Düsseldorf Karneval

D_Rotweiss_Pripa_2_10102020

Axel Both und Jula Falkenburg mit ihren Nachfolgern Dr. Dirk Mecklenbrauck und Uåsa Katharina Maisch

Prinzenpaar-Abend bei der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf

Es ist Tradition bei der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf, das Prinzenpaar der vergangenen Session feierlich zu verabschieden und das designierte Prinzenpaar willkommen zu heißen. In normalen Zeiten zwei Feierlichkeiten, an denen zahlreiche Mitglieder der Rot-Weiss Gardisten teilnehmen. Doch Corona zwingt zu Veränderungen und so gab es am Freitagabend (9.10.) einen Abend für beide Prinzenpaare: Verabschiedung und Vorstellung.

Das Kasino der Prinzengarde ist auf der Kö 100 und eine Männerdomäne. Frauen sind nur zu besonderen Anlässen zugelassen, wie die Verabschiedung und Begrüßung der Prinzenpaare. Doch Ex-Venetia Jula und die designierte Venetia Uåsa Katharina müssen sich noch etwas gedulden, bis sie in den Räumen der Rot-Weissen mitfeiern dürfen. Denn die Hygienvorschriften erforderten Umplanung und so traf man sich am Freitagabend im Füchschen an der Ratinger Straße.

D_Rotweiss_Pripa_Abschied_10102020

Präsident Dirk Kemmer (links) und Kommandant Marco Bätzel (rechts) verabschieden Axel Both und Jula Falkenburg

Dort wurden Axel Both und Jula Falkenburg, das Prinzenpaar der Session 2019/20, im kleinen Kreis von der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf verabschiedet. Nochmal ein emotionaler Moment für das Ex-Prinzenpaar. Beide hatten die Session mit den Rot-Weissen genossen und sie bedankten sich bei der Prinzengarde für die große Unterstützung.

D_Rotweiss_Pripa_10102020

Sie freuen sich auf die Session: (v.l.) Dirk Kemmer, Dr. Dirk Mecklenbrauck, Uåsa Katharina Maisch und Marco Bätzel

Wenige Minuten später wurde dann das nächste Prinzenpaar auf die Galerie des Wintergartens gebeten: das designierte Prinzenpaar der kommenden Session Dr. Dirk Mecklenbrauck und Uåsa Katharina Maisch. Beide sind keine Unbekannten bei den Karnevalisten, denn die Venetia hat als Ex-Tonnenbäuerin bereits Erfahrung als Tollität. Beide sind Mitglieder der Niederkasseler Tonnengarde und auch beruflich verbindet sie einiges. Denn der designierte Prinz Dirk ist Jurist, wie seine Venetia. Seit mehr als zehn Jahren wünschte sich Dr. Dirk „einmal Prinz zu sein“, doch nachdem Dirk Kemmer vor elf Jahren als Dirk I. die Düsseldorfer Karnevalisten repräsentierte, war klar, dass es dauern würde, bis ein Dirk II. Prinz werden kann. Nun ist es so weit und das Paar freut sich, in dieser schwierigen Zeit gemeinsam mit der Prinzengarde Rot-Weiss den Zusammenhalt zu fördern und zu feiern.

Die Session wird sicherlich ganz anders werden, als die ihrer Vorgänger. Doch die beiden sind sich einig: „Wir feiern das Leben“.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Kultur_Kostüm_08102020

Die Karnevalssession 2020/2021 wird in Düsseldorf nicht ins Wasser fallen – denn hier gibt es kreative Ideen, wie auch mit Corona-Auflagen gefeiert werden kann. Die Präsidenten des AVDK von 1829, Stefan Kleinehr, und der Karnevalsfreunde der katholischen Jugend, Thomas Puppe, stellten am Donnerstag (8.10.) zwei neue Veranstaltungsformate vor. Im Goldenen Kessel an der Bolkerstraße wird es Rednerabende geben und im Stahlwerk sind Veranstaltungen mit Gardetanz und Musik geplant.

D_Hoppeditz_21092020

Am 11. November um 11:11 Uhr ist der Auftakt der Karnevalssession 2020/2021 und diese Eröffnung wird wohl in die Geschichte des Karnevals eingehen. Denn Hoppeditz Tom Bauer wird nicht auf dem Rathausvorplatz vor Tausenden von Jecken aus seinem Senftopf klettern. Auch wenn 500 Zuschauer vor dem Rathaus zugelassen wären, würden es einen Anreiz für die Düsseldorfer*innen geben, trotzdem in die Stadt zu kommen. Um das zu verhindern, soll der Hoppeditz abgeschirmt und nur von den Präsidenten der Karnevalsgesellschaften bejubelt, die Session eröffnen. Per Live-Stream wird dann die Rede und Musikprogramm zu den Jecken übertragen, denen empfohlen wird, zu Hause im kleinen Kreis zu feiern.

D_Karneval_HoppeditzBeerdigung_18092020

Der "Karnevalsgipfel" mit Vertretern der NRW-Staatskanzlei, der vier Karnevalshochburgen Köln, Bonn, Aachen und Düsseldorf, und anderer Karnevalsorganisationen haben sich am Freitag (18.9.) darauf geeinigt, dass die Session 2020/2021 wegen der drohenden Corona-Infektionsgefahr weitgehend abgesagt wird. Alle Teilnehmer betonten den verantwortungsvollen Umgang mit der Fragestellung und die klare Priorität, die auf die Gesundheit der Menschen gelegt werden müsse.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG