Düsseldorf Verkehr

D_Kirmes_Rheinbahn_11072017

Am Luegplatz hilft die Rheinbahn in einem eigenen Hochsitz weiter

Düsseldorf: Anfahrt zur Größten Kirmes am Rhein 2017

Etwa vier Millionen Besucher werden bei der Größten Kirmes am Rhein erwartet. Tipps und Informationen zur Anreise mit PKW, Rad, ÖPNV, Taxi und Fähre finden sie hier.

PKW

Fahrzeuge, die über die Rheinkniebrücke Richtung Oberkassel fahren, können nicht mehr rechts in den Kaiser-Wilhelm-Ring abbiegen, sondern müssen geradeaus fahren. Die Uferunterführung (Oberkasseler Brücke) und der Kaiser Wilhelm Ring werden während der gesamten Kirmeszeit für den Individualverkehr gesperrt.

Da es in der Nähe des Kirmesplatzes keine Parkplätze gibt, sollte der Buspendelverkehr  von der Messe/Stadiongelände (Esprit Arena) genutzt werden. Die Linie 890 fährt ohne Zwischenstopp vom Messeparkplatz P1 zum Nordeingang des Kirmesgeländes. Neu ist in diesem Jahr die Haltestelle auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring in Höhe Hausnummer 25 (Einmündung Sailerstraße), da die Straße unter der Oberkasseler Brücke nicht befahren werden darf. Die Parkgebühr von 11 Euro beinhaltet auch den Shuttlebus für alle Insassen. An allen Kirmestagen verkehrt der Pendelbus ab 14 Uhr, samstags ab 13 Uhr und sonntags ab 11 Uhr mindestens alle 15 Minuten nach Bedarf bis 3 Uhr morgens.

„Linksrheinisch“ anreisende Kirmesbesucher sollten auf den „P+R“-Plätze entlang der Rheinbahnlinien U 70, 75 und 76 (z.B. Haus Meer oder Simon-Gatzweiler-Platz) anfahren und dort in die Bahnen umsteigen.

An der Rheinkniebrücke wird ein Pkw-Sonderparkplatz für Schwerbehinderte eingerichtet (begrenzte Anzahl).

Zum Feuerwerk am Freitag (21.7.) wird die Oberkasseler Brücke von 20 bis 1 Uhr gesperrt. Der linksrheinische Fahrzeugverkehr wird bereits an der Belsenstraße Richtung Rheinkniebrücke geleitet. Luegallee und Belsenstraße sind dann ebenfalls gesperrt. Der Rheinalleetunnel wird von ca. 22 bis 23 Uhr und die Rheinkniebrücke im Bedarfsfall gesperrt.

D_Kirmes_Räder_11072017

Wer nicht die ausgeschilderten Fahrradparkplätze nutzt, läuft Gefahr abgeschleppt zu werden

Rad

Für Fahrräder stehen Rad-Parkplätze zur Verfügung. Diese befinden sich in der Nähe der Zugänge zum Festgelände. An den Brückengeländern und Schutzzäunen auf dem gesamten Kirmesgelände gilt ein Fahrrad-Abstellverbot. Die Polizei weist darauf hin, dass falsch abgestellte Fahrräder im Interesse der Veranstaltungssicherheit entfernt werden.

ÖPNV

Die Haltestelle „Luegplatz“, am nördlichen Eingang des Kirmesgeländes, wird von der Rheinbahn an allen Kirmestagen angefahren. Man erreicht sie mit den Linien U74, U75, U76, U79 und mit der Sonderlinie „E“, die zwischen hauptbahnhof und Belsenplatz eingesetzt wird. Der südliche Kirmeseingang ist über die Haltestelle „Jugendherberge“ mit den Linien 835 und 836 erreichbar.

Freitags und am Wochenende fahren alle Linien eine engere Taktung. Der Nachtexpress fährt alle 30 Minuten zum und ab Hauptbahnhof, dort besteht Anschluss an Regionalzüge und S-Bahnen.

Antwort auf alle Fragen zu Fahrplan, Tickets und Verbindungen zur Kirmes gibt es telefonisch rund um die Uhr über die „schlaue Nummer“ der Rheinbahn 0180/ 50 40 30 (0,09 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.) oder im Internet unter www.rheinbahn.de.

In Bussen, Bahnen und an den Rheinbahnstellen liegen kostenlose Kirmesfahrpläne aus. Die Rheinbahn empfiehlt Gelegenheitsfahrern das Tagesticket, mit dem Einzelreisende oder Gruppen bis fünf Personen einen ganzen Tag lang den ÖPNV nutzen können.

D_Kirmes_Taxi_14072017

Jeweils unter den Brücken halten die Taxen zum aus- und einsteigen

Taxi

Taxihalteplätze sind am Nord- und Südeingang.

Fähre

Die Kirmesfähre pendelt zwischen Altstadt und Oberkasseler Rheinwiese. Die einzelne Fahrt kostet 2,50 Euro für Erwachsene, 1,50 Euro für Kinder bis neun Jahre, Fahrrad mit Fahrer 3,50 Euro und Kinderwagen mit Kind 1,50 Euro. Die Fahrscheine sind immer nur am Lösungstag gültig und haben an jedem Tag eine andere Farbe. Für die Rückfahrt benötigt man eine neue Fahrkarte, die aber mit der Hinfahrkarte gekauft werden kann. Sämtliche Nahverkehrstickets haben auf der Kirmesfähre keine Gültigkeit.

D_Kirmes_Fähre_14072017

Die Anlegestelle ist in der Nähe des Schumacher Festzelts

Das Kirmesfeuerwerk kann für 12 Euro je ticket von der Fähre aus angeschaut werden, Vorverkauf an den Kirmesfährenkassen.

Fahrzeiten der Fähre:

Freitag 14.07.2016 13 bis 1 Uhr - *1

Samstag 15.07.2016 13 bis 2 Uhr

Sonntag 16.07.2016 11 bis 1 Uhr

Montag 17.07.2016 14 bis 1 Uhr

Dienstag 18.07.2016 14 bis 1 Uhr

Mittwoch 19.07.2016 14 bis 1 Uhr

Donnerstag 20.07.2016 14 bis 1 Uhr

Freitag 21.07.2016 14 bis 2 Uhr

Samstag 22.07.2016 13 bis 2 Uhr

Sonntag 23.07.2016 11 bis 23 Uhr

*1 Da am Freitag, 21.07.2017, für das große Kirmesfeuerwerk die Schifffahrt eingeschränkt wird, verkehrt die Fähre zwischen 21 und 23 Uhr nicht.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D