Düsseldorf Verkehr

pol_572013f

Düsseldorf: Autofahrerin fährt Mitarbeiterin des Ordnungsamtes an

Einen Monat Fahrverbot und eine Geldstrafe von 1500 Euro – dazu hat das Amtsgericht Düsseldorf nun eine Autofahrerin aus Düsseldorf verurteilt. Das Gericht hielt es für erwiesen, dass die Frau eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes angefahren hat.

Der 22. Juli 2016 war der Tag des Feuerwerks über der Größten Kirmes am Rhein. Dementsprechend waren in Düsseldorf Oberkassel viele Straßen abgesperrt. So auch an der Ecke Arnulf-/Quirinstraße. Dort standen drei Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes mit allen hoheitlichen Insignien: Stopp-Kelle, Warnweste, Absperrhütchen. Die Kreuzung wird am Tag des Kirmesfeuerwerks seit Jahren um 20 Uhr gesperrt.

Plötzlich gab sie Gas

Die Schilderung in einer Mitteilung der Stadt Düsseldorf: Gegen 20.30 Uhr brauste eine Frau in einem Geländewagen über die Quirinstraße heran. Die Fahrerin hielt zunächst an. Doch als die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes die Frau anwies, nach rechts abzubiegen und am Barbarossaplatz zu wenden, war die Zeit der Zugeständnisse offenbar vorüber. Die Düsseldorferin gab plötzlich Gas und rief, sie müsse geradeaus. Dabei fuhr sie die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes an, traf mit der Karosse Hand und Ellenbogen und überfuhr einen Leitkegel.
Die Beschuldigte war anhand des Nummernschilds leicht zu ermitteln. Als Angeklagte vor Gericht machte sie geltend, sie habe dringend die Kinder von Bekannten nach Hause bringen müssen. Dies wertete das Gericht strafmildernd; der Vorgang an sich allerdings wurde mit einer deutliches Strafe belegt (AZ 125 CS 632/16)

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_ADFC_29052017

Der normale Radfahrer ohne Teamfahrzeug und Polizeieskorte hat es unverändert schwer in Düsseldorf. Beim Fahrradklima-Test 2016 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs, ADFC, bekommt die Stadt ein knappes ausreichend als Schulnote, 4,2. Das reicht bundesweit für Platz 28 in der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. NRW-weit strampelt sich Düsseldorf vor auf Platz 10 von 15.

D_Ina_4_17052017

Sich in Düsseldorf zu orientieren ist mit dem Fahrrad nicht immer einfach. Aber das liegt bei den Flüchtlingen zum Teil daran, dass die Verkehrsregeln und der Großstadtverkehr sehr ungewohnt für sie sind. Ina Niegengerd ist Ehrenamtlerin bei ADFC und gibt Radfahrsicherheitstrainings für Flüchtlinge. Dabei kann sie auch auf eine ganz besonderes Fahrrad zurückgreifen: Thomas Geisel hat sein Fahrrad aus Wahlkampfzeiten seiner OB-Kandidatur für die Kurse zur Verfügung gestellt.

D_ADFC_Start_07052017

Über 3.000 kleine und große Radfahrer trafen sich am Sonntag auf dem Johannes-Rau-Platz am Rhein. Viele von ihnen waren gemeinsam mit den 48 ADFC-Sternfahrten aus ganz NRW zum Treffpunkt gekommen. Nach einer Kundgebung, bei der die Forderungen für ein fahrradfreundliches NRW betont wurden, ging es für die Teilnehmer auf die 18 Kilometer lange Abschlussrunde, die über zwei Rheinbrücken und durch den Rheinufertunnel führte. Die Kinder radelten ihre eigene Strecke bei der Kinder-Stern*chenfahrt.

Eindrücke von der ADFC-Sternfahrt 2017 finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D