Düsseldorf Schützen

D_Niederkassel_König_11082019

Sie hatten Spaß und der steckte an: Das Regimentskönigspaar Christoph Faßbender und Cordula Schäfer

Düsseldorf: Buntes und fröhliches Schützenfest in Niederkassel

Rot, weiss und grün sind die Farben der Schützen in Niederkassel, was die Fahnen an den Straßen und am Samstag die vielen Luftballons zeigten, die über der Festwiese am Rhein in den Himmel stiegen. Doch in diesem Jahr war Niederkassel noch etwas bunter, wofür Regimentskönig Christoph Faßbender und seine Königin Cordula Schäfer gesorgt haben. Denn eine Mösch in Regenbogenfarben gab es vorher noch nie.

Die Fotogalerie zum Festzug und Parade finden sie hier

D_Niederkassel_Mösch_11082019

So bunt war die Mösch noch nie

Doch die Mösch war nur ein kleines, buntes Symbol für die Fröhlichkeit und Lockerheit, mit der in diesem Jahr in Niederkassel gefeiert wurde. Christoph Faßbender vom Tambourcorps ist schwul, was dem Schützenfest eine sehr herzliche Note verlieh. Gemeinsam mit seiner Königin Cordula strahlte er eine Freude aus, die ansteckend war und zum Gelingen des Festes beitrug.

D_Niederkassel_Kinder_11082019

Die Pagen in Niederkassel feiern mit - hier warten sie gespannt daraf, dass es endlich los geht

Schon am Samstag hatten die Schützen mit ihren Pagen ihr Fest eröffnet. Der Schützenplatz an der Theodor-Heuss-Brücke zeigt sich in diesem Jahr kompakter, das das Festzelt durch eine andere Platzierung nun den Durchgang zwischen dem oberen und unteren Deich ermöglicht. Bereits am Samstagabend konnten die Jungschützen im Zelt zünftig feiern. Sie mussten sich sonst immer bis Montagabend gedulden und die Terminverschiebung kam bei allen gut an. Im Festzelt wurde am Sonntag auch die Messe gehalten, bevor das Regiment dort gemeinsam zu Mittag aß.

D_Niederkassel_Antreten_11082019

Antreten zu Ehren der Majestäten

Mit dem Antreten der Fahnen und Blumenhörner auf der Niederkasseler Straße rückte der Höhepunkt für alle Majestäten nahe. Neben dem Vorstand schritten das Regimentskönigspaar, Jungschützenkönigin Nicole Hammer, Pagenkönigin Vanessa Medzech und Pagenkönig Nicolas Brecl die Reihen der angetretenen Schützen und Musiker ab. In Niederkassel ist es Tradition zuerst die Parade und anschließend den Festzug zu halten, der dann am Festplatz endet.

D_Niederkassel_Applaus_11082019

Mit vielen Ehrengästen wurde die Parade bejubelt

Das Ende ihrer Amtszeit feierte das Regimentskönigspaar am Abend mit viel Musik, Tanz und einem vom König gestifteten Feuerwerk, denn am Montag ging es daran die neuen Majestäten zu ermitteln. Als neuer Regimentskönig wurde Klaus Günther und als Jungschützenkönig Jonah Schlöder gefeiert, der von Jana Günther begleitet wird. Während der Jungschützenkönig noch am Montagabend gekrönt wurde, bildet die Krönung des neuen Regimentskönigs den Abschluss des Schützenfestes am Dienstagabend mit einem Ball.

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D