Düsseldorf Verkehr

D_Kö_08022018

Die Kö steht bis Dienstag im Mittelpunkt des karnevalistischen Treibens, daher ist sie mehrfach gesperrt

Düsseldorf: Der Karneval sorgt für Sperrungen der Kö

Der Karneval bestimmt am Wochenende die Stadt. Für den Kinder- und Jugendumzug, das Kö-Treiben und den Rosenmontagszug werden die Kö und teilweise die Nebenstraßen für den Verkehr gesperrt.

Samstag: Kinder- und Jugendumzug

Am Samstag (10.2.) zieht der Kinder- und Jugendumzug über die Kö und durch die Altstadt. Die Aufstellung beginnt am Görresgymnasium an der Kö. Von dort zieht der Zug um 14 Uhr erst Richtung Graf Adolf-Platz, dann über die Geschäftsseite der Kö bis zum Corneliusplatz, zurück über die Bankenseite der KÖ bis Bastionsstraße, von wo die Kinder durch die Alstadt, am Rathaus vorbei bis zum Burgplatz ziehen. Die Königsalle ist in der Zeit von 12 bis 16 Uhr für den Umzug gesperrt. Betroffen sind auch die Bahnstraße, Steinstraße und Kasernenstraße sowie der Graf-Adolf-Platz, die in Abschnitten gesperrt werden.

Sonntag: Kö-Treiben

Für das Kö-Treiben am Sonntag (11.2.) wird die Königsallee ab 6 Uhr komplett für den Autoverkehr gesperrt.

Montag: Rosenmontagszug

Die Sperrung wird auch am Rosenmontag aufrecht erhalten, da der Rosenmontagszug über beide Seiten der Kö führt. Voraussichtlich dauert die Sperrung bis Dienstag (13.2.) gegen 4 Uhr.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D