Düsseldorf Verkehr

D_Radweg_grün_1_02082020

Die grüne Markierung verdeutliche allen Verkehrsteilnehmern, dass hier ein Radweg ist, Fotomontage

Düsseldorf: ADFC wünscht sich grün markierte Radwege für mehr Sicherheit

Der Allgemeinde Deutsche Fahrrad Club (ADFC) schlägt vor, die Radwege in Düsseldorf mit grüner Farbe kenntlich zu machen. So könne farblich der Verkehrsraum für Radfahrer*innen verdeutlicht werden. Gefahrenstellen sollten in roter Farbe bleiben.

"Die Kennzeichnung mit roter Farbe an Gefahrenstellen im Radwegenetz soll beibehalten werden, zusätzlich sollten alle anderen Abschnitte der Radwege als Abgrenzungswirkung grün eingefärbt werden", wünscht sich Lerke Tyra, stellvertretende Vorsitzende des ADFC Düsseldorf. "Das nützt allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern.

D_Radweg_grün_2_02082020

Am Rheinufer und der Kö kommt es regelmäßig zu Problemen, da Fußgänger die Radwege nutzen, weil nicht klar gekennzeichnet ist, wer so seinen Weg hat. Fotomontage

Die Farbe Grün signalisiere Fußgänger*innen und Autofahrer*innen sofort: Achtung, hier ist ein Radweg. Radelnde Verkehrsteilnehmer*innen erkennen sofort „Hier geht’s lang!“. Da an vielen Straßen der Platz für geschützte Radwege nicht reichte, könnten so zumindest optisch getrennte Räume entstehen, schlägt der ADFC vor.

Der Fahrradclub verweist auf eine Untersuchung des Münchener Radentscheids, deren Ergebnis bestätigt, dass farbige Fahrradwege gute Orientierung im Straßenverkehr für alle schaffe. Die Stadt Berlin hat bereits grüne Markierungen vorgenommen. Radfahrenden bestätigen, dass das Gefühl der Unsicherheit durch die grün markierten Radwege abnehme.

"Jeder und jede profitiert von klaren Kennzeichnungen. Für Radfahrende ist es oft nur schwer zu erkennen, wo Fahrradwege entlang führen, wo diese nach Kreuzungen weiter gehen oder wo sichere Radspuren enden. Farbe gibt Orientierung. Auch zu Fuß Gehende wissen oft nicht, dass sie auf einem Radweg laufen: Beispiel Rheinuferradweg in der Altstadt. Die Farbe schützt die Fußgängerinnen und Fußgänger und trennt die Verkehrsräume sehr deutlich. Das bedeutet weniger Stress für alle," erklärt Lerke Tyra.

Der ADFC fordert, auch schon jetzt existierende Radwege nach und nach grün einzufärben.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PR_Schild_10082020

Mit dem Ende der Sommerferien gehen in Düsseldorf zwei neue Park+Ride-Plätze in Betrieb. Platz für 200 Fahrzeuge ist im Norden auf dem Messeparkplatz 2 mit direktem Umstieg in die U78 an der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz. In Hassels wurde der Parkplatz an der Further Straße als Pendler-Parkplatz vorbereitet. Dort ist die Bushaltestelle Am Schönenkamp mit den Linien 730 und 785 gleich nebenan. Schon länger gibt es den P+R-Platz an der Ickerswarder Straße in Wersten. Dort ist der Umstieg in den Metrobus 3, den Schnellbus 57 oder die Linien 731 und 735 möglich. Die Nutzung der Parkplätze wird für Inhaber von ÖPNV-Tickets kostenfrei sein.

D_Bau_Benrath_09082020

Die Baustelle des Fernwärmenetzes geht quer durch Benrath und ab Montag (10.8.) wird ein nächster Abschnitt im Bereich der Hildener Straße gestartet. Die vierspurige Hildener Straße wird auf eine Spur je Fahrtrichtung reduziert. Dadurch ist das Abbiegen in die Urdenbacher Allee und auch das Wenden an dieser Kreuzung nicht mehr möglich. Die Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein. Umleitungen wurden eingerichtet.

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG