Düsseldorf Karneval

D_RoteHusaren_ThomasVeraGeisel_20171110

Urkunde, Schiffchen, Orden, Anstecknadel - es dauert schon was, bis neue Ehrensentoren alle Insignien des Spaßes beisammen haben. Vera und Thomas Geisel hatten bei Ihrer Ernennung durch die 1. Rot-Weissen Husaren ordentlich Spaß an der Freud.

Düsseldorfs Rot-Weisse Husaren ernennen die Geisels zu Ehrensenatoren

Sie ritten um die Wette mit dem Steppenwind… Nein, 1000 Mann sind sie noch nicht, bei den 1. Rot-Weissen Husaren der Stadt Düsseldorf 2016 e.V. Aber: Die 50er Marke ist geknackt. 53 Jecken rufen mit Begeisterung „Fellau“. Und seit Freitagabend haben sie sogar ein prominentes Ehrensenatoren-Paar: Vera und Thomas Geisel bekamen Riesenehrenurkunde, Schiffchen, Orden, Nadel – halt alles was zu einem ordentlichen Ehrensenator*in im rheinischen Winter dazugehört. Es war der allererste Generalcorpsappell der Husaren überhaupt.

D_RoteHusaren_VeraGeisel_20171110

Ehrensenatorenmützenanprobe - für Vera Geisel war es das allererste Mal.

Robby und Jo Stürtzer baten mit ihrer anderthalb Jahre alten Vereins-Neugründung ins Heideröschen am Fashion House – und neben den gut gelaunten Husaren kamen zahlreiche Abordnungen befreundeter Vereine. Sie amüsierten sich am Vorabend von Hoppeditz-Erwachen prächtig beim Tanz der Husaren-Girls von GlowFly, den Cheerleadern der Giants Leverkusen, der gardeeigenen Brass-Band (adoptiert aus Krefeld), einer extra-scharfen Gulaschsuppe und launigen Worten des Präsidenten Robby Stürtzer.

D_RoteHusaren_Paar_20171110

Uschi und Dieter Bickelmann feierten nach Husaren-Art

Der wurde gleich zu Beginn von seiner zweiten Vorsitzenden und Gattin Jo überrascht: Büttenmarsch für die 1. Kassiererin Laura Kotterheidt, die in vollem Husarenornat in die Saalmitte stürmte und vom Präsidenten für diesen Auftritt herzlich gedrückt wurde.

D_RoteHusaren_Cheerleader_20171110

Showtime im "Heideröschen": das Giants DanceTeam.

Vera und Thomas Geisel hatten sichtlich Spaß daran, zu närrischen Würden zu gelangen. In seiner kurzen Ansprache lobte Geisel die Chuzpe, Garde und Band in Nachbarstädten einzusammeln. „Am Ende wollen sie alle nach Düsseldorf.“ Vera Geisel trainiert den gardeeigenen Schlachtruf, der an das Fell der Husarenmützen erinnert: „Dreimal – Fellau“.

D_RoteHusaren_NeueMitglieder_20171110

Auf diese Beziehungskiste sind Düsseldorfs Jecken ein bischen neidisch: Jede Urkunde steht für ein neues Mitglied. Die Rot-Weissen Husaren haben mit anderthalb bereits die 50er-Marke geknackt.  

Nächster Ziele der quirligen Truppe: Zum zweiten Geburtstag am 1. April 2018 wollen sie unter die Augen des extrem kritischen Comitee Düsseldorfer Carneval treten und um Aufnahme bitten. Und eine eigene Reiterstaffel wäre schön, finden die Husaren. Wer Lust hat, in den Düsseldorfer Karneval einzureiten, darf sich melden.

D_RoteHusaren_Kassiererin_20171110

Die 1. Kassiererin Laura Kotterheidt (2.v.r.) überraschte im frisch angepassten Husaren-Look.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Bauer_18112017

Traditionell verleiht die Hoppediz-Wache dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals seinen aktuellen Sessionsorden. Am Samstag (18.11.) kletterte Hoppeditz Tom Bauer persönlich auf die Skulptur und übergab so den Orden.

D_Regenbogen_Lied_19112017

Als die MS Riverdream am Samstag (18.11.) am Rheinufer zur Captain's Night der KG Regenbogen ablegte, waren 400 närrische Gäste an Bord. Die KG Regenbogen hatte als Traumschiffcrew geladen und bis auf mit Wunderkerzen geschmücke Torten fehlte es bei dieser Captain's Night an nichts.

Report-D war mit an Bord und hat einige Fotos mit an Land geschmuggelt

D_Raebbelche_Piccolos_20171118

Die Rolling Stones wurden gegründet, die Beatles nahmen ihre erste Platte auf. Im Februar kostete eine Jahrhundert-Flut in Hamburg 340 Menschenleben. Und während der Kuba-Krise entging die Erde nur knapp einem Atomkonflikt. Das war 1962. Immer getreu dem aktuellen Sessionsmotto „Jeck erst recht“ wollten die Rheinländer ihren Karneval feiern. Und deshalb gründeten Willi Hammelstein, Hans Hamacher und Siegmund am 26. Mai 1962 in Düsseldorf Holthausen einen Karnevalsverein. Das Baby brauchte ein Spielzeug und prompt hatte das jecke Trio den Namen für die Truppe: Die „Räbbelche“ starteten am Samstag mit dem Ruf „Hoppeditz erwache!“ in ihre Jubiläumsession. Sie feiern aktuell ihr fünf mal elf jähriges Bestehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D