Düsseldorf Verkehr

D_Hafenalarm_Pferd_11092015

Um den ländlichen Charakter von Itter und Himmelgeist zu zeigen, demonstrieren zwei historische Trekker und das Hafenalarm-Pferd Tammy mit

Containerterminal im Hafen Reisholz: Düsseldorfer Leuchtturmprojekt oder Zumutung?

Im Masterplan Industrie 2011/2012 wurde es als "modernster Binnenschiffhafen Europas" gepriesen: das Containerterminal im Reisholzer Hafen. Der Industriekreis Düsseldorf setzt sich für dieses Projekt ein, da er damit die Attraktivität des Standortes Düsseldorf weiter steigern möchte. Eine Machbarkeitsstudie und ein Verkehrsgutachten sollen aufzeigen, welche Vorteile ein Containerterminal für Düsseldorf haben würde. Vorteile können die Anwohner jedoch keine erkennen. Die Initiative Hafenalarm möchte den Bau verhindern und hatte dafür am Freitag (11.9.) 200 Menschen zu einer Demonstration mobilisiert.

Für Daniela Kamp-Beutgen, Sprecherin der Bürgerinitiative, steht fest, dass die noch immer ausstehende Veröffentlichung des Gutachtens, kein positives Zeichen ist. Die Gegner des Containerterminals haben über Umwege erfahren, dass das Verkehrsgutachten bereits zwei Mal nachgebessert wurde. Sie sind misstrauisch, ob die Zahlen so lange „schön“ gerechnet werden, bis sie den Entscheidern repräsentabel erscheinen.

D_Hafenalarm1_11092015

Wie lang ein Containerzug die Straße blockiert, zeigten die Demonstranten am Freitag auf der Bonner Straße

Kritikpunkte der Containerterminal-Gegner

Die rund 50 Mitglieder des Hafenalarms haben sich auf eine lange Dauer des Prozesses eingerichtet. Daniela Kamp-Beutgen berichtet von Kollegen aus Köln-Godorf, die seit 26 Jahren den Ausbau der Hafenanlage verhindern. Sie sind entschlossen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, denn ihre Argumente sind für sie handfest:
•    Unzumutbare Lärm- , Verkehrs- und Umweltbelastungen für den Düsseldorfer-Süden
•    Nichtbeachtung von Umweltaspekten
•    Schaffung einer viel zu geringen Anzahl von Arbeitsplätzen im Vergleich zur Nutzung für die Ansiedlung von Gewerbe und Industrie.

Nach ihren Informationen sollen täglich zwei große Containerschiffe ankommen. Bedient würden sie von rund 800 Lastzügen. Der An- und Abtransport der Container per Zug oder LKW würde nicht nur das Hafengebiet, sondern den gesamten Düsseldorfer Süden belasten.

D_Hafenalarm2_11092015

Ein überregionales Hafenkonzept zwischen Köln, Neuss, Düsseldorf und Duisburg hält die Bürgerinitiative für sinnvoll

Kein Rückhalt in der Politik für die Bürgerinitiative

Mit allen Parteien der Stadt und Oberbürgermeister Thomas Geisel haben sie bereits Gespräche geführt. Der wirtschaftliche Anreiz eines Containerterminals lässt die Politiker zögern. Thomas Geisel hat der Initiative realistische Planungen zugesagt, doch derzeit ist es noch am Industriekreis Düsseldorf, die Studien und Pläne zu präsentieren. Solange dies noch nicht erfolgt ist, äußert sich auch der Oberbürgermeister nicht zu dem Vorhaben.

Eine Entwicklung des Hafengebiets und Schaffung von Arbeitsplätzen halten auch die Containerterminalgegner für wichtig, aber dies müsse nach ihren Vorstellungen für Umwelt und Menschen verträglich umgesetzt werden.

Weitere Information zur Bürgerinitiative Hafenalarm finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Sicherheit_Band_20112017

In der dunklen Jahreszeit sind Fußgänger und Radfahrer schwerer zu erkennen. Sie sollten daher mit heller, reflektierender Kleidung für bessere Sichtbarkeit sorgen. Stadt, Polizei und Verkehrswacht klärten am Montag (20.10.) in den Schadow-Arkade Passanten über die Gefahren auf. Sie verteilten Bänder, die leicht über der Kleidung zu tragen sind und durch ihre reflektierende Wirkung ihre Träger im Dunkeln sichern.

D_A46_17112017

Nach der Vollsperrung vor einem Monat wird Straßen NRW am Wochenende die nächsten Rückbaumaßnahmen an der Fleher-Brücke (A46) vornehmen. Ab 20 Uhr am Samstag (18.11.) bis Montag (20.11.) um 5 Uhr ist daher die Autobahn A46 in Richtung Neuss zwischen Düsseldorf-Bilk und Neuss-Uedesheim gesperrt.

D_Bus_innen_16112017

Der Kauf von 42 neuen Diesel-Bussen mit Euro 6-Norm hatte der Rheinbahn in jüngster Vergangenheit Kritik eingebracht. Elektrobusse seien die Zukunft und Diesel sei für die Stickoxidbelastung verantwortlich, argumentierten Gegner. Doch am Donnerstag begleiteten die Rheinbahnvorstände Klaus Klar und Michael Clausecker persönlich eine Messfahrt des TÜV unter realen Bedingungen. Das Ergebnis: Die neuen VDL-Busse sind sogar noch sauberer als vom Hersteller angegeben und unterschreiten die Grenzwerte deutlich.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D