Düsseldorf Verkehr

D_Radhauptnetz_Schild_08032018

Bald haben Radfahrer auf der Aachener Straße freie Bahn

Düsseldorf Bilk: Aachener Straße bekommt ein Stück Radweg

Ein weiteres Puzzle-Stück im Radhauptnetz entsteht an der Aachener Straße. Zwischen Kopernikusstraße und Bilker Bahhof können die Radfahrer nach Fertigstellung einen Radweg benutzen. Die Kraftfahrzeuge teilen sich dann eine Spur mit den Straßenbahn. Voraussichtlich im Mai soll das Bauvorhaben abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten betragen 120.000 Euro.

D_Radhauptnetz_Strasse_08032018

Theoretisch gibt es heute vier Fahrspuren auf der Aachener Straße, doch parkende Autos schränken dies ein

Durch die Anlage eines neues Radweges auf der Aachener Straße wird die Stadt Düsseldorf ein weiteres Projekt des Radhauptnetzes umsetzen. Radfahrer erhalten beidseitig auf einer Länge von 700 Metern eine eigene Spur von 1,85 Meter Breite. Für die Umsetzung werden 21 Parkplätze wegfallen und die Fahrzeuge teilen sich zukünftig eine Fahrbahn mit der Straßenbahn. Das Parken in zweiter Reihe wird nicht mehr möglich sein.

D_Radhauptnetz_Plan_08032018

Radfahrer bekommen eine eigene Fahrspur

Um den Ladeverkehr vor den Geschäften zu gewährleisten, müssen Autofahrer auf der Aachener Straße im Abschnitt von der Kopernikusstraße bis zur Karolinger Straße dann einen Parkschein ziehen (1,50 Euro/Stunde). Im Abstand von rund 50 Meter sollen in Abstimmung mit den Geschäften Ladezonen eingerichtet werden, die außerhalb der Geschäftszeiten als Parkplätze dienen. In Höhe des Möbelhauses Schaffrath wird es in Fahrtrichtung Norden sieben neue Parkbuchten für das Längsparken geben.
An der Kreuzung Aachener Straße/Suitbertusstraße sollen neue Fahrbahnmarkierungen den Radfahrer das Abbiegen ermöglichen. Der Abschnitt südlich der Kopernikusstraße wird im Rahmen des Umbaus der Haltestelle Südring neu geplant.

D_Radhauptnetz_Zuschke_08032018

Bauleiter Norbert Schürmann, Steffen Geibhardt (Radverkehrsbeauftragter im Amt für Verkehrsmanagement), Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und Ingo Pähler (Leiter Amt für Verkehrsmanagement) präsentiere die Pläne für den neuen Radweg

Beigeordnete Cornelia Zuschke hat am Donnerstag (8.3.) die Planungen für die künftige Radwegverbindung vorgestellt: "Ich freue mich, dass wir mit der Herstellung der Radwegeverbindung im Rahmen des Düsseldorfer Radhauptnetzes mehr Sicherheit schaffen", betonte sie. Sie appelliert an die Düsseldorfer, die neue Verkehrsführung zu respektieren. Das falsche Parken beeinträchtige alle anderen Verkehrsteilnehmer und sei gefährlich.

Die Bauarbeiten wurden Ende Februar begonnen, mussten jedoch witterungsbedingt unterbrochen werden. Die Arbeiten können nun fortgeführt werden und laufen voraussichtlich bis Mai 2018. Die Gesamtkosten betragen rund 120.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Straßen-NRW arbeitet am Wochenende (14. bis 17. Juni 2019) gleich an zwei Autobahnkreuzen bei Düsseldorf. An der A3/A46 gibt es eine Vollsperrung der A46 und Verbindungssperrungen im Kreuz Hilden. Im Breitscheider Kreuz wird die Verbindung von Köln (A3) kommend auf die A52 in Richtung Düsseldorf/Krefeld wegen Arbeiten gesperrt.

D_dus_nacht_04062019

Die Zahl der Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5.59 Uhr lag am Düsseldorfer Flughafen bei 530. Dieser Wert gilt laut einer Pressemitteilung des Flughafens für den Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 31. Mai 2019. Im Vorjahres-Zeitraum waren es noch 985 Flugbewegungen des Nachts gewesen. Während die Betreiber des Düsseldorfer Airports den Rückgang der Nachtflugbewegungen um 46 Prozent als Erfolg feiern, dämpft Christoph Lange von der Initiative „Bürger gegen Fluglärm“ die Euphorie. Der wesentliche Rückgang entstehe dadurch, dass Eurowings seine Betriebsabläufe neu geordnet habe. „Eigentlich müsste der Effekt noch stärker sein“, sagte Lange. „Ist er aber nicht.“

D_Stau_29032019

Düsseldorf – „the ten minute city“ – die Zehn Minuten Stadt. So lautet ein alter Lockruf von Messe- und Tourismusmanagern für das Fischerdorf am Rhein. Gemeint ist damit, dass Flughafen, Messe, Brauhaus und Rathaus zuverlässig binnen zehn Minuten zu erreichen sind. Diese zehn Minuten-Regel muss ab heute verändert werden. Denn bei jeder Autofahrt durch Düsseldorf kamen im vergangenen Jahr 21 Prozent der reinen Fahrtzeit oben drauf – staubedingt. Das hat der Navigationsgeräte- und –apphersteller TomTom ermittelt. Im Ranking der schlimmsten Staustädte Deutschlands stoppt Düsseldorf damit auf Platz 17. Weltweit steht Düsseldorf auf Stau-Rang 244 von 403 ausgewerteten Metropolen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D