Düsseldorf Verkehr

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Die Stadt Düsseldorf teilt mit: Am Flughafen Düsseldorf war im Kühlturm einer Klimaanlage auf dem Terminalgebäude der Grenzwert für die möglicherweise lebensgefährliche Legionellen-Konzentration überschritten. Gegenmaßnahmen wurden eingeleitet.

Düsseldorf Flughafen: Legionellen-Alarm in einer Klimaanlage auf dem Zentralgebäude

Der Legionellen-Alarm in Düsseldorf geht weiter: Nach den Stadtwerke-Kühltürmen in Düsseldorf-Flingern und einem Parkhaus hat es nun erneut den Düsseldorfer Flughafen getroffen. Im Kühlwasser einer Verdunstungskühlanlage auf dem Zentralgebäude am Terminalring tummelten sich zu viele Krankheitserreger. Die stäbchenförmigen Bakterien können bei Menschen eine lebensgefährliche Lungenentzündung, die Legionellose oder auch „Legionärskrankheit“, auslösen. 

Die Ventilatoren der Anlage wurden sofort abgeschaltet, teilte die Stadt mit. So könnten die Legionellen nicht mehr in einem Tröpfchennebel verbreitet werden.  Die Anlage wurde desinfiziert. Obs gewirkt hat, soll schon bald per erneuter Probe kontrolliert werden. Die Ventilatoren dürfen erst danach in Betrieb genommen werden, so das Düsseldorfer Umweltamt. Die Gefährdung für die Bevölkerung werde als „äußerst gering eingeschätzt“, heißt es.

Schutz der Verbraucher

Es ist – gewissermaßen – ein Großversuch am lebenden Objekt. Denn noch müsse der Zusammenhang zwischen Legionenfunden und Erkrankungsrisiko in der Nachbarschaft der betroffenen Anlagen „geklärt werden“. Deshalb hat das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen festgelegt, dass Legionellen-Befunde oberhalb eines Grenzwertes aus Gründen des vorbeugenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes im Regelfall zeitnah zu veröffentlichen sind.

Ärzte und Patienten informieren

Ziel der Veröffentlichung sei es, Menschen, die an schweren Atemwegsinfekten erkranken oder erkrankt sind, sowie Ärzte darauf aufmerksam zu machen, dass möglicherweise Legionellen die Ursache sein könnten.

Legionellen mögen es lauwarm

Legionellen bevorzugen einen Temperaturbereich von 25 bis 45 Grad Celsius. Darin gedeihen sie prächtig. Deshalb können sie sich in technischen Anlagen zur Warmwasserbereitung, in Abwärme führenden Teilen von Kühlanlagen und in warmen Belebungsbecken von Kläranlagen anreichern. Werden Legionellen in kleinsten Wassertröpfchen (Aerosolen) mit der Atemluft aufgenommen, können sie bei Menschen Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen (Pontiac-Fieber) oder eine schwere Lungenentzündung verursachen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

D_Mindener_04082020

Leider erst nach dem Tod eines Radfahrers am 27. Juli reagiert die Stadt nun auf die gefährliche Situation an der Mindener und Werdener Straße. Künftig können dort Fahrzeuge nicht mehr abbiegen, die Mindener Straße wird mit Pfosten gesperrt und wird zur Sackgasse.

D_Markierung_Bahn_03082020

Die Straßenbahnlinie 705 muss sich auf der Oberbilker Allee durch den Straßenverkehr quälen und baut auf der Strecke regelmäßig Verspätungen auf. Bereits im Februar hatte der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beschlossen, deshalb eine Sonderfahrspur für den ÖPNV einzurichten. Diese wird ab Dienstag (4.8.) auf dem Abschnitt zwischen Karl-Geusen-Straße und Kruppstraße eingerichtet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG