Düsseldorf Schützen

D_Mopped_Platz_09092018

Bei strahlendem Wetter feierten die Benrather ihre Prummekirmes

Düsseldorf: Pflaumenkuchen, Bürgerkönig und Spendenscheck bei den Schützen in Benrath

Die Prummekirmes in Benrather ist seit mehr als 200 Jahren Tradition. Dabei ermitteln die Schützen auch ihren neuen Bürgerkönig und verraten das mit Spannung erwartete Ergebnis der Spendenaktion der Mopped-Schützen. Andreas Hartnigk konnte für das Kinderhospiz Regenbogenland einen Spendenscheck mit dem Rekorergebnis von 7.050 Euro entgegennehmen. Mit viel Applaus begrüßt wurde die neue Bürgerkönigin Inge Pohler.

D_Mopped_Scheck_09092018

Andreas Hartnigk nahm den Spendenscheck von Klaus Voss und Jörg C. Stumr entgegen

Die Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath feiert mit den Benrathern und Freunden die Prummekirmes rund um den Marktplatz. Am Freitag wurde mit Musik die Kirmes eröffnet, zu der zahlreiche Stände mit Waren- und Kunsthandwerk auf der Haupt- und Heubesstraße aufgebaut waren.

D_Mopped_Pokal_09092018

Martina Kleefisch wurde mit dem Jakob-Schimmelpfennig-Pokal geehrt

Im Garten der Pfarrkirche St. Cäcilia stand am Samstag (8.9.) das Schießen auf den Bürgervogel und der Wettbewerb um den Jakob-Schimmelpfennig-Pokal auf dem Programm. Der Bürgerkönig muss Geschick mit der Armbrust beweisen. Obwohl sie vorher noch nie geschossen hatte, konnte sich die 82-Jährige Inge Pohler durchsetzen und repräsentiert nun für ein Jahr die Benrather Schützen als Bürgerkönigin. Im Schieß-Wettbewerb um den Jakob-Schimmelpfennig-Pokal traten 31 Schützen und Schützinnen an und auch hier setzte sich eine Frau durch: Martina Kleefisch.

D_Mopped_Inge_09092018

Die neue Bürgerkönigin Inge Pohler wurde mit viel Applaus begrüßt

Ausgezeichnet wurden beide Damen am Sonntag zum Abschluss der Prummekirmes. Unter den Klängen des Spielmannzugs Benrath traten die amtierenden Majestäten und der Vorstand der Schützen an. Doch vor der Kürung konnten die Mopped Schützen das Ergebnis ihres 10. Moppedschützentreffens bekanntgeben, das am 4. August auf dem Schützenplatz von viele Besucher anlockte und 200 Motorräder am Korso teilnahmen. Andreas Hartnigk nahm als Mitglied des Kuratoriums der Stiftung des Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland den Spendenscheck von 7.050 Euro entgegen. Zum Erfolg der Spendensammlung hatten auch die Frauen der Schützen beigetragen, die mit den Erlös des Verkaufs des Pflaumenkuchens zur Prummekirmes den Betrag aufstockten.

D_Mopped_Kuchen_09092018

Der Pflaumenkuchen der Schützenfrauen wurde zu Gunsten der Martinzüge in Benrath und Hassels und dem Spendetopf der Moppedschützen verkauft

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D