Düsseldorf Karneval

D_Narrencollegium_Segnung_05012019

Stadtdechant Ulrich Hennes segnete den Wagen, auf dem er an Rosenmontag als Ehrensenator des Narrencollegiums auch mitfahren wird

Düsseldorf: Segen für das Narrencollegium und den Rosenmontagswagen

Wenn im Januar in der Wagenbauhalle an der Merowinger Straße die dritte Strophe von „Oh du fröhliche“ erklingt, ist das schon etwas besonderes. Am Samstag (5.1.) war es Stadtdechant Ulrich Hennes, der das Lied anstimmte. Denn es galt den Rosenmontagswagen des Narrencollegiums zu segnen und dazu nutzte er das Weihnachtslied als Brückenschlag in die Karnevalszeit.

D_Narrencollegium_Gruppe_05012019

Die Mitglieder des Narrencollegiums und Karnevalisten befreundeter Vereine nahmen an der Segnung teil

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr stand für die Karnevalisten des Narrencollegiums fest, auch in diesem Jahr soll es eine Wagensegnung geben. Diesmal segnete sogar ein Ehrensenator der Gesellschaft persönlich den Wagen und die zahlreichen Besucher, die zu diesem Anlass in die Wagenbauhalle gekommen waren. Denn Stadtdechant Ulrich Hennes war bei der Jubiläumsgala zum 6 x 11-jährigen Bestehen des Narrencollegiums im November zum Ehrensenator gekürt worden.

D_Narrencollegium_Hennes_05012019

Die Segnung des Wagens

Hennes verstand es auf nachdenkliche, aber auch humoristische Art, die richtigen Worte bei der Segnung zu finden. Denn der Wagen war – anders als geplant – noch in reinem weiß, was der Stadtdechant gleich positiv als genau richtig für die Segnung interpretierte. Als gemeinschaftliches Werk entsteht der Wagen und der Segen soll für alle Beteiligten gelten. In Anlehnung an das Sessionsmotto „gemeinsam jeck“ lobte er den Zusammenhalt und die Gemeinschaft der Karnevalisten. Durch die verbindende Art schafft es der Karneval Konflikte zu überwinden und Fröhlichkeit zu verbreiten. Dies gelte nicht nur zwischen Köln und Düsseldorf, auch der interkulturelle Wagen bei nächsten Rosenmontagszug sei ein Zeichen dieser Gemeinschaft.

D_Narrencollegium_CC_05012019

Nach der Segnung die obligatorische Ordensverleihung und natürlich ein Schlückchen in Ehren

Vom Comitee Düsseldorfer Karneval (CC) waren Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann und der ebenfalls zum Ehrensenator gekürte Stefan Kleinehr zur Segnung gekommen. Sie nahmen die Anregung auf, künftig alle Wagen in der Halle vor Rosenmontag segnen zu lassen.

D_Narrencollegium_Wagen_05012019

Mit "Freude uns und anderen" ziert das Narrencollegium ihren Jubiläumswagen

6 x 11 Jahre

Das Narrencollegium feiert in dieser Session sein 6 x 11-jähriges Jubiläum. Nach der Gala im Club des Capitols werden sie im am 24. Februar ihren traditionellen Dozentenfrühschoppen in der Hausbrauerei ”Zum Schlüssel“ halten. Präsident Dennis Vobis blickt positiv in die Zukunft. Die Zahl der Mitglieder ist auf 38 gewachsen und die Pläne, die Veranstaltungen um eine weitere Sitzung im Lambertussaal zu erweitern, laufen bereits.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_WF_Schumacher_Köbesse_17022021

„Ohne Worte, Tränen in den Augen und Gänsehaut“ so fasste die Schumacher-Chefin Thea Ungermann ihre Gefühlswelt zusammen, als sie gemeinsam mit ihren Köbessen am Mittwoch (17.2.) einen Scheck über 2.500 Euro von der DKG Weissfräcke in Empfang nahm. Die Lackschuh-Karnevalisten hatten eine Aktion gestartet, bei der ein „Köbes-Schwein“ mit dem Geld gefüttert wurde, dass in einer normalen Karnevalssession als Trinkgeld bei den Brauerei-Mitarbeitern gelandet wäre.

D_Hoppeditz_Beerdigung_17022021

Das Wehklagen an Aschermittwoch (17.2.) zur Beerdigung des Hoppeditz war in diesem Jahr still und leise. Getrauert wurde auf Abstand und zu Hause. Zum Sessionsende und der Beerdigung des Hoppeditz im kleinsten Kreis, kam bei vielen Karnevalisten die Trauer hoch, keine Karnevalssession gehabt zu haben.

D_Rosenmontag_Tilly_15022021

Es war kurz nach 13 Uhr am Rosenmontag (15.2.) als sich die Tore an der Wagenbauhalle öffneten und acht Tilly-Mottowagen den Weg durch Düsseldorf antraten. Nicht als Konvoi, sondern einzeln drehten sie ihre Runden durch die Stadt. So sollten alle gucken können, ohne Menschenansammlungen zu erzeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG