Düsseldorf Schützen

D_1316_Fahne_15072020

Wolfgang Vollmer, Thomas König, Ernst-Toni Kreuels, Lothar Inden, Thomas Geisel und Oliver Wilmering hissen die Fahren der Sebastianer

Schützen in Düsseldorf: Sebastianer von 1316 grüßen mit Fahnen und Wimpeln

Das Schützenfest der Sebastianer von 1316 fällt in diesem Jahr ebenso aus, wie die Feste der anderen Düsseldorfer Schützen. Aber ein Zeichen wollte Schützenchef Lothar Inden und sein Team trotzdem setzen. So wurde am Mittwochmittag (15.7.) vor dem Rathaus gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Geisel die Fahne der Sebastianer gehisst. Außerdem haben es sich die Schützen nicht nehmen lassen, die traditionellen rot-weißen Wimpel über den Altstadtstraßen anzubringen und mit weiteren großen Fahnen die Altstadt zu beflaggen.

D_1316_eröffnung2_12072019

Auch die traditionellen Ballons zur Kirmeseröffnung werden in diesem Jahr nicht fliegen

Premiere verschoben

Für Oberst Ernst-Toni Kreuels ist es ein seltsames Gefühl. Eigentlich wäre er zum ersten mal als Nachfolger von Günther Pannenbecker mit den Sebastianern vor dem Rathaus angetreten. Doch das muss nun bis nächstes Jahr warten. Stattdessen hatte er sich mit Schützenchef Lothar Inden, dem zweiten Chef Wolfgang Vollmer, Kirmesarchitekt Thomas König, OB Thomas Geisel und Schausteller-Chef Oliver Wilmering am Mittwoch vor dem Rathaus getroffen, um wenigstens die Fahne der Sebastianer von 1316 zu hissen. „Wir wollen damit zumindest ein Zeichen setzen und daran erinnern, dass Schützen- und Heimatfest sowie unsere schöne Großkirmes wegen Corona in diesem Jahr ausfallen müssen,“ erklärte Lothar Inden.

D_1316_koenig_16072019

André Dornbusch gleich nach seinem Königsschuss 2019 – für ihn ein unerwartetes Jahr als Schützenkönig

Schützenkönig für ein weiteres Jahr

Die Schützenuniformen bleiben in diesem Jahr bis auf wenige Ausnahmen im Schrank. Am Sonntag, den 19. Juli, werden rund 70 Vertreter der 30 Gesellschaften der Sebastianer von 1316 zu einem Hochamt zu ehren des Düsseldorfer Schutzpatrons St. Apollinaris in der Basilika von St. Lambertus zusammenkommen. Dies wird auch einer der wenigen Auftritte für Schützenkönig André Dornbusch von der Gesellschaft Königin Stephanie. Denn auch er hatte sich sein jahr als Schützenkönig anders vorgestellt. Es gab keine Besuche bei anderen Schützenfesten oder Feiern. Doch er bleibt im Amt und hat die Hoffnung, dass sich alles im nächsten jahr wieder normalisiert und das Feiern möglich ist.

D_1316_Platz_13072019

Zur Investitur treten die Schützen auf dem Rathausplatz an – in diesem Jahr leider nicht

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_SchuetzenHassels_Gruss_20200516

Die St. Antonius Schützenbruderschaft Düsseldorf Hassels will sich ihr Schützenfest nicht nehmen lassen. Weil es – wie alle Volksfeste – bis zum 31. August 2020 dem Conoravirus zum Opfer fiel, feiern Hassels Schützen ihr Fest nun in einer Homeoffice-Edition. Von Donnerstag, 14. Mai. bis Mittwoch, 20. Mai, gibt es jeden Tag ein Video auf Facebook und You Tube. Die Kranzniederlegung Am Denkmal in Hassels gab es am Samstagabend (16.5.) ganz analog: Mit echtem Kranz und einer Abordnung von 25 Schützen mit Mund-Nase-Schutz.

D_Schuetzen2018_08042018_articleimage_articleimage

Anfang Mai hätten traditionell die Schützen in Vennhausen das Sommerbrauchtum und damit die Schützenfestsaison 2020 eröffnet. Doch bereits mit dem Shut-Down durch Corona im März war klar, dass dies so nicht funktionieren würde. Durch den Erlass des Landes NRW alle Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 zu untersagen, sind nun viele Schützenvereine betroffen. Mit der Absage des Schützenfestes der Sebastianer von 1316, fällt auch die größte Kirmes am Rhein aus.

D_Titular_Dialog_20200112

Die Rheinbahn hat ihren eigenen Chef Klaus Klar, den Kopf der St. Sebastianus Schützen, Lothar Inden, und etwa zwei Dutzend Ehrengäste des Titularfestes am Sonntag (12.1.) am Straßenrand stehen lassen. Eigentlich war ein Bus bestellt, so Lothar Inden. Der Bus sollte die Gruppe nach dem Gottesdienst in der Altstadt-Basilika St. Lambertus aufnehmen und zu den Rheinterrassen fahren – zur „Reunion“ im Radschlägersaal. Indes: Der Bus kam nicht. Auch nicht, als Klar persönlich per Handy in der Rheinbahn-Leitstelle nachfragte. So mussten die Ehrengäste zu Fuß durch den Hofgarten laufen – mit einem Abstand von ein paar hundert Metern vorweg: ein sichtbar verärgerter Schützenchef.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG