Düsseldorf Schützen

D_Loerick_Nachwuchs_20190805

In Lörick feiert Alt und Jung gemeinsam

Düsseldorf Lörick: St. Sebastianus-Schützenbruderschaft startet in die nächsten 150 Jahre

Wie gut, dass das Preußische Abgeordnetenhaus im Jahr 1869 so dickköpfig war. Nach kurzer Debatte wurde abgelehnt, was eine Art Bürgerinitiative da im fernen Rheinland angestoßen hatte. „Elf Mann und Urschels Theres“ hatten per Eingabe untertänigst um die Gründung einer Schule nachgesucht. Das wurde glatt abgelehnt; da könnte ja jeder… Auf dem Büdericher Schützenfest kam der einstweilen gescheiterte Schulverein auf die Idee, der Regierung und den Nachbargemeinden auf eine andere Art Löricks Eigenständigkeit zu zeigen: Sie gründeten die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Düsseldorf-Lörick. Das war vor 150 Jahren  - welch ein Jubiläum!

Bilder von Festzug und Parade finden sie hier in der report-D-Bildergalerie.

D_Loerick_Husaren_20190805

Viele Hundert Gäste verfolgten die Parade am Sonntag (4.8.) auf der Löricker Straße.

D_Loerick_KurtundBarbara Feller_20190805

Das Regimentskönigspaar Kurt und Barbara Feller mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch (l.)

Das war einer der häufigsten Stoßseufzer am Sonntagabend (4.8.) im Festzelt. Da hatten die Löricker Sebastianer einen Festumzug mit rund 800 Frauen und Männern durch die Straßen geführt, von dem man noch lange sprechen wird: Fünf Bataillone hatten bei strahlendem Sonnenschein und erträglichen Temperaturen die Schützenfarben durch den linksrheinischen Stadtteil Düsseldorfs getragen. Sie wurden dabei von zwölf Tambourcorps und Musikkapellen begleitet. Zur Serenade auf der Löricker Straße gab es fast ein Gedränge der Musiker. Am Straßenrand verfolgten viele Hundert Schaulustige das Geschehen.

D_Loerick_Dahmen_20190805

Hans-Josef Dahmen ist seit 70 Jahren Mitglied der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Lörick.

Geschäftsführer Werner Rieche und Thomas Kirchner hatten den Gästen auf der sonnenbeschienenen Allee verraten, was die Kapellen anschließend perfekt spielten: Den Marsch der Medici von Johann Wiechers und den Laridah-Marsch von Max Hempel. Angeführt vom Regimentskönigspaar Kurt und Barbara Feller, Husaren Schwadron Fidele Löricker 1976, machte sich anschließend eine überaus stattliche Zahl an Ehrengästen auf den weiten Weg, die fünf Bataillone abzuschreiten. Dann zogen die Uniformierten an den Majestäten und ihrem Schirmherrn, dem Erzbischof von Berlin, Heiner Koch, und Bezirksbürgermeister Rolf Tups vorbei. Auffällig: Die vielen Jugendlichen und Kinder in den Reihen der neun Löricker Kompanien. In den vergangenen Jahren hat es der erste Brudermeister Thomas Hummelsbeck (und mit ihm alle Löricker Schützen) geschafft, die Mitgliederzahl auf 196 (2004: 154) zu steigern. Ein Zuwachs um 25 Prozent – während viele Vereine des Sommer- wie Winterbrauchtums über rückläufige Zahlen klagen.

D_Loerick_Sappeure_20190805

Die Sappeure schickten dem Königspaar einen Gruß.

Seit zwei Jahren hatten sich die Löricker intensiv auf ihr 150. Jubiläum vorbereitet. Aus 20.000 Fotos und den zum Teil noch in Sütterlin geschriebenen Sitzungsprotokollen machten sie eine 68-seitige Chronik ihrer Bruderschaft. Unterstützt durch Historiker Bastian Fleermann von der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte arbeiteten die Schützen auch die Jahre des Nationalsozialismus auf.

D_Loerick_Oberst_20190805

Schützenobert Johannes Adams meldete die Jubiläumsparade ab, Werner Rieche (r.) hatte moderiert.

Selbst als Unbekannte ihre 4,5 Meter großen Werbe-Strohpuppen vor den Schützenfesttagen anzündeten, konnte der Ärger über den Vandalismus die Löricker Sebastianer nicht stoppen. Unterstützt durch Spenden aus der Bürgerschaft stellten sie Fotonachbildungen auf Metallträgern auf, die von vorn täuschen echt aussehen.
Am Abend endete im Festzelt die Regentschaft des Regimentskönigspaares Kurt und Barbara Feller, sowie des Jungschützen-Prinzen Phillip Knuth.

Neue Majestäten

Bei der Ermittlung der neuen Majestäten am Schützenmontag hatte die Gesellschaft Löricker Mädels gleich doppelten Grund zum Jubel. Nachdem sich Verena Abdalla erfolgreich das Amt der Jungschützenkönigin gesichert hatte, bewies Isabel Schüler eine ruhige Hand und ein gutes Auge. Der Regimentskönigsvogel wurde von ihr geputzt und die Löricker haben eine Regimentskönigin. Unterstützt werden die Damen durch den neuen Pagenkönig Max Kamp.  

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D