Düsseldorf Karneval

D_ZochMoersenbroich_Titel_20180211

Hagel und Regen trübten das Vergnügen am Veedelszoch Mörsenbroich. Ein bisschen. Sobald alle wasserdicht verpackt waren, feierten die Karnevalisten weiter.

Düsseldorf Rath: Schauer verhagelt den Jubiläums Veedelszoch zum Vierzigsten

40 Jahre Veedelszoch in Mörsenbroich und Rath: Das muss begossen werden – dachte sich Petrus offenbar. Und so ließ er es ausgerechnet am nördlichsten Punkt der liegenden Acht auf der Karte des Zugwegs kräftig hageln und regnen. Doch da hatte der Wettermacher nicht mit dem Stehvermögen rheinischer Karnevalisten gerechnet. Die feierten einfach weiter und schunkelten drüber hinweg. Ihr Motto am Karnevalssonntag: „40 Jahr – wunderbar“.

Bilder vom Jubiläums-Veedelszoch - in der report-D Bildergalerie

D_ZochMoersenbroich_Taenzerin_20180211

Die Copacabana fängt gleich hinter der Münsterstraße an.

Natürlich stellten sich die meisten der vielen hundert Zuschauer unter. Und auch im Zug zückten die Teilnehmer Plastikplanen, Schirme und Regenmäntel. Doch mit einer Hand wurden immer noch Kamelle geworfen, die in Düsseldorf „Balkes“ heißen. Und die „Helau“-Rufe verstummten ebenfalls nicht. Über die lange Münsterstraße marschierte und rollte der Veedelszoch zurück zum Spatenplatz, wo alles am Morgen mit einem Biwak begonnen hatte.

D_ZochMoersenbroich_Damen_20180211

Auch den Zauberinnen und Hexen fiel kein Gegenmittel zum Schmuddelwetter ein.

Große Sattelschlepper versperrten die Zufahrten zum Zugweg. Und die Polizei war mit zahlreichen Streifenwagen und Motorrädern im Einsatz. Denn die jecke Strecke von Mörsenbroich ist nach Kilometern eine längsten Düsseldorfs; kein gutes Pflaster für Fuß-Lahme.

D_ZochMoersenbroich_Franziskus_20180211

In Gold gehüllt und durch die Pharaonen inspiriert: Eltern und Kinder der Franziskus-Grundschule.

Doch das wussten die Teilnehmer vorher. Die große Abordnung der Katholischen Grundschule an der Herchenbachstraße zum Beispiel. Eltern und Kinder waren als Pharaonen verkleidet. Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Zum Faselbusch“ von 1922 trugen graue Bärte an roter Zipfelmütze – sie waren als fleißige Zwergen-Truppe unterwegs. Die Rather Aape waren in Gardeuniform angetreten und flüchteten vor dem Unwetter schnell ins Eis Café Adria. 

D_ZochMoersenbroich_RatherAape_20180211

Auf dem Weg nordwärts über die Münsterstraße noch dabei: die Rather Aape. Links Präsident Robert Kotzur, rechts neben ihm in Rot: die erste Vorsitzende Ellen Schlepphorst. 

Am S-Bahnhof Rath zuckten die Zugteilnehmer auf dem Hinweg nach Rath kurz zusammen. Ein vermeintlicher Spaßvogel zündete die Reste seines Silvester-Feuerwerks, was vor allem den Kindern, aber auch manchen Erwachsenen im ersten Moment einen großen Schrecken bereitete. Nach dem Veedelszoch gingen der Karneval in vielen Garagen, Partykellern und Kneipen weiter.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Euler_Zauber_15022019

Das Prinzenpaar der Stadt Düsseldorf, Prinz Martin I. und Venetia Sabine, sammeln während ihrer Session Spenden – unter anderem für das Kinderhilfezentrum an der Euler Straße. Doch die Tollitäten wollten es nicht bei der Überreichung eines Schecks belassen und so organisierten sie selber eine Karnevalssitzung für die kleinen Jecken dort. Dabei gab es leuchtende Kinderaugen, Musik, Zauberei und sogar einen tanzenden Prinzen.

D_Venetienclkub_20190212

Hoppa, was ist denn da passiert? Venetien, die vor Mitternacht nach Hause gehen? Zumindest auf dem Papier endete das Programm der Venetien-Sitzung – sehr sittsam, übrigens – weit vor Mitternacht. Die Realität sah natürlich anders aus: Die Prettys in Pink hatten am Dienstagabend (12.2.) im Rheingoldsaal der Rheinterrassen ein Spitzenprogramm aufgeboten – und zertanzten, natürlich, die Datumgrenze. Was denn sonst, Dummy!

D_JW_Pritsche_10022019

Seit vielen Jahren ist das Richtfest der Jrön Wisse Jonges ein beliebtes Fest bei den Mitgliedern der Gesellschaft, den Elleranern und vielen Freunden der Gesellschaft. Mittlerweile ist der Zuspruch der Gäste so groß, dass die Gesellschaft in diesem Jahr kurzfristig den Saal wechseln musste. Denn das Pfarrheim von St. Gertrud war zu klein geworden. Doch das Schützenhaus Eller stand zur Verfügung und so planten die Jrön Wisse kurzerhand um. Am Sonntag (10.2.) zeigte sich schnell, der Wechsel war die richtige Entscheidung: viele waren gekommen, um gemeinsam zu feiern.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D