Düsseldorf Karneval

D_BlauWeiss_2_Orden_30102020

Lothar Hörning und Künstler Gregor Schneider mit dem Sessionsorden der Prinzengarde Blau-Weiss (v.l.)

Düsseldorf: Trotz Corona - Prinzengarde Blau-Weiss präsentiert den 21. Orden der Kunstedition

Die Prinzengarde Blau-Weiss und ihr Präsident Lothar Hörning lassen sich von Corona nicht unterkriegen. Die Session wird sicherlich anders, als alles vorher erlebte, aber die Laune wollen sich die Prinzgardisten nicht nehmen lassen. So präsentierten sie am Freitag (30.10.) in kleinem Rahmen ihren neusten Orden der Künstleredition. Die 21. Ausgabe des Ordens wurde von Gregor Schneider kreiert, die im Mittelteil den schwarzen Grundriss der Kunstakademie und die Worte „Freiheit den Künsten“ trägt.

D_BlauWeiss_Orden_30102020

Der Grundriss der Kunstakademie ist im Mittelteil der Raute abgebildet

Die Sessionsorden der Prinzengarde Blau-Weiss werden seit 21 Jahren von verschiedenen Künstlern gestaltet. Dabei ist die Form der dreigeteilten Raute vorgegeben: Ober- unter Unterteil tragen jeweils das Zeichen der Prinzengarde, die Schriftzüge „Blau-Weiss“, „Prinzengarde der Stadt Düsseldorf Leibgarde der Venetia“ und die Jahreszahl. Für die Gestaltung des mittleren Teils wählt Kurator Bernd Meyer, der ganz neues Ehrenmitglied bei den Blau-Weissen ist, jährlich einen renommierten Künstler oder eine Künstlerin aus. Voraussetzung ist der Bezug des Ausgewählten zu Düsseldorf und die Etablierung in der Kunstszene. Die Wahl fiel in diesem Jahr auf Gregor Schneider.

Der aus Mönchengladbach Rheydt stammende Schneider studierte von 1989 bis 1992 an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Räume. Er erhielt für den deutschen Pavillon „Totes Haus u r“ bei der Biennale im Jahr 2001 den Goldenen Löwen. Als Nachfolger von Tony Cragg – der 2011 den Orden der Blau-Weissen gestaltete – übernahm Schneider 2016 den Lehrstuhl für Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf.

D_BlauWeiss_Sonder_Orden_30102020

33 Orden der Sonderedition gibt es und jeder ist ein Unikat

Schneider sieht sich nicht als Karnevalist und seine erste Reaktion, als er gefragt wurde, ob er sich vorstellen könne, die Ordensgestaltung zu übernehmen, war die Gegenfrage, ob nicht ein anderer Künstler dafür prädestinierter sei? Da er durchaus karnevalsinteressiert ist, übernahm er die Aufgabe dann sehr gerne. Gerade in der Zeit der Krise hält er es für wichtig, der Kunst eine Stimme zu geben, da sie der menschlichen Seele einen Raum gebe, erklärte der Künstler bei der Präsentation des Ordens. Zu sehen ist auf dem Orden der Grundriss der Kunstakademie Düsseldorf in schwarz und die Botschaft „ Freiheit den Künsten“. 650 Herren will die Prinzengarde in der Session damit ehren, 300 Damenorden gibt es außerdem. Es gehört zur Tradition der Prinzengarde zusätzlich eine spezielle Edition von 33 Exemplaren aufzulegen. Für diese hat sich Gregor Schneider etwas ganz besonderes einfallen lassen und jeden der 33 Sonder-Orden zum Unikat gemacht. Mit Silikonfarben, Hanffäden und Schnüren wurden sie zum individuellen Kunstwerken.

D_BlauWeiss_Lothar_Orden_30102020

Präsident Lothar Hörning plant bereits eine weiteres Projekt mit der Kunstakademie: Vielleicht werden die Studierenden von Gregor Schneider einen Karnevalswagen für Rosenmontag 2022 entwerfen

Präsident Lothar Hörning betonte, dass die Sonderedition an verdiente Mitglieder und Freunde der Prinzengarde Blau-Weiss verliehen werden. Offen ist dabei, wann dies geschehen kann. Denn Planungen für die Session sind kaum möglich. Die Inobhutnahme der Venetia sollte eigentlich vor der Prinzenpaarkürung am 14. November erfolgen, doch die Kürung ist auf Januar verschoben – der genaue Termin noch offen. Die Präsentation des Ordens, die traditionell im größeren Rahmen für die Mitglieder der Prinzengarde erfolgt, wurde in diesem Jahr aufgezeichnet, damit sie digital ausgestrahlt werden kann.

Die Gesundheit hat oberste Priorität für die Blau-Weissen, aber wenn es irgendwie geht, dann soll wenigsten etwas gefeiert werden.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Gruppe_Tom_14112020

Es ist Tradition bei den Karnevalisten der Hoppediz-Wache zum Beginn der Session dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals den aktuellen Sessionsorden umzuhängen. Daran ändert auch Corona nichts. Mit gebührendem Abstand, besonderen Hoppediz-Wachen-Masken und der Standarte als Abstandhalter fand sich am Samstag (14.11.) eine kleine Gruppe Karnevalisten zur Ordensverleihung ein. Die Mitglieder der Hoppediz-Wache bekamen anschließend ihr Survival-Paket zum Sessionsstart nach Hause geliefert.

D_Hoppeditz_1_11112020

Dass das Rednerpult im Plenarsaal des Rathauses einmal als Bütt für die Hoppeditzrede zum Sessionsauftakt dienen würde, hätte vor Corona niemand gedacht. Doch die Pademie zwingt zur Kreativität. So hatte der pünktlich um 11:11 Uhr erwachte Hoppeditz Tom Bauer am Mittwoch einen einsamen Start in die fünfte Jahreszeit. Nur CC-Präsident Michael Laumen und Stadtoberhaupt Stephan Keller lauschten seinen Worten live. Alle anderen Jecken waren vor die Bildschirme verbannt, was dort aber viele nicht vom Schunkeln abhielt.

D_Rat_Hoppeditz_10112020

Tausende von bunt kostümierten Jecken auf dem Marktplatz, die am Mittwoch (11.11.) fröhlich „Hoppeditz erwache“ um 11:11 Uhr rufen – das wird es in diesem Jahr nicht geben. Doch weiter schlafen möchte Hoppeditz Tom Bauer auch nicht und daher rechnet er mit dem neuen Oberbürgermeister Stephan Keller im Rathaus ab. Alle Jecken können live dabei sein sein über youtube oder auch interaktiv in einer ZOOM-Konferenz. Digital ist auch das Mittel der Wahl bei vielen Karnevalsgesellschaften, die mit Videos oder Livestreams wenigsten ein wenig karnevalistische Stimmung erzeugen wollen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG