Düsseldorf Karneval

D_Hoppeditz_Gang_06032019

Der Trauermarsch zum Park hinter dem Stadtmuseum

In Düsseldorf geht der Hoppeditz zu seiner eigenen Beerdigung

Das gab es noch nie, doch ein Irrtum ist ausgeschlossen: Da nahm der Düsseldorfer Hoppeditz Tom Bauer an seiner „eigenen“ Beerdigung teil. Denn am Aschermittwoch (6.3.) war es wieder so weit. Im Stadtmuseum traf sich die Trauergemeinde um Abschied von Hoppeditz und der närrischen Zeit zu nehmen.

D_Hoppeditz_Tom_06032019

Tom Bauer leibhaftig bei der Hoopeditz-Beerdigung

„Es ist so traurig“ war aus rund 150 Mündern zu hören. Denn so viele Trauernde hatten sich im Stadtmuseum eingefunden, um dem Hoppeditz die letzte Ehre zu erweisen. In den Ibach-Saal des Stadtmuseums hatten die Düsseldorfer Weiter und die Karnevalsgesellschaften Spiesratze und Narrencollegium eingeladen. Das Orchester Ardo sorgte für die Trauermusik und Charlotte ten Eicken sprach als Pastörken die Abschiedsworte, nicht ohne Grüße an die erkrankte Ulla Groß zu schicken, die sonst diese Aufgabe übernommen hatte.

D_Hoppeditz_Bühne_06032019

Auf der Bühne des Ibach-Saals war der Hoppditz aufgebahrt

Im launigen Vortrag auf der Bühne kam schnell heraus, der Hoppeditz hatte es in der Karnevalszeit wieder zu doll getrieben. Alkohol und Frauen – es war einfach zu viel für ihn. Die Anwesenheit von Tom Bauer sorgte für viel humoristischen Gesprächsstoff, ob es jetzt Zeit sei für einen neuen Hoppeditz. Ein Vorschlag war schnell parat: Donald Trump könne diese Aufgabe übernehmen, er würde auch gleich die richtige Frisur mitbringen.

D_Hoppeditz_Schnaps_06032019

Tröstende Getränke wurden bei der Trauerfeier gereicht

Nach den Abschiedsworte und einer Stärkung durch tröstende Getränke begleiteten die Gäste der Trauerfeier den Hoppeditz auf seinem letzten Weg in den Rosengarten. Oberpolier der Spiesratze, Dennis Klusmeier, sprach berührende letzte Worte und dann bereitete der zündende Funke dem Hoppeditz das Ende. Lichterloh brannte er und die trauernden Wittwen warfen noch Blumengebinde in die Flammen. Der Himmel schloss sich an und weinte einige Regentropfen.

D_Hoppeditz_totale_06032019

Das Ende des Hoppeditzes

Zum Leichenschmaus mit Fisch trafen sich die Gäste im Café Ey und dort herrschte schon wieder Zuversicht – denn in neun Monaten wird der Hoppeditz wieder zum Leben erweckt. Am Elften im Elften 2019. 

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_KGRegenbogen_Naehkoerbchen_Moment_20200530

Als Karin Houck die Summe hört, senkt sie den Kopf. Als sie sich bedankt, wird ihre Stimme rauh und ein Tränchen kullert. 6.480 Euro hat die KG Regenbogen innerhalb von gut zwei Wochen eingesammelt und am Pfingstsamstag (30.5.) an die Wirtin ihres Vereinslokals in der Düsseldorfer Altstadt übergeben. Die Aktion „Gemeinsam für Karin“ sollte der Wirtin und Seele des Nähkörbchens für den Moment die Existenznöte nehmen.

D_Fetzer_19052020

Ihr Bierdeckel-Song ist Düsseldorf-weit gefürchtet. Denn hinterher muss man einmal komplett durchfegen. „Wenn ich träum in der Nacht“ hat Kult-Status – bei Düsseldorfer Karnevalssitzungen – und weit darüber hinaus. Und nun wird es bitter: „De Fetzer“ haben am Dienstagabend (19.5.) auf ihrer Facebook-Seite verkündet, dass sie aufhören werden. Am Rosenmontag 2022 ist Schluss – heißt es dort.

D_CC_04052020

Die Präsidenten der rheinischen Karnevalshochburgen Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln setzten sich am Sonntag (3.5.) zu einem schwierigen Thema zusammen: Die Karnevalssession 2021. Da aktuell noch niemand sagen kann, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickelt, ist auch nicht sicher in welcher Form die närrische Session gefeiert werden kann. Doch die vier jecken Städte sind sich einig, ausfallen wird Kanreval auch in Corona-Zeiten nicht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D