Düsseldorf Karneval

D_Tribüne_13022017

Die Tribünenplätze vor dem Rathaus (Archivbild 2016) sind für Ehrengäste und zahlendes Publikum. Die Tribüne für Menschen mit Handicap stand bisher immer am Graf-Adolf-Platz und wurde von der AOK betreut

Hoffnung für Rosenmontag: Stadt will Tribüne für Menschen mit Behinderungen bezahlen

In das Thema „Tribüne für behinderte Menschen beim Rosenmontagszug“ ist Bewegung gekommen. Nachdem sie erst aus Kostengründen ganz entfallen sollte, will nun die Stadt als Geldgeber einspringen.

Report-D hatte in einem Bericht in der vergangenen Woche auf das Fehlen der Behinderten-Tribüne hingewiesen.

Geld ist jetzt da, aber reicht die Zeit?

Ob die Zeit noch reichen wird, muss sich in den nächsten Tagen zeigen. Denn der Zeitplan ist ehrgeizig. War in den vergangenen Jahren die Tribüne und blinde und gehandicapte Menschen über Wochen vorbereitet worden, verbleiben nun nur noch 13 Tage bis zum Rosenmontag. Die Stadt will bis zu 13.000 Euro für das Aufstellen einer Tribüne zur Verfügung stellen. Aber auch um die Koordinierung der Aktion will sich die Stadt kümmern. Gemeinsam mit dem CC und der AOK wird man versuchen, alles Notwendige zu regeln.

Ein Aufstellplatz muss gefunden, die Tribüne an sich bestellt und vor allem die in Frage kommenden Besucher eingeladen werden. Wo sich Interessenten melden können, konnte die Stadt noch nicht sagen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Wir bedauern die Absage des bisherigen Sponsors der Tribüne für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Der Düsseldorfer Karneval ist für alle da! Wir stehen für gemeinsames Feiern, nicht für Ausgrenzung. Daher wird die Landeshauptstadt Düsseldorf in diesem Jahr die Kosten des CC von bis zu 13.000 Euro für eine Tribüne für Menschen mit Behinderungen übernehmen und für die nächsten Jahre gemeinsam nach einer Lösung suchen. Ich wünsche allen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern viel Spaß beim Rosenmontagszug - auf der Tribüne und am Straßenrand."

 

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hoppediz_Bauer_18112017

Traditionell verleiht die Hoppediz-Wache dem Hoppeditz-Denkmal am Haus des Karnevals seinen aktuellen Sessionsorden. Am Samstag (18.11.) kletterte Hoppeditz Tom Bauer persönlich auf die Skulptur und übergab so den Orden.

D_Regenbogen_Lied_19112017

Als die MS Riverdream am Samstag (18.11.) am Rheinufer zur Captain's Night der KG Regenbogen ablegte, waren 400 närrische Gäste an Bord. Die KG Regenbogen hatte als Traumschiffcrew geladen und bis auf mit Wunderkerzen geschmücke Torten fehlte es bei dieser Captain's Night an nichts.

Report-D war mit an Bord und hat einige Fotos mit an Land geschmuggelt

D_Raebbelche_Piccolos_20171118

Die Rolling Stones wurden gegründet, die Beatles nahmen ihre erste Platte auf. Im Februar kostete eine Jahrhundert-Flut in Hamburg 340 Menschenleben. Und während der Kuba-Krise entging die Erde nur knapp einem Atomkonflikt. Das war 1962. Immer getreu dem aktuellen Sessionsmotto „Jeck erst recht“ wollten die Rheinländer ihren Karneval feiern. Und deshalb gründeten Willi Hammelstein, Hans Hamacher und Siegmund am 26. Mai 1962 in Düsseldorf Holthausen einen Karnevalsverein. Das Baby brauchte ein Spielzeug und prompt hatte das jecke Trio den Namen für die Truppe: Die „Räbbelche“ starteten am Samstag mit dem Ruf „Hoppeditz erwache!“ in ihre Jubiläumsession. Sie feiern aktuell ihr fünf mal elf jähriges Bestehen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D