Düsseldorf Verkehr

D_dus_Koffersammlung_17072019

Über die Wegcam des Flughafens in der Abflughalle sind die Koffermenge zu erkennen, Screenshot Webcam Flughafen

Defekt in der Gepäckförderanlage stört Abläufe am Düsseldorfer Flughafen

*** Aktualisierung: Der Defekt wurde um 8:45 Uhr behoben, ein Softwarefehler soll ihn verursacht haben. Rund 3.500 Gepäckstücke konnte ihre Reise nicht gemeinsam mit ihren Besitzern antreten. Noch am Mittwoch wurden erste Gepäckstücke nachgeschickt. Für Donnerstag hat der Flughafen zwei Chartermaschinen nach Mallorca und Griechenland organisiert, um den Fluggästen ihr Gepäck zu bringen.  ***

Nachdem der Flughafen Düsseldorf das erste Ferienwochenende in NRW mit rund 260.000 Fluggästen gut bewältigt hat, sorgt am Mittwoch (17.7.) die Technik für erhebliche Störungen. Die automatische Gepäckförderanlage ist seit 3:30 Uhr defekt und es kommt deshalb zu Beeinträchtigungen bei der Abfertigung. Über 40.000 Gepäckstücke laufen in den Ferienzeit im Durchschnitt täglich über die Anlage.

D_dus_Koffe0r_17072019

Normalerweise laufen die Koffer nach dem Check-In automatisch auf den Förderbändern in die Anlage eine Etage tiefer

Verschwinden die Koffer nach dem Check-In normalerweise über Transportbänder in den Untergrund, werden die Reisenden nun gebeten ihr Gepäck in der Abflugebene in abgesperrte Bereiche zu stellen. Dort hatten sich gegen 9 Uhr bereits riesige Kofferfelder gebildet. Mit Transportwagen, auf die Mitarbeiter das Gepäck heben, werden sie nach und nach wegfahren. Durch die Störung in der Anlage können Gepäckstücke können derzeit nur in reduzierter Zahl in das System eingeschleust und verladen werden. Flughafenmitarbeiter stehen an den Schaltern und informieren die Passagiere über die Situation.

D_DUS_Gepäck_11072019

Hier eine Archiv-Aufnahme, wie die Koffer automatisch durch die Anlage laufen

An normalen Tagen sind es rund 25.000 Gepäckstücke, in der Ferienzeit über 40.000, die den Düsseldorfer Flughafen verlassen. Sie werden in einer vollautomatischen Anlage gescannt, einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen und sortiert. Normalerweise packen Mitarbeiter erst dann die Koffer wieder an, um sie für die Verladung vorzubereiten. Durch die Störung der Gepäckförderanlage entsteht dem Flughafen ein riesiger Mehraufwand.

D_dus_Koffe2r_17072019

Erst nach Überprüfung und Sortierung greifen packen normalerweise Mitarbeiter das Gepäck an

Am Mittwochmorgen arbeiten Experten des Flughafens und der Herstellerfirma mit Hochdruck seit 3:30 Uhr an der Wiederinbetriebnahme der Anlage. Allerdings kann aktuell noch keine Auskunft gegeben werden, wie lange die Störung andauert. Um den Flugplan einzuhalten, werden deshalb einige Passagiere ohne ihre Koffer die Reise antreten. In Düsseldorf verbliebene Gepäckstücke werden nach Behebung der Störung schnellstmöglich von den Fluggesellschaften und deren Dienstleistern weiterbefördert, verspricht der Flughafen und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Wer nur mit Handgepäck reist, ist von der Störung nicht betroffen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Bilk_Haltestelle_30112020

Um die Maßnahmen im Rahmen der Coronaschutzverordnung zu unterstützen, kürzt die Rheinbahn ab sofort ihren Nachtfahrplan am Wochenende. Treffen im öffentlichen Raum sollen eingeschränkt werden, um die Kontakte möglichst zu reduzieren und damit das Infektionsrisiko zu senken. Deshalb bietet die Rheinbahn vorübergehend keine nächtlichen Fahrten an den Wochenenden an. Busse und Bahnen verkehren wie an den Wochentagen.

D_Rad_Bilkerallee_26112020

Die Radfahrer wird es freuen, die Parkplatzsuchenden weniger: Der Ausbau des Radhauptnetzes geht voran. Die Radwege an der Ost-West-Achse Bilker Allee - Oberbilker Allee werden ausgebaut und auch an der Karlstraße geht es in die nächste Runde. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr starten. Nach Abschluss ist vorgesehen, dass der Ordnungs- und Servicedienst verstärkt kontrolliert, denn wo Radfahrer dann freie Fahrt haben, wird sich die Parkplatzsituation ändern.

D_Rheinalleetunnel_Heerdt_20150321_articleimage

Da im Rheinalleetunnel ähnliche Betonfertigplatten angebracht sind, wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück verwendet wurden, werden diese nun gesichert. Am Donnerstag (26.11.) starten die Arbeiten, die voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein werden. Zuerst wird stadtauswärts und anschließend in Fahrtrichtung Düsseldorf gearbeitet. Während der Arbeiten wird jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG