Düsseldorf Verkehr

D_CM_Decken_15092018

Polizeidirektor Thomas Decken, Leiter der Polizeiinspektion Süd, (2. vl.) fuhr in zivil bei der CM mit

Düsseldorf: Critical Mass radelt gemeinsam mit der Polizei

Jeden zweiten Freitag im Monat startet am Fürstenplatz die Critical Mass (CM), eine Gruppe von Radfahrern und Radfahrerinnen, die die Straßenverkehrsordnung nutzen und als Konvoi durch die Straßen von Düsseldorf rollen. Am Freitag (14.9.) waren es rund 180 Teilnehmer. Sogar die Polizei war mit rund zwanzig Teilnehmern dabei.

D_CM_Gruppe_15092018

Die Fahrradzähluhr am Rhein wird bei jeder CM angefahren

Jeden zweiten Freitag im Monat

Im Vorfeld der September-CM suchte die Polizei Kontakt zu den Teilnehmern. Im Juli war der Fahrradkonvoi bei seiner Runde durch die Polizei gestoppt worden. Es gab lange Diskussionen über die Anwesenheit eines Versammlungsleiters und die Rechte der Radler. Die CM hatte daraufhin Oberbürgermeister Thomas Geisel und Polizeipräsident Norbert Wesseler eingeladen, eine Ausfahrt zu begleiten und dabei zu erfahren, wie diszipliniert und sicher die CM durch die Stadt fährt. Im August nahmen beide diese Einladung nicht an, aber offenbar war die Unsicherheit über das Phänomen CM groß und so starteten am Freitag (14.9.) gleich zwanzig Polizisten und Polizistinnen bei der Rundfahrt. Die Anwesenheit von einem Dutzend Polizeimotorrädern wirkte sehr massiv, begleitete aber das Teilnehmerfeld von rund 180 Radlern zum Schutz. Sechs Einsatzkräfte nahmen mit Fahrrädern teil, ein Polizeibulli sicherte den Verband nach hinten ab.

D_CM_Polizei_15092018

Die Polizei sicherte die CM umfangreich ab

Für die CM war das angenehm, denn im Verband übernehmen sonst wechselnde Teilnehmer die Aufgabe der Sicherungsposten an Seitenstraßen und Ampeln. Während die Autofahrer oft hupend vor dem Fahrradkonvoi kapitulieren, gibt es an Fußgängerüberwegen immer wieder Passanten, die meinen, auf ihr Recht der grünen Ampel bestehen zu können.

Straßenverkehrsordnung

Da die CM als geschlossener Verband fährt, dürfen sie nach Paragraphen 27 der Straßenverkehrszulassungsordnung nebeneinander fahren und so viel Platz auf der Straße belegen wie nötig. Im Zweifel müssen sich Autofahrer hinter dem radelnden Verband einordnen und auf eine Überholmöglichkeit warten. Sofern der erste an einer Kreuzung bei Grün über die Ampel gefahren ist, darf auch der Letzte im Verband durchziehen und muss nicht abreißen lassen. Auch wenn ihm die Ampel schon längst Rot zeigen sollte. Autofahrer und Fußgänger müssen warten, bis der letzte aus dem Verband vorüber ist.

12.10.2018

Die nächste CM startet am 12. Oktober 2018, um 19 Uhr, ab Fürstenplatz. Da es dann bereits dunkel sein wird, sind alle Teilnehmer gebeten ihre Fahrräder sicher zu beleuchten und auf geeignete Kleidung zu achten.

D_CM_Parking_15092018

PARK(ing) Day am 21. September

Bereits am 21. September 2018 sind alle Interessierten zum PARK(ing) Day eingeladen. Dabei werden einen Tag lang Parklücken in Parks verwandelt und wo sonst Fahrzeuge stehen ist Raum für Freizeit und Erholung. Weltweit nutzen Aktivist*innen, Künstler*innen und Bürger*innen den PARK(ing) Day um ihre Stadt zu gestalten. Sie verwandelt Parklücken mit viel Kreativität in bunte und belebte Flächen. Die Aktionen sollen zeigen, wie stark der öffentliche Raum in unseren Städten von Autos bestimmt wird. Am 21. September 2018 ab 15:00 Uhr ist ein Park(ing) Day-Event auf der Brunnenstraße in Bilk organisiert.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

pol_05022015k

Bei einem Unfall am Stauende auf der Autobahn 44 Richtung Velbert wurde ein 58-jährigen LKW-Fahrer am Freitagmorgen (18.10.) tödlich verletzt. Im Bereich der Ausfahrt Stockum stockte der Verkehr, was der Mann aus Hückelhoven übersah und auf einen anderen LKW auffuhr. Trotz Reanimation verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle.

D_A46_17102019

Der vorhergesagte Regen lässt Straßen-NRW ihr Pläne zur Vollsperrung der Autobahnen A46 und A59 zwischen Hilden und Düsseldorf-Holthausen an diesem Wochenende ( 18. bis 21.10.) ändern. Die Arbeiten werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

D_Umweltspur_17102019

Seit Einrichtung der dritten Umweltspur werden die Stimmen immer lauter, die den sofortigen Stopp der Maßnahme fordern. Die Staus am südlichen Anfang der Umweltspur reichen trotz Herbstferien bis auf die Autobahn A46. Kritiker sehen darin keine Reduzierung der Schafstoffe, sondern im Gegenteil eine zusätzliche Belastung. Die Stadt empfiehlt den Verkehrsteilnehmern in einer Pressemitteilung von Donnerstag (17.10.), Fahrgemeinschaften zu bilden und damit in den Genuss der Umweltspuren zu kommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D