Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_Wlan_24042018

An dem WLAN-Zeichen können die Fahrgäste den Service erkennen

Busfahren in Düsseldorf jetzt mit WLAN-Service

Nach der Ausstattung der neuen Rheinbahnbusse mit USB-Steckdosen gibt es nun noch mehr Komfort für die Fahrgäste: WLAN steht kostenlos zur Verfügung. Aktuell in 42 Bussen, bis Sommer in weiteren 38, gehört der Internetzugang zum neuen Standard, mit dem die Nutzung des Busflotte attraktiver gemacht werden soll

Die Fahrgäste erkennen den neuen Service am großen WLAN-Aufkleber an den Türen. Aktuell sind 42 der 440 Rheinbahnbusse mit WLAN-Routern ausgestattet. In Kooperation mit Unitymedia hat die Rheinbahn aufgerüstet. Für die notwendigen Installationen in den Fahrzeugen investierten sie rund 2000 Euro Pro Bus, weitere 1000 Euro kommen pro Jahr für den laufenden Betrieb hinzu.

Der Zugang für die Fahrgäste ist unkompliziert. Sie verbinden ihr Smartphone, Tablet oder Notebook mit der WLAN-Kennung „_Rheinbahn WLAN“ und werden automatisch auf die Startseite des WLAN-Angebots geleitet. Nach Betätigen des grünes Feld „Weiter zum Surfen“ geht man online, eine Eingabe von persönlichen Daten ist nicht erforderlich.  Hat man sich einmal angemeldet, wird bei einer späteren erneuten Nutzung automatisch mit dem Netz verbunden und gelangt auf die vorgeschaltete Webseite der Rheinbahn. Neben der Möglichkeit online zu surfen, kann man dort Service-Informationen, Nachrichten oder Videos von der Rheinbahn empfangen.

Unitymedia ist Kooperationspartner

Hans Martin Czermin, Senior Vice President B2B bei Unitymedia, beschreibt den Start der WLAN Busse als ersten Schritt, mit dem Erfahrungen gesammelt werden, die dann bei der Umrüstung weiterer Fahrzeuge einfließen würden. Den Nutzern wird Internet mit schneller Bandbreite geboten. Für die Stabilität des Empfangs, verfügt jeder Bus über mehrere WLAN-Antennen. 

D_Rheinbahn_Wlani_24042018

Michael Clausecker stellte den neuen Service für die Fahrgäste gemeinsam mit Hans Martin Czermin vor

WLAN in Bussen, aber nicht in Bahnen

Für Michael Clausecker, Vorstandssprecher der Rheinbahn, ist die Ausstattung der Busse ein weiterer Schritt zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV. Mit Einführung der Metrolinien werden weitere schnelle Verbindungen geschaffen. In den nächsten 24 Monaten wird fast die Hälfte der Busflotte modernisiert und nach Auswertung der Erfahrungen mit den WLAN-Bussen, werden diese auch mit dem neuen Standard an den Start gehen. Auf WLAN in den U- und Straßenbahnen müssen die Kunden der Rheinbahn noch länger warten. Wie Clausecker erklärt, sind die Kosten des Routereinbaus durch technische Vorschriften deutlich teuer, als in den Bussen. Statt 2.000 Euro würden für eine Bahn 10.000 Euro von den Anbietern veranschlagt. 

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_A46_Sperrung_22052018

Die A46 wird in der Nacht von Donnerstag (24.5.) auf Freitag (25.5.) im Autobahnkreuz Düsseldorf Süd in Fahrtrichtung Neuss voll gesperrt.

D_Rheinbahn_Fortuna_17052018

Die Meisterschale – liebevoll „Felge“ genannt – konnte die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf bei der Aufstiegsfeier am Montag Rathaus in Empfang nehmen und feiern. Einen „Felgenkontakt“ der unschönen Art hatte die frisch von den Meistern signierte Stadtbahn der Fortuna am Mittwochvormittag. Ein Kleinwagen wendete verbotenerweise auf der Siegburger Straße und kollidierte dabei mit der U77. Die beiden Fahrzeuginsassen und drei Fahrgäste verletzten sich leicht.

D_Stadtradeln_Raeder_articleimage_articleimage

Wem bei den Worten Fahrrad und Düsseldorf nur der Start der Tour de France im vergangenen Jahr und vielleicht noch die Kosten dazu einfallen, denkt zu sehr in der Vergangenheit. Denn Düsseldorf will zur Fahrradstadt werden und das nicht ganz freiwillig. Die Stadt wächst und damit der Verkehr. In Folge gibt es massive Probleme mit der Luftqualität, weshalb nun vielleicht die Dieselfahrzeuge der Stadt fern bleiben müssen. Da wäre es doch schön, wenn viel mehr Menschen mit dem Fahrrad in die Stadt kämen und so auch gleich das Parkplatzproblem der PKW gelöst wird. Vorbilder sind Städte wie Kopenhagen und Amsterdam. Wie das mit den Fahrrädern dort funktioniert und ob das auch eine Option für Düsseldorf wäre, hörten sich am Dienstag rund 300 Besucher beim Fahrradkongress an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D