Düsseldorf Karneval

Jolly Family (KG Düsseldorfer Ratschläger)

Die Jolly Family rockte das Haus Gantenberg bei der Frühsitzung der Radschläger.

KG Düsseldorfer Radschläger feiern stimmungsvolle Frühsitzung

Mit einer Menge guter Laune schunkelten sich die Karnevalisten der KG Düsseldorfer Radschläger am Sonntag (14.1.) in die neue Session. Wie immer war der Saal im Haus Gantenberg voll besetzt und Präsident Günter Korth präsentierte ein buntes Programm.

Einige Schnappschüsse von der Sitzung finden sie hier

D_Räbbelche_Saal_14012018

Bunt kostümiert genossen die Karnevalisten die Sitzung der Radschläger

Bands ließen die Jecken tanzen

Eine Mischung aus stimmungsvoller Musik und herzlichem Lachen: Insgesamt acht Auftritte standen auf dem Programm der Frühsitzung der Radschläger. Pünktlich um 11:11 Uhr ging es los: Das „Trömmelche Lied“ ertönte und der Elferrat betrat den Saal. Mit einem kräftigen „Düsseldorf Helau“ begrüßte Präsident Günter Korth die rund 180 Karnevalisten.

Den musikalischen Anfang machte Sänger Heinz Hülshoff, der mit seinem Song „Jetzt trink‘ ma erst en Alt“ die Feierlaune der Gäste prüfte. Ihm folgten weitere musikalische Acts wie die „Jolly Family“. Sie sorgten für klatschende und tanzende Jecken im gesamten Festsaal – das Lob für diese tolle Show war ein tobender Applaus der Zuschauer.

D_Räbbelche_Fetzer_14012018

De Fetzer ließen die Bierdeckel fliegen.

Stammgäste bei den Radschlägern sind „De Fetzer“. Die Düsseldorfer Band ließ den kompletten Saal beben und brachte die kostümierten Gäste wahrlich ins Schwitzen. Der Wirt des Gantenbergs kannte das Spiel bereits und sorgte für genügend Munition, denn beim Song „Hey“ flogen wie gewohnt unzählige Bierdeckel durch den Raum. Das Haus Gantenberg ist die angestammte Gaststätte der Radschläger. „Es ist einfach eine sehr familiäre Atmosphäre hier und deshalb kommen wir immer wieder gerne ins Haus Gantenberg“, sagte Korth.

„Wir lieben den volkstümlichen Karneval“

Für noch mehr gute Stimmung sorgten schließlich die Auftritte der Künstler Mirja Regensburg, "Der Briefträger" und John Doyle. Während "Der Briefträger" mit Witzen aus dem Alltag und Anekdoten über seine Gattin für lachende Gesichter sorgte, legte John Doyle einen völlig anderen Humor an den Tag. Der Kabarettist mit amerikanischem Akzent nahm kein Blatt vor den Mund und witzelte über zahlreiche Situation aus dem gesellschaftlichen Leben. Der knackige Humor des Deutsch-Amerikaners kam bei den Karnevalisten besonders gut an. „Wir lieben den volkstümlichen Karneval und versuchen immer aufs Neue ein gutes Programm zu organisieren“, so Korth. Die begeisterten Gäste zeigten klar - das war auch diesmal wieder gelungen.

D_Räbbelche_Brief_14012018

Der Briefträger hatte die richtigen Sprüche auf Lager, um für lachende Gesichter zu sorgen.

Zum krönenden Abschluss schaute noch das Prinzenpaar vorbei und wünschte der KG Düsseldorfer Radschläger eine tolle und feierliche Session. Bis in den späten Nachmittag feierten die Karnevalisten in geselliger Atmosphäre weiter. „Ich war heute früh der Erste hier und bin mit Sicherheit wieder einer der Letzten die heute Abend den Saal verlassen“, sagte Präsident Korth mit einem zufriedenen Lachen im Gesicht.

D_Räbbelche_Korth_14012018

Präsident Günter Korth (mitte) war mit der ersten Sitzung der Session 2018 zufrieden.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_WF_Schumacher_Köbesse_17022021

„Ohne Worte, Tränen in den Augen und Gänsehaut“ so fasste die Schumacher-Chefin Thea Ungermann ihre Gefühlswelt zusammen, als sie gemeinsam mit ihren Köbessen am Mittwoch (17.2.) einen Scheck über 2.500 Euro von der DKG Weissfräcke in Empfang nahm. Die Lackschuh-Karnevalisten hatten eine Aktion gestartet, bei der ein „Köbes-Schwein“ mit dem Geld gefüttert wurde, dass in einer normalen Karnevalssession als Trinkgeld bei den Brauerei-Mitarbeitern gelandet wäre.

D_Hoppeditz_Beerdigung_17022021

Das Wehklagen an Aschermittwoch (17.2.) zur Beerdigung des Hoppeditz war in diesem Jahr still und leise. Getrauert wurde auf Abstand und zu Hause. Zum Sessionsende und der Beerdigung des Hoppeditz im kleinsten Kreis, kam bei vielen Karnevalisten die Trauer hoch, keine Karnevalssession gehabt zu haben.

D_Rosenmontag_Tilly_15022021

Es war kurz nach 13 Uhr am Rosenmontag (15.2.) als sich die Tore an der Wagenbauhalle öffneten und acht Tilly-Mottowagen den Weg durch Düsseldorf antraten. Nicht als Konvoi, sondern einzeln drehten sie ihre Runden durch die Stadt. So sollten alle gucken können, ohne Menschenansammlungen zu erzeugen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG