Düsseldorf Karneval

D_Hammer_Göttinnen_18022020

Die Hammer Göttinnen

In Düsseldorf Hamm tanzen die Göttinnen auf dem Olymp

„Hammer Jeck Jemöös“ steht in großen Lettern an der Fassade von Haus Gantenberg. Denn die Hammer Frauen verwandelten das Lokal am Dienstag (18.2.) kurzerhand in eine griechische Taverne. Unter dem Motto „Tanz der Göttininnen auf dem Olymp, ohne Hemd und ohne Strümp“ feierten sie ihre Damensitzung.

D_Hammer_Gantenberg_18022020

Haus Gantenberg auf dem Hammer Olymp

Rund 175 jecke Frauen im Saal erlebten den Einzug der griechischen Schönheiten und Göttinnen, die ein buntes Programm einstudiert hatten. Das macht die Damensitzung des Hammer Jeck Jemöös in jedem Jahr zu etwas ganz besonderen. Denn nur ein Programmpunkt wird als Überraschung „eingekauft“, die restlichen entstanden in den Wohnzimmern und Küchen der Frauen aus Hamm, die das „Hammer Jeck Jemöös“ ausmachen.

D_Hammer_Taxi_18022020

Maikel Meuer im Sketch mit Andrea Meuer und Sabine K.

Das Damenteam wird neben Markus an der Technik und Gantenberg-Wirt Helge mit seinem Team, von Maikel Meuer bei den Sketchen auf der Bühne bereits im vierten Jahr unterstützt.

D_Hammer_Single_18022020

Wie kommt man nur an einen neuen Mann?

Fürs Programm wurden mehr als 20 Stücke entwickelt, geprobt, mit Requisiten ausgestattet und schließlich vor den Gästen der Damensitzung präsentiert. Dabei waren Sketche ebenso dabei wie Gesangsstücke.

D_Hammer_Tanz_18022020

Auch Tanzeinlagen gehörten zum Programm

Das Ganze war in das Motto „Tanz der Göttininnen auf dem Olymp, ohne Hemd und ohne Strümp“ gebettet und wurde von Göttin Trudi Tiepel moderiert. Als Gruppen- oder Solonummern bringen alle Damen des Hammer Jeck Jemöös ihre Talente auf die Bühne von Haus Gantenberg.

D_Hammer_Interv_18022020

Die Moderatorin der Talk-Show hatte eine besondere Auffassungsgabe

Passend zum Motto haben alle Akteurinnen göttliche Wirkungsgebiete. So gab es die Göttin des Chaos und der Unordnung „Zeugs“, die Göttin des Sports und der Fitness „Knackarschia“ oder die Göttin der Ungeduld „Hammersbald“. Die Programmpunkte waren dann eher irdisch als göttlich. Denn was könnte auf einer Damensitzung interessieren: Männer! Als Ein- und Ausmarschmusik gab es griechische Klänge, zwischen denen neue Techniken wie Alexa, die Möglichkeiten sich einen Mann zu angeln, Sketche über kranke Männer, Veganer oder Einkaufen gezeigt wurden. Viel Beifall gab es auch für die verschiedene Playback-Stücke.

D_Hammer_Turnen_18022020

Omas beim Fitnessprogramm

Der Überraschungs-Programmpunkt trat gleich nach der Pause auf die Bühne. Kai & Kai rockten den Saal mit ihrer Show und eroberten die Herzen der Damen im Sturm. Ohne Zugabe wollten sie die beiden nicht gehen lassen.

D_Hammer_Saal_18022020

Ein dreifaches Helau für das Team vom Hammer Jeck Jemöös

Die Damensitzung des Hammer Jeck Jemöös ist ein absolutes Unikat und viele der Gäste waren sich nach der Sitzung sicher, im nächsten Jahr sind sie wieder dabei.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_CC_Motto_02042020

Coronavirus, Kontaktverbot, Abstandregelung, Versammlungsverbot – in diesen Tagen dreht sich alle um die Corona-Pandemie. Da kommt es gerade recht, dass das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) jetzt das Düsseldorfer Motto der nächsten Karnevalssession präsentiert: „Wir feiern das Leben“.

D_Taxi_2_29022020

Der Zapfenstreich für das Prinzenpaar ist gehalten, der Hoppeditz ist verbrannt – und doch gibt es eine letzte Karnevalsfeier dieser Session in Düsseldorf. Traditionell beendet der Taxiball die Session endgültig. Im Radschlägersaal der Rheinterrassen feierten die Droschkenkutscher und ihre Gäste am Samstag (29.2.) ein fröhliches Fest mit bestem Programm.

Eindrücke vom Taxiball in der report-D-Bildergalerie auf Facebook.

D_LeoStatz_ToteHosen_20200227

Die Toten Hosen sind Träger der Leo-Statz-Plakette 2020. Die Kult-Band nahm die Auszeichnungen und die zugehörige Urkunde am Donnerstagabend (27.2.) im Leo-Statz-Berufskolleg entgegen. Verliehen wird die Plakette von der Düsseldorfer Funken-Artillerie Rot-Wiss. Seit 1958 wird so an den von den Nationalsozialisten hingerichteten Vorsitzenden des Düsseldorfer Karnevalsausschusses, Statz, erinnert. Die Toten Hosen wurden von Rot Wiss für ihre Haltung gegen Faschismus, Rassismus und Diskriminierung geehrt. Zugleich sei die Leo-Statz-Plaketten „Anerkennung und Würdigung ihrer Verdienste für Heimat und Brauchtum“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D