Düsseldorf Verkehr

D_Radhauptnetz_Schild_08032018

Bald haben Radfahrer auf der Aachener Straße freie Bahn

Düsseldorf Bilk: Aachener Straße bekommt ein Stück Radweg

Ein weiteres Puzzle-Stück im Radhauptnetz entsteht an der Aachener Straße. Zwischen Kopernikusstraße und Bilker Bahhof können die Radfahrer nach Fertigstellung einen Radweg benutzen. Die Kraftfahrzeuge teilen sich dann eine Spur mit den Straßenbahn. Voraussichtlich im Mai soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten betragen 120.000 Euro.

D_Radhauptnetz_Strasse_08032018

Theoretisch gibt es heute vier Fahrspuren auf der Aachener Straße, doch parkende Autos schränken dies ein

Durch die Anlage eines neues Radweges auf der Aachener Straße wird die Stadt Düsseldorf ein weiteres Projekt des Radhauptnetzes umsetzen. Radfahrer erhalten beidseitig auf einer Länge von 700 Metern eine eigene Spur von 1,85 Meter Breite. Für die Umsetzung werden 21 Parkplätze wegfallen und die Fahrzeuge teilen sich zukünftig eine Fahrbahn mit der Straßenbahn. Das Parken in zweiter Reihe wird nicht mehr möglich sein.

D_Radhauptnetz_Plan_08032018

Radfahrer bekommen eine eigene Fahrspur

Um den Ladeverkehr vor den Geschäften zu gewährleisten, müssen Autofahrer auf der Aachener Straße im Abschnitt von der Kopernikusstraße bis zur Karolinger Straße dann einen Parkschein ziehen (1,50 Euro/Stunde). Im Abstand von rund 50 Meter sollen in Abstimmung mit den Geschäften Ladezonen eingerichtet werden, die außerhalb der Geschäftszeiten als Parkplätze dienen. In Höhe des Möbelhauses Schaffrath wird es in Fahrtrichtung Norden sieben neue Parkbuchten für das Längsparken geben.
An der Kreuzung Aachener Straße/Suitbertusstraße sollen neue Fahrbahnmarkierungen den Radfahrer das Abbiegen ermöglichen. Der Abschnitt südlich der Kopernikusstraße wird im Rahmen des Umbaus der Haltestelle Südring neu geplant.

D_Radhauptnetz_Zuschke_08032018

Bauleiter Norbert Schürmann, Steffen Geibhardt (Radverkehrsbeauftragter im Amt für Verkehrsmanagement), Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und Ingo Pähler (Leiter Amt für Verkehrsmanagement) präsentiere die Pläne für den neuen Radweg

Beigeordnete Cornelia Zuschke hat am Donnerstag (8.3.) die Planungen für die künftige Radwegverbindung vorgestellt: "Ich freue mich, dass wir mit der Herstellung der Radwegeverbindung im Rahmen des Düsseldorfer Radhauptnetzes mehr Sicherheit schaffen", betonte sie. Sie appelliert an die Düsseldorfer, die neue Verkehrsführung zu respektieren. Das falsche Parken beeinträchtige alle anderen Verkehrsteilnehmer und sei gefährlich.

Die Bauarbeiten wurden Ende Februar begonnen, mussten jedoch witterungsbedingt unterbrochen werden. Die Arbeiten können nun fortgeführt werden und laufen voraussichtlich bis Mai 2018. Die Gesamtkosten betragen rund 120.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_ICEStuttgart_Geisel_Werner_Luebbering_DBNRW_Start_20181209

Streng genommen ist die rote Bahnmütze mit 58 eine Nummer zu groß für Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (Hutgröße 57). Aber die Dienst-Kopfbedeckung fällt ein wenig kleiner aus. Also passt sie wie angegossen; gerade so, als wären Geisel und Gleise eins. Am Sonntag (9.12.) gaben der Oberbürgermeister und der DB-Konzernbevollmächtigte für NRW, Werner Lübberink, das Startsignal für den ICE 1013. Denn zum Fahrplanwechsel bekommt Düsseldorf bei steigenden Fahrpreisen (Kasten siehe unten) drei zusätzliche Zugverbindungen nach Frankfurt und Stuttgart. Deren Fahrtzeit von Düsseldorf Hauptbahnhof zum Stuttgarter Hauptbahnhof beträgt zwei Stunden 32 Minuten. Für das Auto ermittelt Google Maps vier Stunden und neun Minuten als Fahrtzeit für rund 400 Straßenkilometer.

D_Rheibahn_NF6_28112018

Eigentlich ist für die Straßenbahnen des Typs NF6 derzeit eine Art Frischzellenkur geplant, bei der sie entkernt, zerlegt und neu aufgebaut werden. Die ersten Modernisierungen sind abgeschlossen. Doch nun hat die Rheinbahn in Abstimmung mit der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) ein Tempolimit für alle NF6-Bahnen verordnet, denn es wurde ein Ersatzteil im Fahrwerk verbaut, das keine Freigabe des Herstellers hat. Die Bahnen dürfen nur noch Tempo 40 fahren und daher kann es zu Verspätungen kommen.

D_Rheinufertunnel_20151201

Der Strom, die Stadt und als Störenfried: die Straße. Es brauchte eine Jahrhundertidee, um Düsseldorf wieder an den Rhein zu rücken. Und die wird nun gleich doppelt gefeiert; schließlich sind wir hier nicht in Preußen. Am 6. Dezember stoßen die Schlipsträger im Rathaus an. Bei der Jubiläumsfeier zeichnet der Düsseldorfer Architekten- und Ingenieurverein (AIV) die Stadt für das "Bauwerk des Jahrhunderts" aus. Am 12. Mai 2019 sagen die Bürger bei einem Volksfest: Happy Birthday, Rheinufertunnel!

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D