Düsseldorf Verkehr

D_Fleher_Brücke_18112020

Zwar ist die Fleher Brücke bald fertig saniert, ein Neubau ist aber trotzdem erforderlich

Düsseldorf: Fleher Brücke soll durch Neubau ersetzt werden

Für die Verkehrsteilnehmer gehört es schon zur Normalität, dass die Fleher Brücke und damit die A46 für Sanierungsarbeiten immer wieder gesperrt werden muss. Doch nun ist ein Ende der Arbeiten in Sicht. Bis Januar soll die Brücke soweit hergestellt sein, dass der Verkehr ab Januar zweispurig in beide Richtungen rollen kann. Allerdings steht jetzt schon fest, dass ein Neubau erforderlich ist.

Die Probleme der Leverkusener Rheinbrücke haben gezeigt, dass auch die Düsseldorfer Brücken mit großem Anteil an Schwerlastverkehr zunehmend marode sind. Daher wurde die Fleher Brücke aufwendig saniert. Straßen.NRW teilt nun mit, dass die Arbeiten schneller voran gehen als geplant. Daher können die Arbeiten am Tragwerk unter der Fahrbahn noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Ab Januar sind dann in beiden Richtungen je zwei Fahrspuren für den uneingeschränkten Pkw- und Lkw-Verkehr freigegeben.

Doch die Sanierungsarbeiten verschaffen nur ein Zeitpolster, denn es ist absehbar, dass eine neue Brücke gebaut werden muss. Das Land NRW hat die Planungen für einen Neubau eingeleitet. Damit stößt das Verkehrsministerium den Vorgang an, bevor die Verantwortung für den Autobahnbau am 1. Januar auf die Autobahn GmbH des Bundes übergeht. Die frühzeitige Planung ist wichtig, damit der gesamte Verkehr, inklusive des Schwerverkehrs, bis zur Fertigstellung des Neubaus ohne weitere Einschränkungen auf der Fleher Brücke rollen kann.

Nach aktuellem Stand kann die Fleher Brücke bis zur Fertigstellung des Ersatzneubaus durchgehend vierspurig auch von Schwerlastverkehr und genehmigungspflichtigen Sondertransporten befahren werden. Laut einem aktuellen Gutachten ist es technisch nicht möglich, die Brücke so zu sanieren, dass sie wieder für den sechsspurigen Verkehr freigegeben werden kann.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Bilk_Haltestelle_30112020

Um die Maßnahmen im Rahmen der Coronaschutzverordnung zu unterstützen, kürzt die Rheinbahn ab sofort ihren Nachtfahrplan am Wochenende. Treffen im öffentlichen Raum sollen eingeschränkt werden, um die Kontakte möglichst zu reduzieren und damit das Infektionsrisiko zu senken. Deshalb bietet die Rheinbahn vorübergehend keine nächtlichen Fahrten an den Wochenenden an. Busse und Bahnen verkehren wie an den Wochentagen.

D_Rad_Bilkerallee_26112020

Die Radfahrer wird es freuen, die Parkplatzsuchenden weniger: Der Ausbau des Radhauptnetzes geht voran. Die Radwege an der Ost-West-Achse Bilker Allee - Oberbilker Allee werden ausgebaut und auch an der Karlstraße geht es in die nächste Runde. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr starten. Nach Abschluss ist vorgesehen, dass der Ordnungs- und Servicedienst verstärkt kontrolliert, denn wo Radfahrer dann freie Fahrt haben, wird sich die Parkplatzsituation ändern.

D_Rheinalleetunnel_Heerdt_20150321_articleimage

Da im Rheinalleetunnel ähnliche Betonfertigplatten angebracht sind, wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück verwendet wurden, werden diese nun gesichert. Am Donnerstag (26.11.) starten die Arbeiten, die voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein werden. Zuerst wird stadtauswärts und anschließend in Fahrtrichtung Düsseldorf gearbeitet. Während der Arbeiten wird jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG