Düsseldorf Schützen

D_Gerresheim_Friedel_24062019

Stephan Friedel ist nicht mehr 2. Chef in Gerresheim, aber nun Möscheträger. Der neue 2. Chef, Andrè Bückendorf, verpasste leider wegen einer Erkrankung das Schützenfest - wir wünschen gute Besserung

Düsseldorf: Gerresheimer feiern ihr 592. Schützenfest

Brütende Hitze beim Schützenfest hatten die Gerresheimer schon öfter und sind vorbereitet: Der erste Chef hat Marscherleichterung beim Festzug und der Parade befohlen und die Uniformjacken durften weggelassen werden. Für Oberst Wolfgang Koch wurde es ein besonderes Fest, denn nach 40 Jahren verabschiedete er sich von seinem Posten und meldete am Montagabend mit dem Zapfenstreich zum letzten Mal das Regiment ab.

Bilder vom Festzug finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_Gerresheim_Oberst_24062019

Oberst Wolfgang Koch sattelt nach dem 40. Schützenfest als Oberst ab

300 winkende Taschentücher und das Lied „Adieu mein kleiner Gardeoffizier“ - es war ein rührender Abschied von Wolfgang Koch, dessen Aufgabe als Oberst mit dem Zapfenstreich nach 40 Jahren für das Gerresheimer Regiment endete. Den Schützen bleibt er natürlich erhalten, aber eben nicht mehr als Oberst. Sein Nachfolger wird Horst Coenen, der das Amt offiziell zum nächsten Schützenfest antritt.

D_Gerresheim_Silber_24062019

Vor dem Festzug wurde das Königssilber gerichtet, wie schwer das ist, konnte der König Rolf-Georg Voßen von seiner Frau Monika erfahren. Sie war 2015 Regimentskönigin und ihre Königsplatte hängt nun gleich neben der ihres Mannes

Am Sonntag trat das komplette Regiment und Gastgesellschaften auf der Quadenhofstraße an. Gemeinsam mit dem Vorstand schritten der Regimentskönig Rolf-Georg Voßen mit seiner Königin Monika, Jungschützenkönigin Saskia Voßen mit ihrem Prinzen Andreas Fluck, der Schülerkönig Louis von Gloeden und die Pagenkönigin die Reihen der Schützen und Musiker ab, bevor sie in ihren Kutschen Platz nahmen. Viele Gerresheimer winkten ihnen von Straßenrand zu und begleiteten den Zug zum Kölner Tor, wo die Parade gehalten wurde.

D_Gerresheim_Majestaeten_24062019

Regimentskönigspaar Voßen ist mit den ganzen Familie den Gerresheimer Schützen verbunden. Enkelin Saskia (ganz links) ist in diesem jahr Jungschützenkönigin und ihr Nachfolger wird Lukas Voßen - ebenfalls ein Enkel des Königspaars

Bereits am Sonntagabend wurden im Festzelt feierlich der neue Jungschützenkönig Lukas Voßen mit seiner Prinzessin Vanessa Stamm, der Schülerkönigin Nele Wilde und die Pagenkönigin Greta Falkenberg gekürt. Der neue Regimentskönig musste sich noch bis zum Montagabend gedulden. Wolf-Hartmut Busse von der Gesellschaft Kaiser Friedrich hatte die Ehre beim Schießen auf den Königsvogel errungen und Barbara Schmidt zu seiner Königin gewählt.

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D