Düsseldorf Verkehr

D_Kö_08022018

Die Kö steht bis Dienstag im Mittelpunkt des karnevalistischen Treibens, daher ist sie mehrfach gesperrt

Düsseldorf: Der Karneval sorgt für Sperrungen der Kö

Der Karneval bestimmt am Wochenende die Stadt. Für den Kinder- und Jugendumzug, das Kö-Treiben und den Rosenmontagszug werden die Kö und teilweise die Nebenstraßen für den Verkehr gesperrt.

Samstag: Kinder- und Jugendumzug

Am Samstag (10.2.) zieht der Kinder- und Jugendumzug über die Kö und durch die Altstadt. Die Aufstellung beginnt am Görresgymnasium an der Kö. Von dort zieht der Zug um 14 Uhr erst Richtung Graf Adolf-Platz, dann über die Geschäftsseite der Kö bis zum Corneliusplatz, zurück über die Bankenseite der KÖ bis Bastionsstraße, von wo die Kinder durch die Alstadt, am Rathaus vorbei bis zum Burgplatz ziehen. Die Königsalle ist in der Zeit von 12 bis 16 Uhr für den Umzug gesperrt. Betroffen sind auch die Bahnstraße, Steinstraße und Kasernenstraße sowie der Graf-Adolf-Platz, die in Abschnitten gesperrt werden.

Sonntag: Kö-Treiben

Für das Kö-Treiben am Sonntag (11.2.) wird die Königsallee ab 6 Uhr komplett für den Autoverkehr gesperrt.

Montag: Rosenmontagszug

Die Sperrung wird auch am Rosenmontag aufrecht erhalten, da der Rosenmontagszug über beide Seiten der Kö führt. Voraussichtlich dauert die Sperrung bis Dienstag (13.2.) gegen 4 Uhr.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_A46_Sperrung_22052018

Die A46 wird in der Nacht von Donnerstag (24.5.) auf Freitag (25.5.) im Autobahnkreuz Düsseldorf Süd in Fahrtrichtung Neuss voll gesperrt.

D_Rheinbahn_Fortuna_17052018

Die Meisterschale – liebevoll „Felge“ genannt – konnte die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf bei der Aufstiegsfeier am Montag Rathaus in Empfang nehmen und feiern. Einen „Felgenkontakt“ der unschönen Art hatte die frisch von den Meistern signierte Stadtbahn der Fortuna am Mittwochvormittag. Ein Kleinwagen wendete verbotenerweise auf der Siegburger Straße und kollidierte dabei mit der U77. Die beiden Fahrzeuginsassen und drei Fahrgäste verletzten sich leicht.

D_Stadtradeln_Raeder_articleimage_articleimage

Wem bei den Worten Fahrrad und Düsseldorf nur der Start der Tour de France im vergangenen Jahr und vielleicht noch die Kosten dazu einfallen, denkt zu sehr in der Vergangenheit. Denn Düsseldorf will zur Fahrradstadt werden und das nicht ganz freiwillig. Die Stadt wächst und damit der Verkehr. In Folge gibt es massive Probleme mit der Luftqualität, weshalb nun vielleicht die Dieselfahrzeuge der Stadt fern bleiben müssen. Da wäre es doch schön, wenn viel mehr Menschen mit dem Fahrrad in die Stadt kämen und so auch gleich das Parkplatzproblem der PKW gelöst wird. Vorbilder sind Städte wie Kopenhagen und Amsterdam. Wie das mit den Fahrrädern dort funktioniert und ob das auch eine Option für Düsseldorf wäre, hörten sich am Dienstag rund 300 Besucher beim Fahrradkongress an.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D