Düsseldorf Schützen

D_Itter_Kuss_20190811

Dem Regimentskönigspaar Martin und Regina Haas war die Freude über ihr Amt anzusehen

Düsseldorf Itter: Die St. Hubertus Schützenbruderschaft zeigt Flagge

In Düsseldorf Itter ist die Tradition grün – und die Zukunft blau: Zum 95. Schützen-und Volksfest spendierte die St. Hubertus-Schützenbruderschaft dem Stadtteil neue Fahnen – Hauptfarbe grün. Die Goldene und prächtig mit Blumen geschmückte Mösch wurde von der Jungschützengruppe in leuchtend blauen T-Shirts durch den Ort getragen. Zum großen Festumzug am Sonntag kamen viele hundert Zuschauer.

Fotos vom Festzug und Parade finden sie hier in der report-D-Bildergalerie.

 

D_itter_Flagge_11082019

Die neue Fahne weht in Itter

Der Illustrator Burkhard Schulz hat das Motiv auf der neuen Regimentsfahne gezeichnet. Über allem wacht – wie ein Schattenriss – der Bergische Löwe. Die Pfarrkirche St. Hubert in Düsseldorf Itter und ein stahlblauer Rhein stehen für die Heimat. Eichenlauf und Schießscheibe erinnern an das Schützenwesen. Der Hirsch mit prächtigem Geweih symbolisiert den Schutzheiligen der Schützenbruderschaft – St. Hubertus. Für alle Anwohner mit eigenem Fahnenmast bieten die Schützen das neue Aushängeschild der Schützen auch zum Kauf an.

Dass die Schützen in Düsseldorf Itter Flagge zeigen – war am Sonntag gleich mehrfach zu beobachten. Die große Schützenparade wurde sachkundig kommentiert – ohne die Zuschauer vom eigentlichen Geschehen abzulenken. Das amtierende Regimentskönigspaar Martin und Regina Haas widmete sich sehr herzlich den Ehrengästen, wechselte aber auch auf die andere Straßenseite, um die vielen Zuschauer der Parade zu begrüßen.

D_Itter_Flagge_20190811

Die Fahnenschwenker von Itter

Die Jungschützen bekamen für ihren Auftritt einen Sonderapplaus. Sie hatten die Mösch an blauen Bändern durch den gesamten Ort getragen und waren auch durch ihre einheitlichen Shirts ein Hingucker. Rund 130 Schützenbrüder und –schwestern aus Düsseldorf Itter wurden verstärkt durch zahlreiche Gäste. So stellte der Oberst drei stattliche – und mit viel Musik ausgestattete Bataillone zur Parade auf. Die Fahnenschwenker-Gruppe aus Itter wirbelte gekonnt zu Ehren des Königs- und des Prinzenpaares und aller Ehrengäste mit ihren Tüchern. Die Herren aus dem benachbarten Himmelgeist legten sich bei der Parade mit einem fein abgezirkelten Stechschritt besonders ins Zeug.

D_Itter_blau_20190811

Drei Bataillone zogen durch den Stadtteil

Am Abend fiel der Königsschuss. Mit dem Klompenball am Montag und dem festlichen Krönungsball am Dienstag endete das Schützenfest der St. Hubertus Schützenbruderschaft in Düsseldorf Itter.

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D