Düsseldorf Verkehr

D_RRX_Ini_22032019

In einem Bürgerdialog stellten Bahn und Betroffene den aktuellen Stand zu den RRX-Plänen in Angermund vor

Düsseldorf Angermund: Bahnpläne für Gleisausbau sorgen weiter für Diskussionen

Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) wird durch Düsseldorf rollen, das steht fest. Dass dies von vielen Pendlern herbeigesehnt wird, da sich die Taktungen verbessern und die Züge komfortabler werden, ist unstrittig. Auch bei der Bürgerinitiative Angermund steht fest: „Wir wollen den RRX“. Doch gleichzeitig wollen die Angermunder endlich bestmöglichen Lärmschutz, da aktuell die Züge quer durch den Ort donnern, die Zahl der Züge weiter zunehmen soll und es keinerlei Lärmschutz gibt.

D_RRX_Kolle_22032019

Das mediale Interesse an RRX-Projektleiter Michael Kolle war groß - auch wegen der eingereichten Klage, von der er erklärte nichts zu wissen

Großes Thema: Lärmschutz

Die Diskussionen zwischen Bahn und Bürgerinitiative gibt es schon lange, denn die Bahn will zwei weitere Gleise für den RRX bauen und verspricht dafür endlich Lärmschutzwände. Doch das reicht vielen Bürgern nicht. Denn obwohl es dann leiser wäre, würde der Ort durch meterhohe Wände verschandelt, die den Schall nicht komplett schlucken. Sie favorisieren eine Einhausung der Gleise, denn was unter der Erde fährt, macht draußen keinen Lärm, argumentieren die Mitglieder der Initiative. Eine plausible Erklärung, doch die Kosten für die Einhausung sind bedeutend höher als für Standard-Lärmschutzwände. Daher bleibt die Bahn bei ihren Plänen mit Lärmschutzwänden entlang der Bahngleise auf einer Länge von 3,8 Kilometern.

D_RRX_Schall_22032019

Fachleute standen bereit, um die Fragen der Bürgen zu beantworten

Dies und andere Entwicklungen bei den Planungen wurden den Bürgern am Freitag (22.3.) in der Walter Rettingshausen Halle den Bürgern erneut vorgestellt. Die gesetzlichen Anforderungen werden erfüllt und auf Wunsch der Stadt Düsseldorf erhöht die Bahn die Wände sogar von vier auf fünf Meter, damit es noch leiser wird. Damit stelle die Bahn ihr Entgegenkommen unter Beweis, betonte Bahn-Projekteiter Michael Kolle bei dem Termin.

Planungen laufen weiter, Bürger können sich einrbingen

Bürger und Bürgerinnen können ihre Anregungen und Ideen zu den aktuellen Plänen der Bahn noch bis Ende Juni 2019 auf der Homepage www.rheinruhrexpress.de oder per Mail an rrx@deutschebahn.com einreichen. Die Bahn hat das Ziel die Unterlagen bis Mitte 2020 beim Eisenbahn-Bundesamt einzureichen. Danach gibt es ein Anhörungsverfahren mit Offenlage, bei der die Bürger die Möglichkeit haben ihre Einwendungen einzureichen.

D_RRX_Plan_22032019

Die Planungen konnten eingesehen werden

Klage der Bürgerinitiative vor dem Verwaltungsgericht

Die Bürgerinitiative Angermund hat bereits im vergangenen Jahr Klage beim Verwaltungsgericht Düsseldorf (Aktenzeichen: 16K 5474/18) wegen Schwarzbau der bestehenden vier Gleise eingereicht. Denn ihren Recherchen nach gab es nie eine Genehmigung für den aktuellen Gleisbestand und daher sind die Pläne für einen Ausbau nicht ordnungsgemäß. In der Klage fordern sie die sofortige Anordnung von Maßnahmen für den Lärmschutz, beispielsweise Geschwindigkeitsbegrenzungen für die Züge und die Einschränkung des Nachtverkehr.

Irritierend war für Elke Wagner, Vorsitzende der Initiative Angermund, die Auskunft von Projektleiter Michael Kolle und Bahn-Pressesprecherin Kirsten Verbeek, keine Kenntnis von der Klage zu haben. Die Bürgerinitiative setzt auf Unterstützung der Gerichte und des Eisenbahnbundesamtes. Denn nicht die Deutsche Bahn entscheidet über die Baumaßnahmen. Sie reichen lediglich die Pläne ein, die von der Aufsichtsbehörde, dem Eisenbahnbundesamt, genehmigt werden müssen. Dort muss man die Betroffenheiten der Angermunder gegenüber denen der künftigen Nutzer der Bahnstrecke abwägen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D