Düsseldorf Verkehr

pol_572013f

Düsseldorf: Autofahrerin fährt Mitarbeiterin des Ordnungsamtes an

Einen Monat Fahrverbot und eine Geldstrafe von 1500 Euro – dazu hat das Amtsgericht Düsseldorf nun eine Autofahrerin aus Düsseldorf verurteilt. Das Gericht hielt es für erwiesen, dass die Frau eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes angefahren hat.

Der 22. Juli 2016 war der Tag des Feuerwerks über der Größten Kirmes am Rhein. Dementsprechend waren in Düsseldorf Oberkassel viele Straßen abgesperrt. So auch an der Ecke Arnulf-/Quirinstraße. Dort standen drei Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes mit allen hoheitlichen Insignien: Stopp-Kelle, Warnweste, Absperrhütchen. Die Kreuzung wird am Tag des Kirmesfeuerwerks seit Jahren um 20 Uhr gesperrt.

Plötzlich gab sie Gas

Die Schilderung in einer Mitteilung der Stadt Düsseldorf: Gegen 20.30 Uhr brauste eine Frau in einem Geländewagen über die Quirinstraße heran. Die Fahrerin hielt zunächst an. Doch als die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes die Frau anwies, nach rechts abzubiegen und am Barbarossaplatz zu wenden, war die Zeit der Zugeständnisse offenbar vorüber. Die Düsseldorferin gab plötzlich Gas und rief, sie müsse geradeaus. Dabei fuhr sie die Mitarbeiterin des Ordnungsamtes an, traf mit der Karosse Hand und Ellenbogen und überfuhr einen Leitkegel.
Die Beschuldigte war anhand des Nummernschilds leicht zu ermitteln. Als Angeklagte vor Gericht machte sie geltend, sie habe dringend die Kinder von Bekannten nach Hause bringen müssen. Dies wertete das Gericht strafmildernd; der Vorgang an sich allerdings wurde mit einer deutliches Strafe belegt (AZ 125 CS 632/16)

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rennrad_20170617

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Kolle_Wagner_15062017

Wie der beste Lärmschutz für Angermund aussehen soll, ist für die Planer der Bahn klar: Lärmschutzwände werden entlang der Gleise gebaut und bieten damit den langversprochenen Lärmschutz, auf den viele Anwohner seit Jahrzehnten warten. Die Bürgerinitiative Angermund hält die Pläne nicht für die beste Lösung. Ein Runder Tisch im Rathaus tagte über viele Monate im Rathaus, um die von der Initiative bevorzugte Variante der Einhausung zu prüfen. Machbar ist sie, aber in den Augen der Bahn zu teuer.

D_Rheinbahn_Knolle_auto_13062017

Die Pünktlichkeitsoffensive der Rheinbahn wird um eine neue Facette erweitert: Falschparker, die Busse und Bahnen behindern, erhalten ihre Verwarnung nun auch von der Rheinbahn. Der Verkehrsdienst der Rheinbahn hat ab Donnerstag (16.6.) die Linzens zum Knöllchen schreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D