Düsseldorf Karneval

D_Fetzer_19052020

De Fetzer wollen Rosenmontag 2022 aufhören. Das verkündeten sie am Dienstagabend (19.5.) via Facebook.

Düsseldorf Karneval: De Fetzer lösen sich an Rosenmontag 2022 auf

Ihr Bierdeckel-Song ist Düsseldorf-weit gefürchtet. Denn hinterher muss man einmal komplett durchfegen. „Wenn ich träum in der Nacht“ hat Kult-Status – bei Düsseldorfer Karnevalssitzungen – und weit darüber hinaus. Und nun wird es bitter: „De Fetzer“ haben am Dienstagabend (19.5.) auf ihrer Facebook-Seite verkündet, dass sie aufhören werden. Am Rosenmontag 2022 ist Schluss – heißt es dort.

Erich Kluth, Franz Kolbecher, Goran Kostic, Josef Kollenbroich, Thomas Meffert, Udo Schillings und Ulli Adams feierten im vergangenen Jahr ein Fest: Viermal elf Jahre lang gab es 2019 die Band, die sich 1975 als die „Schweeß Fööß“ gründeten. Das sollte an die „Bläck Fööss“ erinnern und wurde sechs Jahre später korrigiert. Nicht die schlechteste Idee. Seither heißt die Band „Die Fetzer“.

Neue Songs, Abschiedskonzert und mehr

Laut Facebook gibt es keinen Streit in der Gruppe. Doch anscheinend glauben die sieben jecken Reiter nicht, dass sie bis zum 50. Geburtstag der Band im Sattel bleiben werden. Einige wären dann jenseits der 70, heißt es uncharmant direkt. Bis die Fetzer in Fetzen gehen, wollen sie noch eine Handvoll neuer Songs auf die Bühne bringen. Eine Best-Off-CD ist in Planung, ein Abschiedskonzert – und einige Goodies für Düsseldorf Karnevalisten.

Das Corona-Projekt

Es gibt offenbar bei den Fetzern die Ahnung, dass die Karnevalssession 2020/21 nicht so ablaufen wird, wie gewohnt und geliebt. Deshalb legen sie ihren Abschied bewusst auf das Folgejahr 2022. Derzeit kann man bei Amazon einen Corona-Song herunterladen, den die Fetzer gemeinsam mit 16 weiteren Bands aufgenommen haben. „Da hilft nur eins (das müssen wir durchsteh’n)“ heißt das Lied – der Erlös ist laut Facebook für Menschen bestimmt, die durch Corona in Not geraten sind.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Gruppe_Tom_14112020

Es ist Tradition bei den Karnevalisten der Hoppediz-Wache zum Beginn der Session dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals den aktuellen Sessionsorden umzuhängen. Daran ändert auch Corona nichts. Mit gebührendem Abstand, besonderen Hoppediz-Wachen-Masken und der Standarte als Abstandhalter fand sich am Samstag (14.11.) eine kleine Gruppe Karnevalisten zur Ordensverleihung ein. Die Mitglieder der Hoppediz-Wache bekamen anschließend ihr Survival-Paket zum Sessionsstart nach Hause geliefert.

D_Hoppeditz_1_11112020

Dass das Rednerpult im Plenarsaal des Rathauses einmal als Bütt für die Hoppeditzrede zum Sessionsauftakt dienen würde, hätte vor Corona niemand gedacht. Doch die Pademie zwingt zur Kreativität. So hatte der pünktlich um 11:11 Uhr erwachte Hoppeditz Tom Bauer am Mittwoch einen einsamen Start in die fünfte Jahreszeit. Nur CC-Präsident Michael Laumen und Stadtoberhaupt Stephan Keller lauschten seinen Worten live. Alle anderen Jecken waren vor die Bildschirme verbannt, was dort aber viele nicht vom Schunkeln abhielt.

D_Rat_Hoppeditz_10112020

Tausende von bunt kostümierten Jecken auf dem Marktplatz, die am Mittwoch (11.11.) fröhlich „Hoppeditz erwache“ um 11:11 Uhr rufen – das wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch weiter schlafen möchte Hoppeditz Tom Bauer auch nicht und daher rechnet er mit dem neuen Oberbürgermeister Stephan Keller im Rathaus ab. Alle Jecken können live dabei sein sein über youtube oder auch interaktiv in einer ZOOM-Konferenz. Digital ist auch das Mittel der Wahl bei vielen Karnevalsgesellschaften, die mit Videos oder Livestreams wenigsten ein wenig karnevalistische Stimmung erzeugen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG