Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Jahresticket soll die Nutzung des ÖPNV forcieren, doch ob die Kapazitäten der Rheinbahn dafür ausreichen, um den Umstieg erfolgreich zu gestalten?

Düsseldorf: 365-Euro-Ticket als möglicher Beitrag zum Klimaschutz

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

In dem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat Thomas Geisel nach den Fördermöglichkeiten für die Einführung eines 365-Euro-Tickets in Düsseldorf gefragt. "Mit Freude haben wir in Düsseldorf vernommen, dass die Eckpunkte des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung auch 10 Modellprojekte für ermäßigte ÖPNV-Jahrestickets enthalten. Hiermit bekunde ich das große Interesse der Stadt zur Teilnahme an diesem Modellvorhaben. Ich favorisiere dabei die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets. Ich gehe davon aus, dass die Konkretisierung der Eckpunkte keine zeitlich eng begrenzte Laufzeit, sondern zumindest auf einen mittelfristigen Zeitraum ausgelegt sein wird und die Förderung den Einnahmenausfall auskömmlich/angemessen kompensieren wird. Die gesetzten klimapolitischen Ziele des Bundes und der Kommunen werden nur durch eine durchgreifenden Reform der ÖPNV-Verkehrsfinanzierung mit Beteiligung des Bundes, der Länder und Kommunen zu erreichen sein," formulierte Geisel.

Bereits mit der Umweltspur, die gemeinsam von Bussen, Taxen, Fahrrädern, Elektroautos und Fahrgemeinschaften genutzt werden darf, ist Düsseldorf Vorreiter. Die Genehmigung für den Verkehrsversuch hat ebenfalls das Bundesverkehrsministerium erteilt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rad_Bilkerallee_26112020

Die Radfahrer wird es freuen, die Parkplatzsuchenden weniger: Der Ausbau des Radhauptnetzes geht voran. Die Radwege an der Ost-West-Achse Bilker Allee - Oberbilker Allee werden ausgebaut und auch an der Karlstraße geht es in die nächste Runde. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr starten. Nach Abschluss ist vorgesehen, dass der Ordnungs- und Servicedienst verstärkt kontrolliert, denn wo Radfahrer dann freie Fahrt haben, wird sich die Parkplatzsituation ändern.

D_Rheinalleetunnel_Heerdt_20150321_articleimage

Da im Rheinalleetunnel ähnliche Betonfertigplatten angebracht sind, wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück verwendet wurden, werden diese nun gesichert. Am Donnerstag (26.11.) starten die Arbeiten, die voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein werden. Zuerst wird stadtauswärts und anschließend in Fahrtrichtung Düsseldorf gearbeitet. Während der Arbeiten wird jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr.

D_Fleher_Brücke_18112020

Für die Verkehrsteilnehmer gehört es schon zur Normalität, dass die Fleher Brücke und damit die A46 für Sanierungsarbeiten immer wieder gesperrt werden muss. Doch nun ist ein Ende der Arbeiten in Sicht. Bis Januar soll die Brücke soweit hergestellt sein, dass der Verkehr ab Januar zweispurig in beide Richtungen rollen kann. Allerdings steht jetzt schon fest, dass ein Neubau erforderlich ist.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG