Düsseldorf Verkehr

D_Bahn_Dreck_Schild_07032018

Mit diesem Aufkleber werden die Besucher des Bahnhofs in Düsseldorf gebeten, dreckige Ecken zu melden

Dreck-Meldung per WhatsApp am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Die Bahn hat ihr Reinigungskonzept überarbeitet und möchte den Kunden an elf ausgewählten Bahnhöfen in NRW mehr Sauberkeit bieten. Dazu können die Besucher des Düsseldorfer Hauptbahnhofes nun zu ihrem Smartphone greifen und Dreckecken an die Bahn melden. Die schickt dann einen Mitarbeiter los und meldet sich auch zurück, wenn die Reinigung erledigt ist.

D_Bahn_Dreck_Meldung_07032018

So kann die Meldung über Whatsapp aussehen

An den Bahnhöfen von Berlin, Hamburg und Hannover wurde die Meldung von Verschmutzungen per WhatsApp getestet und für gut befunden. Daher können jetzt auch Bahnkunden in Düsseldorf für Sauberkeit sorgen. Dazu dürfen sie ganz traditionell einen der in rot gekleideten Bahn-Reinigungskräfte ansprechen oder auch zum Smartphone greifen. Mit einer Whatsapp an die Telefonnummer 0157 923 97 402 können Missstände bezüglich der Sauberkeit gemeldet werden. Eine möglichst genaue Ortsangabe ist erbeten, gerne auch ein Foto. Die WhatsApp-Nachricht wird in einer NRW-Servicezentrale gesichtet, geprüft und anschließend per SMS an einen der Reinigungsmitarbeiter weitergeleitet. Der wird seine normale Arbeit unterbrechen und möglichst schnell den Dreck beseitigen. Er meldet die Erledigung an die Zentrale, die dann dem Kunden eine Rückmeldung per Whatsapp schickt, dass es nun sauber ist.

D_Bahn_Dreck_MA_07032018

Hakan Gücer ist einer der Reinigungsmitarbeiter, die auf die Whatsapp-Meldungen reagieren

Bis Ende März soll deutschlandweit der Dreck an 240 Bahnhöfe über Whatsapp gemeldet werden können. In NRW ist dies an elf Bahnhöfen geplant: In Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hamm (Westf), Köln Hbf, Köln Messe/Deutz sowie Münster. Für NRW gibt es die zentrale Telefonnummer 0157 923 97 402, über die per Whatsapp dreckige Stellen gemeldet werden können. Die Bahnhofbesucher werden über die Aktion durch Plakate und Aufkleber informiert.

In Düsseldorf kümmern sich über zwanzig Mitarbeiter täglich in drei Schichten um die Sauberkeit des Bahnhofs. Ihr Einsatzgebiet sind die Bahnsteige und die Bahnhofshalle, die nach festgelegten Routinen gereinigt werden. Die WhatsApp-Meldungen werden nun zusätzlich abgearbeitet, mehr Personal wurde dafür nicht eingestellt.

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof betreibt für seine Kunden außerdem die sogenannte 3-S-Zentrale (Service, Sicherheit und Sauberkeit). Dort laufen rund um die Uhr alle wichtigen Informationen zum Betriebsablauf im Bahnhof zusammen und über die Notruf- und Informationssäulen an den Bahnsteigen und in der Halle kann jederzeit direkt Kontakt aufgenommen werden. Die 3-S-Zentrale ist telefonisch unter 0211-36801055 erreichbar.

Die WhatsApp-Reinigung ist Teil der Kampagne „Zukunft Bahn“. Mit dem 2016 gestarteten Qualitätsprogramm will die Bahn Qualität, Pünktlichkeit und Kundenorientierung verbessern. Die Sauberkeit ist ein erster Schritt, nun warten die Kunden noch auf pünktlichere Zügen, zuverlässige Kundeninformation und komfortable Fahrzeuge. Das strategisches Ziel der Bahn ist es, mit dem Programm eine bessere Qualität der Kundenangebote zu erreichen und damit den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Straßen-NRW arbeitet am Wochenende (14. bis 17. Juni 2019) gleich an zwei Autobahnkreuzen bei Düsseldorf. An der A3/A46 gibt es eine Vollsperrung der A46 und Verbindungssperrungen im Kreuz Hilden. Im Breitscheider Kreuz wird die Verbindung von Köln (A3) kommend auf die A52 in Richtung Düsseldorf/Krefeld wegen Arbeiten gesperrt.

D_dus_nacht_04062019

Die Zahl der Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5.59 Uhr lag am Düsseldorfer Flughafen bei 530. Dieser Wert gilt laut einer Pressemitteilung des Flughafens für den Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 31. Mai 2019. Im Vorjahres-Zeitraum waren es noch 985 Flugbewegungen des Nachts gewesen. Während die Betreiber des Düsseldorfer Airports den Rückgang der Nachtflugbewegungen um 46 Prozent als Erfolg feiern, dämpft Christoph Lange von der Initiative „Bürger gegen Fluglärm“ die Euphorie. Der wesentliche Rückgang entstehe dadurch, dass Eurowings seine Betriebsabläufe neu geordnet habe. „Eigentlich müsste der Effekt noch stärker sein“, sagte Lange. „Ist er aber nicht.“

D_Stau_29032019

Düsseldorf – „the ten minute city“ – die Zehn Minuten Stadt. So lautet ein alter Lockruf von Messe- und Tourismusmanagern für das Fischerdorf am Rhein. Gemeint ist damit, dass Flughafen, Messe, Brauhaus und Rathaus zuverlässig binnen zehn Minuten zu erreichen sind. Diese zehn Minuten-Regel muss ab heute verändert werden. Denn bei jeder Autofahrt durch Düsseldorf kamen im vergangenen Jahr 21 Prozent der reinen Fahrtzeit oben drauf – staubedingt. Das hat der Navigationsgeräte- und –apphersteller TomTom ermittelt. Im Ranking der schlimmsten Staustädte Deutschlands stoppt Düsseldorf damit auf Platz 17. Weltweit steht Düsseldorf auf Stau-Rang 244 von 403 ausgewerteten Metropolen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D