Düsseldorf Verkehr

D_Umweltzone_Plakette_20042017

Freie Fahrt nur für Fahrzeuge mit einer grünen Plakette

Düsseldorf: Am Donnerstag Plakettenkontrollen in der Umweltzone

Als Maßnahme für bessere Luft in der Stadt werden Polizei und Stadt am Donnerstag (27.4.) die Umweltplaketten an den PKW kontrollieren. In der Düsseldorfer Umweltzone dürfen seit dem 1.7.2014 nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette oder Ausnahmegenehmigung fahren.  

D_Umweltzone_20042017

In der Umweltzone dürfen nur Fahrzeuge mit der grünen Plakette fahren

Die Luftwerte in der Landeshauptstadt Düsseldorf sind so schlecht, dass sich sogar schon das Verwaltungsgericht damit beschäftigt hat. Am 13. September 2016 gab das Gericht der Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) statt, dass ein Diesel-Fahrverbot nach sich ziehen könnte. Im Urteil wurde die Bezirksregierung Düsseldorf verpflichtet, den seit Anfang 2013 geltenden Luftreinhalteplan Düsseldorf so ändern, dass dieser die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung des Grenzwertes für das gesundheitsschädliche Schwefeldioxid in Düsseldorf enthält.

Viel geschehen ist seit dem nicht. Aber mit insgesamt drei Schwerpunkt-Aktionen will die Stadt und Polizei in nächster Zeit das Fahrverbot in die Düsseldorfer Umweltzone für Fahrzeuge mit roter, gelber oder ohne Plakette kontrollieren. Der erste Aktionstag ist am Donnerstag, 27. April, die weiteren Termine sind noch offen.

Kontrolltage

Bei Stichprobenkontrollen an einzelnen Fahrzeugen anhand der EU-Schlüsselnummer im Fahrzeugschein überprüft, ob die richtige Plakette am Auto befestigt ist. "Damit einhergehend wollen wir auch über Sinn und Zweck der Umweltzone aufklären", sagt Umweltdezernentin Helga Stulgies. Verwarn- und Bußgelder zwischen 25 und 80 Euro werden an die Fahrzeughalter ausgesprochen, die ohne grüne Plakette oder Ausnahmegenehmigung unterwegs sind.

Ausführliche Informationen zum Thema Luftqualität sind auf den Umweltamtsseiten im Internet zu finden: www.duesseldorf.de/umweltamt/umweltthemen-von-a-z/luft

Die Karte mit den Grenzen der Umweltzone ist abrufbar unter:www.duesseldorf.de/fileadmin/Amt19/umweltamt/luft/pdf/umweltzone_duesseldorf_2013.pdf

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Radaktiv_MiniRad_20180617

 Gutes Rad ist teuer. 2000, 3000 Euro – nach oben hin scheinen keine Grenzen gesetzt. Das wurde am Sonntag (17.6.) beim Fahrradfest radaktiv am Düsseldorfer Rheinufer rasch klar. Dennoch strömten mehrere tausend Menschen zusammen, um sich die neusten Fahrräder anzusehen, Fahrradreisen zu planen, E-Bikes auszuprobieren oder ganz einfach – um Spaß zu haben. Das vielleicht größte Kompliment für das nicht mehr ganz so radlose Düsseldorf gab es von Aussteller Arjen aus Amsterdam: „Wow, ihr holt schnell auf! Wir sind seit Jahren in Deutschland unterwegs und sehen eine tolle Entwicklung.“

fw_sperrzone_08122015a

*** 9:11 Uhr  Rheinbahn meldet, die Störung ist behoben. Es wird allerdings noch dauern, bis der Betrieb wieder normal läuft ***

Durch einen Feuerwehreinsatz auf der Ronsdorfer Straße gerät am Samstagmorgen (9.6.) der Straßenbahnverkehr in Düsseldorf aus dem Takt. Da Funken aus einem Stromkasten schlagen, hat die Feuerwehr die Strecke gesperrt. Die Bahnen der Linien U71, U72, U73, 704, 705, 706, 707 und 709 konnten daher das Depot nicht verlassen und müssen den Einsatz abwarten. Nur einige Bahnen, die vor 5 Uhr ausgefahren sind, halten den Betrieb aufrecht. Die Rheinbahn bittet ihre Fahrgäste auf alle Buslinien und die Stadtbahnlinien auszuweichen.

*** Aktualisierung: Der Feuerwehreinsatz ist beendet, aber durch den Vorfall sind die Oberleitungen für die Bahnen in einem Teilstück ohne Strom. Daher fahren die Bahnen auch weiterhin nicht. Durch die Baustelle auf der Karl-Geusen-Straße ist die zweite Ausfahrt des Depots ebenfalls gesperrt. Die Rheinbahntechniker arbeiten an einer Lösung. ***

D_Komod_Geraet_07062018

An der Friedrichstraße, Ecke Herzogstraße, sorgte die neue Teststrecke für autonomes Fahren am Donnerstag (7.6.) für kleine Staus. Denn ein Steiger blockierte eine Fahrspur, um an der Ampelanlage eine Funkeinheit anzubringen. Damit starten die Installationen für das Projekt „Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“ (KoMoD). Wer nun Ausschau nach fahrerlosen Fahrzeugen hält wird enttäuscht. Die Testfahrzeuge werden weiter durch Menschen gesteuert, aber die Aufzeichnung der Daten ist ein erster Schritt für ein späteres autonomes Fahren. Denn vor einer Einführung müsste es gesetzliche Änderung geben, mit der in den nächsten zehn Jahren noch nicht zu rechnen ist.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D