Düsseldorf Karneval

D_Toleranzwagen_4_09012019

Dr. Dalinc Dereköy, Dr. Martin Fricke, Jacques Tilly und Michael Szentei-Heise präsentierten am Mittwoch (9.1.) den Entwurf des Wagens

Düsseldorf: Toleranz wagen mit dem Toleranzwagen

Es passt wunderbar zum Sessionsmotto „Düsseldorf – gemeinsam jeck“ und dürfte eine Weltpremiere sein: Beim Rosenmontagszug der Landeshauptstadt wird ein gemeinsamer Karnevalswagen der Juden, Christen und Muslime starten. Zur Finanzierung des Toleranzwagens hat eine Crowdfunding-Aktion begonnen, bei der ab sofort online Spenden für das Projekt gesammelt werden.

D_Toleranzwagen_Vereine_09012019

"Gemeinsam jeck" - zur Präsentation des Toleranzwagens waren auch einige Karnevalsgesellschaften gekommen. Die Burggräfin Iris regte an, im nächsten Jahr auch die Griechisch-Orthodoxe-Kirche zu beteiligen.

Der Düsseldorfer Künstler Jaqcques Tilly hat den „Toleranzwagen“ entworfen und hat großen Spaß an der doppeldeutigen Formulierung: Toleranz wagen. “ Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf hatte bereits im vergangenen Jahre Tuchfühlung mit dem Karneval aufgenommen. Mit einem Heine-Wagen zum Geburtstag des berühmtesten Düsseldorfer Juden hatten sie begeistert gefeiert und auch dabei schon eine bunte Mischung an Mitfahrern begrüßt.

Bereits im vergangenen Jahr gab es die ersten Gespräche zum Projekt. Stadtdechant Hennes wird mit den Worten zitiert „Es sei ein Projekt, bei der man gar nicht nicht mitmachen könne“ und auch die Evangelische Kirche, die zum Lutherjahr bereits mit eigenem Wagen am Rosenmontagszug teilgenommen hatte, sagte gerne zu. Der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) hatte in ihrem Vorsitzenden Dr. Dalinc Dereköy einen Fürsprecher mit das Projekt. In ihrer Mitgliederversammlung Anfang Januar sprach sich der KDDM für die Teilnahme am „Toleranzwagen“ aus. Dereköy betonte: „Denn die Förderung der Akzeptanz, Toleranz und den Zusammenhalt in unserer Stadtgesellschaft erachten wir als eine gemeinsame Aufgabe, für die wir als Religionsgemeinschaften - Seite an Seite - einstehen und uns dafür einbringen.“ Die Kritiker aus dem Kreise der Muslime, die den Alkohol im Karneval als problematisch ansahen, konnten überzeugt werden.

D_Toleranzwagen_Wagen_09012019

Der Entwurf des Wagens

Die Jüdischen Gemeinde Düsseldorf hat die Organisation des „Toleranzwagens“ übernommen. Jacques Tilly hat neben dem vier geistlichen Vertretern auch die vier prägenden Gebäude der jeweiligen Releigionsgemeinschaft auf dem Wagen dargestellt: Die Lambertuskirche, die Johanneskirche, die Synagoge und die noch im Bau befindliche Moschee in Reisholz.

D_Toleranzwagen_Orden_09012019

Der Sessionsorden der jüdischen Gemeinde

„Wir freuen uns sehr über das gemeinsame Projekt. Der Jüdischen Gemeinde ist es schon lange ein großes Anliegen, für Toleranz in der Stadt und das friedliche und einvernehmliche Zusammenleben zwischen den Religionsgemeinschaften zu werben. Dafür arbeiten wir hart“, betont Michael Szentei-Heise. Neben dem Wagen für den Rosenmontagszug ist auch ein eigener Orden von Pia Oertel entworfen worden, auf dem Christen, Juden und Muslime vertreten sind.

D_Toleranzwagen_Wurf_09012019

Neben koscheren Kamellen werden auch diese Taschentücher an Rosenmontag geworfen

Crowdfunding - Spendensammlung

Zur Finanzierung des Projektes werden nun Spenden über eine Crowdfunding-Plattform gesammelt. Spender ab 50 Euro können eine Spendenbescheinigung erhalten. Wer sich mit 250 Euro beteiligt, bekommt als Dank den exklusiven Orden. Für jeweils 1911 Euro werden vier Plätze zum Mitfahrt auf dem Toleranzwagen beim Rosenmontagszug geboten. Die Crowdfunding-Plattform ist ab sofort unter http://crowdrange.de/jeck/ zu erreichen.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Karneval_HoppeditzBeerdigung_18092020

Der "Karnevalsgipfel" mit Vertretern der NRW-Staatskanzlei, der vier Karnevalshochburgen Köln, Bonn, Aachen und Düsseldorf, und anderer Karnevalsorganisationen haben sich am Freitag (18.9.) darauf geeinigt, dass die Session 2020/2021 wegen der drohenden Corona-Infektionsgefahr weitgehend abgesagt wird. Alle Teilnehmer betonten den verantwortungsvollen Umgang mit der Fragestellung und die klare Priorität, die auf die Gesundheit der Menschen gelegt werden müsse.

D_BallRW_Tanz_30112019

Der Ball der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf ist legendär und in diesem Jahr planten die Karnevalisten die 51. Ausgabe im Düsseldorfer Hilton. Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr wollten auch die Karnevalsgesellschaften AVDK von 1829, Die Große KG von 1890 und DKG WEISSFRÄCKE erneut ihren Ball „Frackzauber“ feiern. Doch die Corona-Pandaemie, die damit verbundenen Auflagen und der Priorität auf die Gesundheit der Gäste machen die Durchführung beider Bälle unmöglich. Allerdings haben beide Veranstalter auch eine gute Nachricht: Die Termine für 2021 stehen bereits fest.

D_Regenbogen_Konfetti_28012017_articleimage

Das Düsseldorfer Karnevals-Sessionsmotto „Wir feiern das Leben“ sollte der Corona-Pandemie trotzen, aber immer deutlicher wird, dass das karnevalistische Leben auf bessere Zeiten warten muss. Dass Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) feilt noch an Konzepten wenigsten ein wenig feiern zu können. Doch Düsseldorf größter Karnevalsverein, die KG Regenbogen, hat sich bereits entschieden: sie lassen die Session ausfallen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG