Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Am Düsseldorfer Flughafen wurden am Mittwoch 30 Flugbewegungen von Air Berlin und Eurowings annuliert.  

Düsseldorf Flughafen: 30 Flugbewegungen bei Air Berlin und Eurowings annulliert – Unsicherheit für die kommenden Tage

Am Mittwochvormittag sind in Düsseldorf 30 der 182 Starts- und Landungen von Air Berlin ausgefallen. Betroffen waren auch Eurowings-Flüge, die mit von Air Berlin angemieteten Maschinen und Crews starten sollten. Für die Annullierungen gab es eine Reihe von Gründen. Zum einen haben sich, dem Vernehmen nach, 149 Piloten der Air Berlin krank gemeldet – vermutlich im Zusammenhang mit der Unsicherheit über ihre berufliche Zukunft. Hinzu kamen Auswirkungen gestriger Streichungen. Zudem sind drei Flugbewegungen Richtung Miami und Fort Myers wegen der Unwetter in Florida abgesagt worden.

Die Air Berlin ruft alle Passagiere dazu auf, sich über den Status ihres Fluges im Internet zu informieren (www.airberlin.com). Falls der Flug gestrichen worden sei, mache es wenig Sinn, zum Flughafen Düsseldorf zu fahren. Die Passagiere werden gebeten, mit der Hotline zu telefonieren oder digital zu kommunizieren.

Wann bleibt Air Berlin komplett am Boden?

Ein Sprecher des Flughafens sagte gegenüber report-D, es könne nicht ausgeschlossen werden, ob auch in den nächsten Tagen Air Berlin Flüge ausfielen. Das hängt unter anderem davon ab, wie viele Piloten sich zum Dienst melden. Die Bild-Zeitung berichtet darüber, dass der Air Berlin Vorstand erwägt, den Flugbetrieb noch in dieser Woche ganz einzustellen. Die insolvente Fluglinie befindet sich derzeit in Verhandlungen mit interessierten Käufern.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D