fröhlich „Hoppeditz erwache“ um 11:11 Uhr rufen – das wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch weiter schlafen möchte Hoppeditz Tom Bauer auch nicht und daher rechnet er mit dem neuen Oberbürgermeister Stephan Keller im Rathaus ab. Alle Jecken können live dabei sein sein über youtube oder auch interaktiv in einer ZOOM-Konferenz. Digital ist auch das Mittel der Wahl bei vielen Karnevalsgesellschaften, die mit Videos oder Livestreams wenigsten ein wenig karnevalistische Stimmung erzeugen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG