Düsseldorf Verkehr

D_Angermund_Zug_20180513

Der rauscht der Eisenbahnverkehr viergleisig mitten durch Düsseldorf Angermund. Durch den RRX sollen zwei weitere Gleise hinzukommen.

Düsseldorf Angermund: Anwohner reichen Verwaltungs-Klage gegen das Eisenbahnbundesamt ein

Die Initiative Angermund hat nach eigenen Angaben eine Untätigkeitsklage gegen das Eisenbahnbundesamt eingereicht. Nach den Recherchen der Bürgerinitiative gibt es für den Eisenbahnabschnitt Düsseldorf-Duisburg keine Planfeststellungsbeschlüsse  oder –genehmigungen. Die lärmgeplagten Anwohner verlangen Akteneinsicht beim Eisenbahnbundesamt, das diese bislang verweigert hat. Deshalb bemühen die Anwohner nun das Veraltungsgericht Düsseldorf.

Ist eine der am dichtesten befahrenen Streckenabschnitte innerhalb des Deutschen Eisenbahnnetzes eigentlich ein „Schwarzbau“? Dieses Wort benutzte der Autor des Spiegels vor einigen Wochen, als er über Angermunder und ihr Lärmproblem berichtete. Im Kern geht es im Düsseldorfer Norden um zwei neue, zusätzliche Gleise, auf denen in einigen Jahren der RRX als Regionalzug zwischen Dortmund und Köln fahren soll. Die Bahn bietet bei der Erweiterung von bisher vier auf dann sechs Gleisen eine Lärmschutzwand. Die Bürger fordern eine Einhausung der Strecke.

D_AngermundSchwazbau_ElkeWagner_ClemensAntweiler_20180218

Elke Wagner von der Initiative Angermund und Rechtsanwalt Clemens Antweiler.

In der fehlenden Genehmigung sieht die Initiative Angermund einen Hebel zur Durchsetzung ihrer Forderungen. Das Eisenbahnbundesamt berief sich bisher auf „Bestandsschutz“ für die im 19. Jahrhundert errichtete Schienentrasse und führte an, auch für den Kölner Dom gebe es keine Baugenehmigung.

Die offenen Fragen

Die Angermunder jedoch wollen wissen:
-    Welcher Nutzungsumfang und Betriebszustand ist für die heute elektrifizierte und für Hochgeschwindigkeitsverkehre ausgebaute viergleisige Angermunder Trasse überhaupt genehmigt – und das selbst bei unterstelltem Bestandsschutz durch eine preußische Konzession für die damals zweigleisige Trasse auf dem Jahr 1843.
-    Sind beim mehrmaligen Ausbau dieses zentralen Trassenabschnitts im 20. Jahrhundert jemals Träger öffentlicher Belange beteiligt worden?
-    Dürfen überhaupt Gefahrstoffe auf der Angermunder Trasse transportiert werden?
-    Welches Brandschutzkonzept und Rettungskonzept liegen dem Eisenbahnbundesamt für evtl. Brände und Unfälle vor?
-    Wie werden Menschen der angrenzenden Grundstücke vor schädlichen Umweltauswirkungen geschützt, die durch den Betrieb der Eisenbahnstrecke hervorgerufen werden?

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Fahrbahnbelag_12102018

Am Samstag, 13. Oktober, beginnende Bauarbeiten werden den Verkehr in Düsseldorf beeinträchtigen. Die Corneliusstraße ist am Wochenende stadteinwärts zwischen Hildebrandtstraße und Oberbilker Allee nur einspurig befahrbar. An der Münchener Straße wird in den nächsten zwei Wochen der Bereich stadtauswärts vor der Auffahrt zur A46 Richtung Wuppertal mit neuem Fahrbahnbelag versehen.

D_Clausecker_Riss4271_20181011

Dass Nummer 4271 lebt, ist ein kleines Wunder. 2,1 Millionen Düsseldorfer Schienenkilometer hat der mehr als 30 Jahre alte Straßenbahnzug bereits auf seinen Aluschultern. Und nun das: Rheinbahnchef Michael Clausecker kniet persönlich neben dem Tram-Oldie und deutet auf einen elf Zentimeter langen Riss. 49 von 91 rot-weißen Straßenbahnen vom Typ B80 aus den 1980er Jahren zeigen Materialermüdungen im Rahmen – unmittelbar neben den Türen. Eine Straßenbahn, Nummer 4271, hat die Rheinbahn deshalb stillgelegt.

D_ADFC_Radweg_04102018

Der ADFC Düsseldorf kritisiert eine neue Beschilderung an der Brücke über den Medienhafen für den Radverkehr. Seit einigen Tagen fordert diese die Radfahrer zum Absteigen auf, wenn sie den Fußgängerweg benutzen. Die Stadt begründet diese Maßnahme als Reaktionen auf mehrere Fahrradunfälle auf der Brücke. Die Unterbrechung des internationale Rheinradwegs empört den ADFC.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D